Schlagwort-Archive: Scharia

Cocooning oder was man über Schwuchtlen wissen sollte

Thomas von Aquin: „Das Fleisch kann gemäß der Natur und wider die Natur verlockt werden.“

„Noch bitterer als der Tod ist die Frau!“ (Prediger)

Welcher Arschficker aus Klerus, Kunst und Politik wird uns von unseren

physischen Leiden befreien? Wer raubt uns der Armut, der Krankheit,

des Todes? Wer erheitert uns den Abgang aus dem Enddarm dieser Welt?

_

Wer trinkt den Saft der Schüttelpalmen und bunkert Papierhöschen

für die Tage danach?

Wer ist eine gutgebildete Drecksau, aus guter Familie, die sich jede

Dreckschweinerei leisten kann, weil sie genug Knete für Anwälte hat.

_

Geld kann so flauschig, warm und angenehm sein.

Du kannst Dir alles erlauben, auch wenn Du es Dir nicht erlauben darfst.

So leben unsere liberalen Tagträumer in den lieben langen Tag hinein und entwerfen unsere ZUKUNFT

in Filmstudios und Kunstakademien: Progressiv, selbsverliebt, syphilitisch.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Autismus, Ökologie, Bildungslücken, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Entrismus, Falsche Ansichten, Gender, Homosexualität, IT, Krankheit, Kulturkritik, Liebe, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Mixed Cut, Nächstenliebe, Neurosen, Popkultur, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Twitter, ZEN

Zweiter arabischer Frühling?

 

Scheiße am Hacken

Es gibt nichts zu ficken

in Ägypten.

Hast du kein Geld,

hast du kein Job,

dann bleiben nur

noch fette Touristinnen

oder dein Freund Moustafa

übrig.

 

Das ist in Ägypten

nicht anders als

in Tunesien, Algerien

oder Marokko.

 

Frauen sind teuer.

Auch der Kaffee

wird nicht billiger.

Da kannst du soviel

würfeln beim Tavla

wie Du willst.

 

Im Suq wird nur der

reich, der bescheißt!

 

Komisch nur:

Wenn Deutsche auf Twitter

so über Politiker lästern würden,

wären sie ganz schnell gesperrt.

 

Twitter hat doppelte Standards

für Revolutionäre

in bestimmten Ländern? 😉

 

Ach nee, Abd al-Fattah as-Sisi

hat zu wenig Knete

für ein eigenes NetzDG!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antisemitismus, Beziehungsgewalt, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Homosexualität, Iraque, IT, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Liebe, Nächstenliebe, Neues DADA, Patchwork Familien, Politik, Popkultur, Pornograpie, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Twitter, Zynismus

Im Dorf Patrikejewo im Gebiet Uljanowsk …unweit von Stade

Wenn Kinder morden… II

Kinder und Frauen

genießen sofortige

Unschuldvermutung.

Dieses Vorurteil ist

hartnäckig bei

Polizei und Staatsanwaltschaft

und wird gefüttert

von Statistiken,

zusammengeschustert,

von Kriminologen.

Dann und wann bricht

die Ausnahme

die Regel,

und alle tun so,

als sei etwas ganz

Entsetzliches geschehen.

Ich grinse dann vor mich

hin und schaue den

Mädchen zu, wie sie

ihre Barbies ausziehen

und wieder anziehen

und ihre Mitspieler

fabulierend übertrumpfen.

Die Lüge kam mit den Kindern

in die Welt,

als Gott fragte:“ Wo ist Dein Bruder

Abel, Kain?“

Und wir gerechtfertigten Sünder

bestrafen andere,

für ihre Natur?

Eigentlich freue ich

mich schon jetzt auf die Scharia!

Vielleicht wird Vätern dann

das Notwehrrecht nicht

mehr abgesprochen,

und wir können offen

daüber reden,

wenn Polizisten morden?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Antisemitismus, Übertragung, Beziehungsgewalt, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Entrismus, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gender, Gulag, Homosexualität, Idylle, Kindheit, Kino, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Mixed Cut, Neurosen, Patchwork Familien, Popkultur, Pornograpie, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Twitter, Zynismus

Wir sind dem Tode nah

 

Lesben on the rocks (Fäkalien Coup)

Mir persönlich sind

noch nie unterdrückte

Schwule begegnet;

 

in ihren Piergroups,

Netzwerken und Seilschaften

schaukeln sie im big business

immer nach oben.

 

Die Klappen- und Latrinen-Jungens,

die Muschi-cuffs-Mädels

sind längst

Praunheims Märchen aus den

70ern.

 

Und dennoch schlagen und klagen

diese Hyperangepassten Lärm,

als wären ihre Betten voll

Scheiße und Pisse übergelaufen.

