Schlagwort-Archive: Idole

#EndeimGelände #Waldbrandstufe4 #GrunewaldinFlammen

Ob es Selbstentzündung war oder Brandstiftung oder fahrlässiges Hantieren, ist nicht geklärt. Was aber klar ist, dass die Berliner Polizei Sprengmittel unsachgemäß gelagert und nicht abgesichert hat!

Ende im Gelände

Bei der Hitze

dürfen Normalbürger

nicht mal grillen,

aber die Polizei

darf sprengen?

Jeden Mittwoch

ist Sprengtag,

sagt die Nachbarin,

die jahrelang

in der Gegend

Geocaching spielte.

Ich setz mich

um, vor Heiterkeit,

wie eine Ra(u)chgranate.

Für die Dummheiten

und Gesetzesbrüche

des Gewaltmonopolisten

zahlt nur einer:

Der Normalbürger!

Man, es ist doch

72 Jahre lang

gut gelaufen!

Dies eine mal?

Zufall, Einfall,

einfältig!

Und jetzt hocken

die Einsatzkräfte

ausgetrocknet da,

in 1000 Metern Entfernung

und können nicht mal

eingreifen, weil

überall Munition herumliegt

und der Waldbrand sich

durch das Brachlanddepot

von Explosion zu

Explosion frißt und ein

Regen von glühenden Schrapnells

herniederprasselt,

der wieder alles vertrocknete

und falsch angepflanzte

in Brand steckt!

Keiner will draufgehen

und die Lage

hat man sowieso nicht

unter Kontrolle.

Das nenn ich mal

forstwirtschaftlich

Reinemachen

im Unterholz bei

700 Grad Bodenhitze

im Durchschnitt!

In der BRD

gibt es nach 89

schon ganz besondere

Schildbürgerstreiche

von inkompetentem

Fachpersonal.

Wenn Vollidioten

regieren,

müssen alle

Narrenkappen

gepanzert werden!

Das Feuer im Berliner Grunewald breitet sich weiter unkontrolliert aus. „Das bereitet uns Sorge“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen. Es gebe nach wie vor keine gesicherten Erkenntnisse darüber, wie es am Sprengplatz in dem Wald genau aussehe.
Derzeit würden Aufnahmen einer Drohne und eines Polizeihubschraubers zusammengeführt und ausgewertet. Aufgrund der Gefahr durch Explosionen und umherfliegende Trümmerteile hat sich die Feuerwehr auf rund 1.000 Meter um die Flammen herum zurückgezogen.
Berlin: Explosion auf Sprengplatz der Polizei setzt angrenzenden Wald in Flammen
Nach einer Detonation auf einem Sprengplatz der Polizei im Berliner Grundwald ist der angrenzende Wald in Flammen geraten. Aufgrund von weiteren Explosionen und umherfliegenden Trümmerteilen hat die Feuerwehr eigenen Angaben zufolge noch nicht mit dem Löschen begonnen.
Die Berliner Feuerwehr geht davon aus, dass sie der Brand im Grunewald noch den ganzen Tag über beschäftigen wird. Nach wie vor bestehe eine „enorme Gefahr“ durch Explosionen und umherfliegende Trümmerteile für die Einsatzkräfte, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen der Presse.
Berlin/Klimawandel (dpa) – Vorsichtiges Aufatmen im Berliner Grunewald: Einen Tag nach Ausbruch des Feuers sind die meisten Flammen am Freitag gelöscht.
Ein großes Problem aber bleibt: Der großräumig abgesperrte Sprengplatz, auf dem der Brand ausbrach. Die Explosionsgefahren waren dort noch immer so groß, dass die Experten von Feuerwehr und Polizei sich im Lauf des Tages mit gepanzerten Fahrzeugen nähern wollten, um die Lage zu untersuchen. „Wir müssen damit rechnen, dass es weiter zu Detonationen und zum Trümmerflug kommt“, hieß es von der Feuerwehr.
Am Freitagvormittag begann es immerhin leicht zu regnen. Ob das aber schon reicht, um für Entlastung zu sorgen? Unklar. Die nahe gelegene Autobahn und die S-Bahnstrecken im Südwesten Berlins waren weiterhin gesperrt. Wann sie wieder freigegeben werden können, hängt von den Erkenntnissen zum Sprengplatz ab.
Spezialfahrzeuge sind am Freitagmorgen im Brandgebiet im Berliner Grunewald angerollt.
Zu sehen waren unter anderem gepanzerte Fahrzeuge, Panzer der Bundeswehr sowie Löschroboter. Sie sollen dabei helfen, die Sperrzone zu erkunden. Die Feuerwehr habe „nahezu alles, was es an Technik gibt.
Löschung ist immer noch nicht möglich. Der Rauch deutet auf Brand hin, der sich nun in den Boden frisst! Übrigens, die Brandschneisen, die der Leopard schlägt, sind nicht als besserer Zugang gedacht, sondern soll das Übergreifen der Flammen verhindern! Und wenn nun die Granaten das doch explodierend überspringen? Huch! – Auch mehr als einen Tag nach Ausbruch eines Feuers und mehreren Explosionen auf einem Sprengplatz der Polizei im Berliner Grunewald dauern die Löscharbeiten an. Die Feuerwehr sprach vom „gefährlichsten Einsatz seit dem Krieg“. Die Autobahn bleibt vorerst gesperrt. S-Bahn-, Regional- und Fernverkehr der Bahn sind ebenfalls unterbrochen bzw. werden umgeleitet.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Ästhetik, Ökologie, Hermetik, Klimawandel, Kulturkritik, Popkultur, Satire

Wisconsin – Forward

Thornton Wilder: Der Jammer mit den Weltverbesserern ist, daß sie nie bei sich selbst anfangen……Viel Schlechtes entsteht, indem man Gutes übertreibt.

 

 

Bob Dylan

Seit Tagen habe ich

einen Tinitus.

Ein dunkles Brummen

im Infraschallbereich.

 

Der Arzt sagt:

Kaum Druck auf den Ohren.

Wir müssen

Hörtest machen.

 

Evangeline raucht auf dem

Flur, als

ich rauskomme.

Sie macht mir Vorwürfe:

Warum ich beim Taubenschießen

mich genau vor den Schützen

gestellt habe?

Warum habe ich überhaupt

etwas gegen Waffen?

 

Der Taube und die Tauben…

 

Sie will an den See.

Wir fahren zum

Lake Winnebago.

Der Ho-Chunk,

wie ihn die Einheimischen

nennen, stinkt nach Fisch.

 

Es ist Hochsommer,

und ich hol‘ die Angel

raus und summe

„Blowing in the Wind“,

obwohl ich kaum was höre!

 

Ich fühle mich

wie in Ketten,

weil ich den Wind nur

spüre und rieche.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Idylle, Krankheit, LimitstoGrowth, Popkultur, Satire, Studien-Jahre, ZEN, Zynismus