Schlagwort-Archive: shoa

Kann es möglich sein….? #8 Der #Serienkiller und #Massenmörder im #Paranormalcontent. #MadenMetzger #Netzhetzger #NetzDG #BlueEyedKids oder der #Ariernachweis des #MückenMetzger s #Draviden #Haarmann #MidwichCuckoos #IndianLoveCall

Prozente (Der Wandel faschistoider Meme)

Wie ich sie

liebe, diese Massenmörder

mit blauen Augen,

die aus überirdischen

Raumschiffen,

die ganz irdisch sind,

die Menschheit

blondlockig

beglücken

wollen.

Diese Totmacher,

die aus UFOs

steigen und

Mars Attack spielen

wollen,

zum Vergnügen.

Mal sind sie blauäugig,

mal grünhäutlich,

mal schwarzäugig,

mal grauhäutig…

Hauptsache,

man kann geschickt

arischen und genetischen

Unsinn unter

dem Deckmantel

einer Invasion

verkaufen.

Ähnlich argumentierte

auch Hitler,

nur nicht

so phantasiereich

und nicht

so dummdreist.

Er schaffte es,

ein ganzes Volk

und sogar

seine evidenzbasierten

Wissenschaftler

auf seine Seite zu bringen.

Na, was ein Hitler

kann, schafft ein

Mythsbutcher

doch ganz leicht!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Antisemitismus, Ästhetik, Buddhismus, Falsche Ansichten, Hermetik

Der Vampir vom Dienst

„The world seems full of good (wo)men, even if there are monsters in it.“ Bram Stoker, Dracula 1897

Gute Menschen

in memoriam Thomas Hobbes

Wir finden in der menschlichen Natur drei Gründe für Streit: erstens Konkurrenz,

zweitens Mangel an Selbstvertrauen, drittens Ruhmsucht.

 

Menschen streben von Macht zu Macht:

Demokratie ist Aristokratie der Rhetoriker!

So trauert man im Verlies des Rückzuges;

wer erträgt schon seinesgleichen ohnmächtig?

 

Wir sind nicht einen Tag, ohne umgeben zu sein,

von Werwölfen, Dämonen und Blutsaugern.

Wir haben nie das Zeitalter der Sklaverei verlassen!

 

Wir glauben den Religionen, erdichtet aus Furcht und Gewalt!

Beredsame Macht scheint uns Klugheit, und wir leben stets in

der Erwartung des Schadens und bilden uns Mißgeschicke ein.

 

Wir sind trainiert auf Habsucht und verschmähen den Ruhm nicht!

So sind wir stets dabei, das Blut des Nachbarn zu trinken und

taufen diesen Blutdurst im Namen der Gerechtigkeit Abendmahl.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Beziehungsgewalt, Darwinismus, Eliten, EXIT, Falsche Ansichten, Kulturkritik, Neurosen, Politik, Rechtsstaat, Religionsphilosopie

Erzähl mal von früher

wpid-krema3.jpg

Von der kulturellen Bereicherung, ein Juden gewesen zu sein oder Charlie Hepp do in der Brennkammer

 

Philosemitismus oder der Antisemitismus des schlechten Gewissens (für Max Frischs Andorra)

 

 

Neulich auf einem Kongress:

„Sach mal, Du hast doch Verwandte,

die Auschwitz überlebt haben?

Würden die für eine Dokumentation

darüber reden, wie es war?“

 

„Frag doch Deine Verwandten,

wie es war. Die waren doch auch

dabei gewesen!“

 

Schweigen. Erinnerungskultur

der Opfer ist nicht Aufarbeitung

der Geschichte. Erst die Erinnerung

der Täter macht daraus einen Schuh.

 

So begegne ich jeden Tag dem

Philosemitismus. Von der Ratte

bis zum engelsgleichen Wesen:

Erzähl mal aus Deinem Nähkästchen,

als ob gewöhnlich Traumatisierte

einfach so erzählen könnten:

Aber Juden können ja alles, klar!

 

„Pass mal auf….“, sach ich,“ Gott

ist nicht beschnitten. Und Antisemitismus

ist nicht die Shoa. Guck mal unterm Bett,

die tausend Bücher Literaturgeschichte,

die Ideen der Belesenen, die erlesenen Kunstwerke

der Bildungsbürger: Voller Antisemitismus.

Der Judenhasser ist eine lange Deutsche,

Europäische und christliche Geschichte!

Shoa ist was anderes. Shoa geht über

den Genozid hinaus:

 

In Ausschwitz starben Deutsche,

Franzosen, Polen….Europäer-

Es wurden dort Handwerker

und Akademiker gleichermaßen

verheizt. Es wurden Familien

dort zerstört. In die Kammern

des Schreckens gingen Söhne, Töchter,

Väter, Mütter, Cousins und Cousinen, Tanten,

Onkel, Neffen, Kinder, Großeltern,

Kleine, Dicke, Runde, Lange…Berühmte

und Unrühmliche

…….in Auschwitz starben Menschen, nicht

Juden, verstehst Du!“

 

Schweigen.

Und so versuche ich immer wieder

klar zu machen, daß Jude zu sein,

ein Zufall und kein Schicksal ist.

Mit dieser Ansicht ecke ich dann

bei Juden an. Was bin ich doch

froh, daß die Welt sich dreht

und nicht hopst.

 

 

Der Antisemitismus der satirischen Linken:

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Beziehungsgewalt, Borderline, Idylle, Kindheit, Kino, Nächstenliebe, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Terror, Zynismus