Schlagwort-Archive: Jüngstes Gericht

#鬼和坏食物 #Hellofresh oder wie stirbt es sich zuhause? #超自然的火腿 #MadenMetzger #NetzHetzer #NewProtein #Bonn

德国人吃不好!

Die Deutschen verschenken

ihre Esskultur an amazon

und kochen irgendeinen

Scheiß auf youtube nach!

Nach dem zweiten

Weltkrieg begann

der Niedergang

dieser ohnehin

nicht hervorragenden

Esskultur. Da aßen sogar

Österreicher besser, mit

ihren KuK Mehlspeisen!

Die Deutschen reissten

und schauten

in die Töpfe anderer

Küchen. Gastarbeiter

brachten nicht nur

Muskelstärke, sondern

auch Speisestärke

in dieses Land der Speckmaden.

Man kochte den Besatzern

zum Munde, gabs doch

endlich Zutaten,

die nicht mal im

Kaiserreich vorhanden waren.

So lernte der

industrielle Kantinen-Kohlfresser

französisch, amerikanisch,

russisch, italienisch, spanisch…

sogar englisch und niederländisch

waren reichhaltiger,

als der durchschnittliche

deutsche Speiseplan!

Dann kamen Fernreisen

und zwischen Döner

und Pommes mit Currrywurst

leuchtete auch mal

eine Pekingente oder

ein Gado Gado auf.

Der klassische

Räuberhauptmann

legte auch mal seine

Wildsau für eine

ungarische Salami nieder!

Heute bestellt

sie sich alles

ins Haus, die

Klasse, die Arbeit

hat und nicht auf

den Pfennig schaut.

Komplett mit

Rezept

oder Schnellküche

vom Superhelden

wie Batman oder

Spiderman geliefert!

Ob drin ist,

was drauf steht,

besser nicht fragen.

Mir schmecken ja

Wasserwanzen

der Thaiküche

köstlichst!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Ästhetik, Bildungslücken, China, EXIT, Falsche Ansichten, Kapitalismus, Klimawandel, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Religionsphilosopie, Schlichtheit, Studien-Jahre, Terror, Utopien, Zynismus

Legalisten ade, schön ist der See! – Law(n) mower

Jetzt geraten BverG und EUGH sich in die Haare?

Wie wohltuend diese Stille ist!

Kein Geplapper mehr

von Rechtsverdrehern,

weil sich

die Judikative selbst fickt!

Legalisten (also die

Hampelmänner, die

immer auf die

Judikative hoffen)

werden jetzt eines

Besseren belehrt:

Die Legalitätsgläubigen

(Menschen

die an Hierarchien

und Gewaltmonopol glauben)

müssen endlich

rechts und links eine

in die Schnauze kriegen,

und ei verbibbsch,

da kriegen sie auch eine!

Gottes Mahlwerk

rotiert langsam,

aber beständig!

Schauen wir doch

in aller Ruhe zu,

wie sie ihre autoritären

Hackfressen

vollkacken;

ist das nicht

befriedigend,

Analisten im Popozwang?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire

PANDA PANDA PANDA – ADNAP ADNAP ADNAP

Bärenfraß

 

Sie fressen Kinder,

jeden Tag,

jede Nacht,

jedesmal,

wenn wir wegschauen.

 

Wir tanzen zu ihrem

Grunzen,

splitten beats und moves

und grunzen selber.

 

Wir dröhnen uns zu,

mit Gift

und Musik,

mit Geschenken

der Wohltat,

um nicht zu sehen,

was sie

wirklich sind:

 

Raubtiere!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Anarchismus, Beziehungsgewalt, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Falsche Ansichten, Gender, Homosexualität, Kindheit, Krankheit, Neurosen, Popkultur, Pornograpie, Rechtsstaat, sexueller Mißbrauch, Terror, Zynismus

Webfehler

Drum laß Geduld uns durch die Prüfung lernen,
Weil Leid der Liebe so geeignet ist
Wie Träume, Seufzer, stille Wünsche, Tränen,
Der armen kranken Leidenschaft Gefolge. (Ein Sommernachtstraum von W.S.)