 

Es fehlt ihnen sozusagen

das Taxi zum Klo!

Kein Wunder, dass das Zentrum

der Bewegung früher

in der

Motzstrasse war.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Anarchismus, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, Eliten, establishment, Homosexualität, IT, Kulturkritik, Liebe, Mixed Cut, Nächstenliebe, Neues DADA, Patchwork Familien, Popkultur, Pornograpie, Satire, Schlichtheit, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Terror, Twitter, Zynismus

Als die Sozialdemokratie noch feucht hinter den Ohren war

 

Die Cliquen der Gemässigten (Die Aber-Sager)

Bitte Wandel,

aber bitte nicht zu schnell

und unkontrolliert.

 

Ja, auch etwas Gerechtigkeit

und ein viertel Pfund von

der Gesamtmasse,

aber in Maßen, versteht sich.

 

Steuergerechtigkeit?

Na klar!

Aber doch so,

dass man nicht verschreckt!

Vermögenssteuer?

Na klar!

Aber langsam und in sanften

Schritten, unauffällig und

versöhnlich.

 

Bildung?

Absolut!

Aber in unserem Sinne!

Verantwortung?

Nur her damit,

wenn es dafür Immunität gibt!

 

Und natürlich Frieden!

Immer nur Frieden!

Frieden den Palästen,

Frieden den Hütten,

Frieden den Waffenschmieden

und Munitionsfabriken.

Frieden den Genossen

und Gewerkschaften.

Hallelujah!

 

Ach ja,

das sozialdemokratische

Zeitalter der Zauderer

und Zögerer haben

wir immer vor uns

und nie hinter uns.

So sieht Rüstungsabbau aus, wenn die SPD in der Regierung sitzt: Im ersten Halbjahr sind die von der Bundesregierung genehmigten Rüstungsexporte drastisch angestiegen. Das verstimmt die Opposition. Doch auch die Regierungspartei SPD ist davon alles andere als begeistert. Besonders ein Detail ruft Kritik hervor. Der drastische Anstieg der genehmigten Rüstungsexporte im ersten Halbjahr sorgt in der Opposition, aber auch in der Regierungspartei SPD für Unmut. SPD-Rüstungsexperte Thomas Hitschler kritisierte am Donnerstag vor allem, dass immer noch Rüstungsgüter an Staaten geliefert werden, die am Jemen-Krieg beteiligt sind.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Bildungslücken, Eliten, Falsche Ansichten, Kapitalismus, Kolonialismus, Politik, Satire, Studien-Jahre, Zynismus

In England spricht man von Messerstecher-Epidemie: Dieses Jahr schon 67 Tote!

 

Totalitär

Wir dürfen nichts sagen.

Wir müssen zu allem schweigen.

Wer die richtigen Fragen stellt,

wird gesperrt, ge-shadowban-t,

in die Ecke gestellt

und als Nazi beschimpft.

 

Woran erinnert mich

das,- als Jude?

45.000 Fässer

Whisky Jim Beam in

Kentucky bei Brand zerstört.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antisemitismus, Autismus, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, IT, Kindheit, Kulturkritik, NGO, Politik, Popkultur, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, Terror, Twitter

Das Phänomen des Einzelfalls

Wo kommen nur die Häufungen der vielen Einzelfälle her?

In der Regel sucht der Forscher Regelhaftes,

um es auf eine Ursache zu reduzieren.

Man nennt das die CeterisParibusKlausel

oder salopper und ungenauer formuliert das

„Ockhams Rasiermesser“.

*

Nun, es ist nur Spätscholastische Logik,

für die keiner sich interessiert,

obwohl ohne sie kein Computer

hochgebootet werden könnte.

*

Alles hat nichts mit nichts zu tun.

Darum haben die multiresistenten Keime,

mit ihren Messern und Beilen,

mit Ihren Feuern und kleinen Sägearbeiten

auch keinen tieferen Sinn im Zittern

der Eliten. Wir schaffen das, indem wirs ausklammern!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Bildungslücken, Darwinismus, Eliten, Epistemologie, establishment, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, IT, Kindheit, Kulturkritik, Maxwells Dämon, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Zynismus

Die Drecksbacken sind wieder unterwegs: CSD

promiscuity all over the world (Am Dixiklo)

 

Überall die fetten Biertuntenbäuche

wie sie ihre Schwänze bis in die

Torten der Cafe-Besucher drücken

 

Der Winterfeldmarkt

überschwemmt

von knutschenden Zungen

fetten Ärschen

und Weibern zwischen Bubykopf

und Hexensabbat

 

