Schlagwort-Archive: EcceHomo

#Beziehungsglück: Die Lügen vom #Traualtar über #Familiengericht bis zur #Leichenhalle und zurück. #MythenMetzger #Blues #metoo #aufschrei #arschgeficke

Vitamin B oder Beziehungen muß man pflegen und polieren?

Seit wann bedeuten

Beziehungen Glück?

Ommmmmmmmmm….

Meistens sind sie die

Keimzelle von Ausbeutung,

Neurosen, Gewalt, Sexismus

und Lebenszeitverschwendung!

Ommmmmmmmmmmmmmmmm…….

Familiengerichte sind voller

Dramen und Richter

überschüttet von Lügen,

die sie aufgrund ihrer

eigenen Lebenslüge

zu Beziehungen, gar nicht

sichten können!

Ommmmmmmm……

Eine SuperKI, schwanz-und mösenlos,

ohne Hormone und Verwesungsgestank,

gepaart mit der Gier nach Geld, Besitz

und Ruhm, müsste uns in Beziehungs-

angelegenheiten richten und Todesstrafe

ist möglich: Wie schnell hätten wir Ruhe!

Ommmmmmmmmmmmmmmmmmmmm……..

Keine Sau würde mehr heiraten, zusammenziehen

oder sich als Paar outen…und das steuerliche

Taxieren verbliebe nur bei Einzelpersonen.

Kein posieren, renommieren,

angeben und bramabasieren

mehr mit Traumtypen

und Albtraumweibern…das Ende der Reproduktion

stünde bald bevor!

Und Klonen machte Sinn!

Ommmmmmmmmmmmm………

Selbst die #Affenpocken am Arsch

hast Du von Deinen sozialen

Kontakten, oder wie man

wildes Rumvögeln auch

nennen möchte;

Rudelbumsen, vielleicht?

Ommmmmmmmmmmm……….

So einfach geht Erleuchtung!

Om!

Emma Thompson fühlt sich nicht immer wohl in ihrer Haut. Das gab die Schauspielerin nun auf der Berliner Biennale in einem Interview zu. „Frauen, versucht euch vor den Spiegel zu stellen, eure Klamotten auszuziehen – und euch nicht zu bewegen. Akzeptiert es einfach und verurteilt euch nicht. Es ist das Schwierigste, was ich jemals machen musste“, zitiert „Mail Online“ die Britin von der Pressekonferenz ihres neuen Films „Good Luck to You, Leo Grande“. Thompson ist der Meinung, „Frauen wurden ihr ganzes Leben lang einer Gehirnwäsche unterzogen, ihren Körper zu hassen“.
Thompson verglich sich mit ihrer Filmfigur Nancy aus der neuen Tragikomödie. Während die Schauspielerin selbst ständig versuche, sich selbst besser aussehen zu lassen, habe Nancy damit aufgehört. Nancy ist eine 55-jährige Lehrerin, die nach dem Tod ihres Mannes einen Callboy engagiert, um zum ersten Mal in ihrem Leben einen Orgasmus zu erfahren.
Affenpocken: Erster Fall in Deutschland bestätigt
In Deutschland ist der erste Fall von Affenpocken nachgewiesen worden.
Es handelt sich dabei um einen verwandten, aber harmloseren Erreger der Pocken.
In Deutschland ist der erste Fall von Affenpocken bestätigt worden. Wie das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr am Freitag in München mitteilte, wurde das Virus am Donnerstag bei einem Patienten zweifelsfrei nachgewiesen. Der Patient habe die charakteristischen Hautveränderungen gezeigt. Weitere Details nannte das Institut zunächst nicht. Mali, Ole!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Amour fou, Ästhetik, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, Buddhismus, Clowns, Drogenmissbrauch, Eliten, EXIT, Falsche Ansichten, Gender, Hermetik, Homosexualität, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, Liebe, LimitstoGrowth, Meditation, Nächstenliebe, Neurosen, Patchwork Familien, Politik, Pornograpie, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, Sexismus, Studien-Jahre, Terror, Zynismus

#OrtedesBoesen II oder wenn #ContentzumKotzen ist #屠夫神话

Die Dämonisierung als Geschäftsidee

1.It’s a very good time for horror. This business certainly has changed, but there’s still room for serious horror films. Look at 28 Days Later, that’s not a tongue-in-cheek picture.

