Schlagwort-Archive: KULTURSKEPTIZISMUS

#Banksy was here XXXXIX oder #神话屠夫 , #TVGLOBO und #Youtube

Wenn der Fälscher auf das Original besteht (Bildbearbeitung)

„Alle Bemühungen um die Ästhetisierung der Politik gipfeln in einem Punkt. Dieser eine Punkt ist der Krieg.“

*

„Die Art und Weise, in der die menschliche Sinneswahrnehmung sich organisiert – das Medium, in dem sie erfolgt – ist nicht nur natürlich sondern auch geschichtlich bedingt.“

*

„Die Einzigkeit des Kunstwerks ist identisch mit seinem Eingebettetsein in den Zusammenhang der Tradition.“

*

„Die Entschälung des Gegenstandes aus seiner Hülle, die Zertrümmerung der Aura, ist die Signatur einer Wahrnehmung, deren »Sinn für das Gleichartige in der Welt« so gewachsen ist, daß sie es mittels der Reproduktion auch dem Einmaligen abgewinnt.“

Walter Benjamin, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit

Es gab diese Menschen,

die wissen wollten,

wie das Abbild

in die Kamera kam.

Manche Naturvölker

hatten Angst

vor Fotografen;

mittlerweile

haben sie sich daran

gewöhnt.

Im DigiMon-Zeitalter

flutschen die Formate

über die Platte

und einige glauben

sich so talentiert,

wenn man ihre

Fälschungen

nicht erkennt…

ganz wie die Betrüger,

die Kopien

der alten Meister

erstellen.

Ich hörte einmal

die Geschichte

eines rabiaten

Sammlers,

der,

als man ihm

einen falschen

Vermeer anbot,

dem Anbieter

mit einem

Austermesser

die Augen ausstach.

Als der Richter ihn

fragte, warum

er das tat, sagte

er: „Er verkaufte

das Bild zu billig.

Wer Vermeer kennt,

erkennt in dem Bild

auch,

dass der Fälscher

ein Meister seines Fachs ist!“

Der Richter war verblüfft

und wollte wissen,

was das mit dem Verkäufer

zu tun hat?

Da antwortete

der Sammler:“ Er war nur

der Überbringer

der schlechten Nachricht,

dass es wohlmöglich

irgendwo einen zweiten

„neuen“ Vermeer gibt!“

Was lernen wir daraus:

In der digitalen

Welt gibt es Heinis

und Heinis,

die glauben, sie

seien ein Vermeer!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Arbeit, Ästhetik, Clowns, Falsche Ansichten, Hermetik, Kulturkritik, Medienkritik, Popkultur, Religionsphilosopie, Twitter, Zynismus

Der „Keine Macht für niemanden!“-Western

Das Haus der Sprache

Ihr glaubt, Herren im Haus

der Sprache

zu sein?

Dieses

gehört niemandem!

Ihr bekommt mehr Input

als ihr jemals „outputten“

könntet, ihr verstopften, allmählich

verrussenden, alten Dieselmotoren!

Und die, die es schaffen,

nur einigermassen, die

stetigen Ausnahmen der

wandelnden Phoneme zu erfassen,

krepieren, bevor sie

eine sinnvolle Regel

aufstellen könnten!

_

Niemand herrscht

im Haus der Sprache!

Selbst die verlassenen Zimmer,

in denen Weltherrschaftsträume

und vergeigte Rituale gepflegt

werden, sind nicht

regierbar und eindeutig, weil

sie unnütz sind!

Ein Haus voller

Glasperlenspiele

und Glitzerzeugs,

gespickt mit herrlichsten

Waffen und die

halbe Menscheit ist

taub oder bettelt,

in armseligen Halbsätzen, um

Almosen oder um Vergebung!

Was soll an diesem Stumpfsinn

verführerisch sein,

um es beherrschen zu wollen,

in einer Vollkommenheit,

die den Bach Heraklits

hinunterfliesst,

wie Gülle und Mist,

im Stall des Augias?

Da hilft auch keine

geronnene Klugheit

in Grammatiken

oder Unmengen von Silben,

Kompositas und Murks,

gesammelt in Lexikas!!!

Bedeutung, Bedeutung,

du bis arbiträr,

bis zum jüngsten Gericht!

Welche Worte, Entschuldigungen

und Rechtfertigungen

werden uns da einfallen?

Etwa jenes klugscheissende,

überholte: „Am Anfang war das Wort!“?

Nein, liebe Propagandisten,

ihr beherrscht die

Sprache nicht. Das einzige,

was ihr bedient,

ist das faule, laute Maschinengewehr

der Wiederholung, in falschen

Zusammenhängen!

Die wenigen, die wirklich

in diesem Haus leben,

sind demütig, still

und leise geworden,

und geniessen den Sonnenschein,

durch die zerfallenden

frivolen Fensterläden.

Ab und zu kitten sie etwas

Stuck, frischen verblassende

Fresken auf und legen

Mosaikböden frei.

Aber das ist kein Beherrschen,

das sind Renovierungsarbeiten,

bestenfalls Archäologie,

längst Vergangenem

und Unbeachtetem

geschuldet, um sie

ein Moment lang,

noch einmal, zu

vergegenwärtigen,

einen Abdruck

zu machen,

Kopie!

Das Haus der Sprache

ist eine Ruine, aus

Lügen und Wahrheiten,

die mit jedem Sturm

geistiger Lahmheit

sich reduziert,

bis sie in Zeus

Graffiti-Blitzen untergeht!

12 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Bildungslücken, Falsche Ansichten, Έρως και Ψυχή, Klimawandel, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, ZEN