Die wilden Zwanziger

die wilden Zwanziger

und mitten drin

im Tumult der Lebensgier

im gröhlenden Singelhaufen

ein Baby im Jogger-Sulky

in Latexpants

das nach seiner wahren

Mutter schreit

 

Triptychon „Großstadt“ (1927/28) von Otto Dix

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Bildungslücken, Borderline, Entrismus, Falsche Ansichten, Homosexualität, Kindheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Meditation, Neues DADA, Patchwork Familien, Popkultur, Pornograpie, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, sexueller Mißbrauch, Twitter, Zynismus

#Shakespeare: Der Emanzen-Schreck

 

Katharina: Pfui, pfui! entrunzle diese drohnde Stirn
Und schieß nicht zorn’ge Pfeil‘ aus diesen Augen,
Verwundend deinen König, Herrn, Regierer,
Das tötet Schönheit wie der Frost die Flur,
Zerstört den Ruf wie Wirbelwind die Blüten,
Und niemals ist es recht noch liebenswert.
Ein zornig Weib ist gleich getrübter Quelle
Unrein und sumpfig, widrig, ohne Schönheit;
Und ist sie so, wird keiner noch so durstig,
Sie würd’gen einen Tropfen draus zu schlürfen.
Dein Ehmann ist dein Herr, ist dein Erhalter,
Dein Licht, dein Haupt, dein Fürst, er sorgt für dich
Und deinen Unterhalt, gibt seinen Leib
Mühsel’ger Arbeit preis zu Land und Meer,
Wacht Nächte durch in Sturm, und Tag‘ in Kälte,
Wenn du im Hause warm und sicher ruhst.
Und fordert zum Ersatz nicht andern Lohn
Als Liebe, freundlich Blicken und Gehorsam,
Zu kleine Zahlung für so große Schuld.
Die Pflicht, die der Vasall dem Fürsten zollt,
Die ist die Frau auch schuldig ihrem Gatten.
Und ist sie trotzend, launisch, trüb und bitter,
Und nicht gehorsam billigem Gebot,
Was ist sie als ein tückischer Rebell,
Sünd’ger Verräter an dem lieben Herrn?
Wie schäm‘ ich mich, daß Frau’n so albern sind!
Sie künden Krieg und sollten knien um Frieden!
O daß sie herrschen, lenken, trotzen wollen,
Wo sie nur schweigen, lieben, dienen sollen!
Weshalb ist unser Leib zart, sanft und weich,
Kraftlos für Müh‘ und Ungemach der Welt,
Als daß ein weiches Herz, ein sanft Gemüte
Als zarter Gast die zarte Wohnung hüte?
O kommt, ihr eigensinn’gen, schwachen Würmer!
Mein Sinn war hart wie einer nur der euern,
Mein Herz so groß, mein Grund vielleicht noch besser,
Um Wort mit Wort, um Zorn mit Zorn zu schlagen.
Jetzt seh‘ ich’s, unsre Lanzen sind nur Stroh,
Gleich schwach wir selbst, schwach wie ein hilflos Kind,
Scheinen wir nur, was wir am mind’sten sind.
Drum dämpft den Trotz, beugt euch dem Mann entgegen,
Ihm unter seinen Fuß die Hand zu legen,
Wenn er’s befiehlt. Zum Zeichen meiner Pflicht,
Verweigert meine Hand den Dienst ihm nicht.

 

Frauen sind Frauen

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung

ist dem Fleisch ein Fehler unterlaufen:

Der Speck will mehr sein,

als nur Geschmacksträger.

 

Love over

Wer Nester baut,

sollte wissen,

dass Kredite

nicht an Bäumen wachsen.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Homosexualität, Kulturkritik, Liebe, Maxwells Dämon, Neurosen, Popkultur, Pornograpie, Satire, sexueller Mißbrauch, Terror, Zynismus

Inszenierter Spektakel von Ratz und Rübe

 

 

 

Worin unterscheidet sich die HAMAS vom Ku-Klux-Klan?

All` die Kreuzritter

und Saladins Truppen…

Was geht mich die Freiheit der Völker an,

wenn mein Volk sich nicht

abgrenzen darf?

 

Mein Volk?

Als ob ich den Scheiß-Mief

in Deutschland lieben würde!!

Ich will dazu nicht noch

sunnitischen-schiitischen Mief

ertragen müssen!

Ich bin weder der Bruder eines

Christen, noch eines Moslems

oder Juden.

 

Ich verachte den brennenden

Dornenbusch.

Ich hätte Isaak geschlachtet

und Ismael verdursten lassen.

 

Prost!

 

Und wer glaubt,

Agnostiker und Atheisten

sind mir näher,

der hat noch nie

seinen Arsch aus

Valhöll bewegt.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Religionsphilosopie