2.Horror is always the same. It changes with the culture and changes with technology. The stories are always the same. There are just two basic stories in horror, two simple ones — evil is outside and evil is in here [points to his heart].

3.Child pornography is taboo. There are really no such things as snuff films. That’s a legend. But movies are like pieces of dreams, and we don’t need to go into those dreams. Those dreams are beyond. Child pornography – it’s horrible. Human suffering is a horrible thing in real life.

4.There are two different stories in horror: internal and external. In external horror films, the evil comes from the outside, the other tribe, this thing in the darkness that we don’t understand. Internal is the human heart.

John Carpenter

Dummes, frivoles, sensationsgeiles

Publikum

braucht Spektakel, die ablenken

von der eigenen, aufregenden Dummheit.

Jeder braucht Erfindungen,

zum Einschlafen,

während Transatlantikflügen,

Kreuzfahrten oder sogar

auf einem Kamelritt:

Krimis,

Lovestrories,

Ärzte mit Eiern,

Helden zwischen Geiern,

Agenten, Lost Places,

Polarforscher oder

Raumfahrer und

Horror vom Feinsten.

Die Zuletztgenannten

leben von der Dämonisierung:

Menschen, Orte, Landschaften,

Gebäude, Gerätschaften:

Schlösser des Todes!

Alles Spinnereien,

Sinnestäuschungen,

Wahrnehmungsverschiebungen,

psychische Problem

oder einfach nur Erfndungen.

Wir haben uns gewöhnt,

dass uns jemand am

Lagerfeuer gruselt,

um eine geistige

Zwangsgemeinschaft

um die Flammen herum zu

erzeugen, bei Stockbrot,

Marshmellows und Thüringer

mit Senf.

Rotwein, Bier und Cola

fließen, und der Nebel

des Grauen legt sich ringsum

auf dem Wald nieder.

Immer derselbe

Mist, den man

anhören muß,

immer dieselben

Idioten, die aufschreien,

wenn man plötzlich

BooWoo schreit!

Da haben alle

evangelischen

Gottedienste nichts

geholfen:

Frag doch mal

die Hexen von Eastwick

oder die

Toten von Dartmoor!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Ästhetik, Hermetik, Kulturkritik

#Spartacus

„Hast Du vor dem Sterben Angst , Spartacus?“ „Nicht mehr als ich vor dem Geborenwerden hätte!“
Schauspielerin Natalie Wood starb 1981 unter ungeklärten Umständen.
Ihre Schwester Lana erhebt nun schwere Vorwürfe gegen Hollywood-Legende Kirk Douglas.
Der „Spartacus“-Star soll Wood als Teenagerin missbraucht haben.

Gleiches mit Ungleichem!

oder die Rollen der Filmstars im Spätkapitalismus

Nächstenliebe ohne Gegenliebe? Selbstmord!

Hafer mit Wasser gemischt? Dämpfige Rösser!

Wo das Gesetz sich der Sünde widersetzt,

zeichnen Literaten die Sünde weich und verständlich!

_

Nie einen einzigen Tag ohne Gott

und doch so gottlos wie Ammoniter und Azteken.

Berge von Lebern und Herzen:

für den Schöpfungsmythos,

rohes Fleisch für das dionysische Weltgefüge,

um die Wiederkehr der Toten zu bannen

und die Vorfahren zu ehren

und die Feinde zu bändigen

und den Mut zu übertragen,

um das Urteil zu fällen,

in den Zeiten der Not

oder der sexuellen Ermächtigung.

_

Damit machte der „Eine Gott“ schluß

und die Dichter machten mit dem

„einen Gott“ schluss, um sich subtiler

an der Sünde zu laben.

Und weil der Mensch ein Mensch ist…

drum braucht er dieses Raben-Fressen nimmermehr!

Bohemian Grove

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Antisemitismus, Übersetzungen, Bildungslücken, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Kulturkritik, Maxwells Dämon, Popkultur, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Zynismus