Meine Texte

Meine Texte sind manchmal zu laut,

wie Kinder, die im Hof spielen.

Meine Texte sind meine Kinder,

unartig, unsensibel, aufmüpfig, halbfertig.

 

In meinen Text wohnt der Bär und der Räuber

seelenverwandt in den Höhlenversen.

An meinen Texten baumeln Heinzelmännchen

und flattern Feen sinnlos in den Tag.

 

Für meine Texte würd‘ ich kein Leben opfern,

keine pergamente Eitelkeit häng‘ ich ihnen über.

Für meine Texte schlachte ich weder Schaf,

noch Sohn, noch schabe ich Fleisch vom Fell.

 

Ich werde meine Texte nicht auf Reisen schicken

und keinem Faun Liebe mehr widmen.

Weder Sex noch Abenteuer sollen meine Texte

künden, küren, schmücken, spüren, spülen.

 

Ich werde mich zu Bett legen, wenn meine

Texte zu Ende sind. Ich spüre den Magenschmerzen,

den Herzschmerzen und den Rückenschmerzen

nach und lege den Stift beiseite, in die Erbschatulle.

 

Meine Texte taugen nichts für die Ewigkeit

und werden mein Überleben nicht sichern.

Sie halfen mir gerade so über die Beben-Zeiten,

wie meine Kräfte ein Zittern brauchten, als Resonanz.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Anarchismus, Übersetzungen, Übertragung, Buddhismus, Darwinismus, English/France, EXIT, Flüchtlinge, Kindheit, LimitstoGrowth, Neues DADA, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, sexueller Mißbrauch, Zynismus

Gott ist groß!

Du deckst mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde!! Du salbest mein Haupt mit Krönungsöl und schenckst mir voll ein! Psalm23

Sylke Tempel sollte im Jahr 2018  zu den ersten fünf Stipendiaten des Thomas Mann Hauses in Los Angeles gehören. Das Auswärtige Amt hatte die Exil-Villa von Thomas Mann 2016 für umgerechnet etwa 12,5 Millionen Euro gekauft, um sie vor dem Abriss zu retten. Herausragende Persönlichkeiten aus Deutschland sollen im „Thomas Mann House“ den Dialog mit den USA vertiefen und sich mit Fragen der Zeit auseinandersetzen.

Xavier oder Das Neue Haus

Der Sturm knickt die Bäume,

wo er weht.

Ist es Gottes Hand, die ihn

führt?

_

Dort, wo die Reichen wohnen,

und sie ihre Kinder zur

Schule schicken,

auf dem Schwarzen Weg,

mitten im Forst, tat Gott sein

Werk.

Oder war es Putin, der eine

Baba Jaga von Westen nach

Osten über die Borsig-Villa

schickte?

_

Oder soll ich Zufall sagen,-

denn im alten Haus gelten

noch die neuen Zungen?

Die Böen pfiffen über die

Gründerzeit-Villen

hinweg,

als kämen sie direkt vom

Blocksberg. Und man

sah Felix Krull auf einem

Besen reiten.

Er erschlug das „BÖSE WEIB“

und warnte ihr Gefolge.

Wie oft betete ich zu Gott,

er möge meine Feinde

in Schranken

weisen…..

und wie oft blieben meine Gebete

unerhört…..

und in dem Moment,

in dem ich Frieden schloß….-

oder die Kapitulation mich überkam-

sendet er mir so ein Zeichen?

Nein, es war Zufall!

Man würde mich

in die Klappse sperren,

vermeinte ich anderes.

Ja, in diesem Haus

ändert sich das

Paradigma;

ich höre ganz deutlich

den Wind,

der die Furien in den

Orcus verweht.

Ein inkonsequenter Hasser:

Ich habe diese Frau gehasst, weil sie eine widerliche amerikanische Propagandistin war. Ich hatte auch Emailkontakt mit ihr, wenn sie mal wieder in einer Talkschow oder im Presseclub schamlose Lügen (immer im Interesse Amerikas) verbreitet hatte. Sie antwortete mir absolut arrogant und völlig niveaulos. Vor kurzem saß sie sogar bei einer öffentlichen Anhörung im amerikanischen Kongress und war dort Zeugin gegen Russland, welches angeblich die amerikanischen Wahlen beeinflusst und manipuliert haben soll. Sie war nicht nur eine Lügnerin sondern sogar eine gefährliche Kriegstreiberin. Ich habe für diese Frau nur tiefste Verachtung empfunden aber den Tod auf diese Weise hat sie nicht verdient…..

 Ein Superhasser:


Dass Sylke Tempel fahrlässig zwei weitere Personen in Lebensgefahr gebracht bzw. verletzt hat, weil sie im Größen-Wahn einen Baum von der Straße räumen wollte, anstatt alle Leben in der Borsig-Villa in Sicherheit zu bringen, sagt keiner!😉

Wie sich Eliten ihr Fehlverhalten schönreden!

Ein Ex-Lover

„Ein Baum, trägt nun ihren Namen!“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antisemitismus, Buddhismus, Eliten, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Kulturkritik, Nächstenliebe, Rechtsstaat, Religionsphilosopie

…and the great shroud of the sea rolled on as it rolled five thousand years ago.

NWO

Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln.  14 Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.  16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? (Matthäus 7, 13-16)

Ich teile nicht

für Prof. Walter Veith

 

Wir teilen nichts.

Nicht das Leben.

Nicht den Tod.

Miteinander teilen

wir nichts.

 

Ich beharre auf den Gott

der Bibel. Ich will diesen

ausschließlichen Gott,

den wahren Gott, nicht den

Götzen, gezimmert aus Humanismus,

Menschenwürde und Universalismus.

 

Ich will nicht diesen Gott ohne Jesus,

ohne Kreuz und ohne Auferstehung.

Ich will diesen fundamentalistischen

Gott, der mich für meine Sünden ansieht.

 

Ich will mit diesem Gott hardern,

der das Leben beschwert mit Moral

und Codex und Vergebung und Strafe.

 

Ich will ihm entgegentreten,

um ihm ins Gesicht zu spucken,

für die Unerträglichkeit meiner Existenz.

 

Aber wie kann ich das nur,

wenn ihr ihn theosophisch,

anthroposophisch, theologisch,

freimaurerisch, pantheistisch,

satanistisch und humanistisch

verwässert, verödet, verharmlost?

 

Ich wollte gegen ihn kämpfen,

in meinem Hochmut als Mensch,

und ihr nehmt ihn mir in euren

Büchern aus Dogmatik zur jesuitischen Toleranz.

Wer ist hier derjenige mit der Hybris, wer!

 

Da lob ich mir den Allah, der Djihadisten!

Dieser Gott hat wenigstens noch Eier,

die man abschneiden kann!

 

Ich lobe auch den „toten Gott“ Nietzsches!

Denn er stellt nicht den Menschen an

seiner Stelle, sondern macht gänzlich

Schluß mit dem Herumgesuche am Ego!

 

Aber nein,

ihr tötet Gott nicht, nein, ihr verachtet

ihn so sehr, daß ihr ihn umschreibt,

wie man einen Anzug umschneidert

und Schuhe zurechtschustert, nur damit

er in eure schöne neue Welt paßt.

 

Wie verachte ich euch,

nehmt ihr mir doch einen guten

letzten Kampf vor der endgültigen

Vernichtung. Wie froh wäre ich doch,

für immer ausgetilgt zu werden,

aus diesem Universum, das ich so satt habe!

 

Aber eine Hoffnung habe ich noch,

daß nämlich die Propheten Recht behalten

und dieser allgütige Gott der Liebe

dahinschmilzt, wie eine Kerze zu einem Klumpen

Wachs.  Ich wünsche den Adventisten und

Evangelikalen, daß sich ihr fester Glaube erfülle,

damit meine Verdammnis ewig wirklich werde,

und ich ihm in sein Anlitz spucken darf,

dem weißen Waal!

 

Senf-trails

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antisemitismus, Ökologie, Übersetzungen, Übertragung, Buddhismus, Darwinismus, Eliten, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Kulturkritik, Liebe, NGO, Politik, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Zynismus