Archiv der Kategorie: Homosexualität

#Scheisshauspropaganda im Westen oder wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht. #Mommy #Biden #MissMarple #Smash #Mash #Clementine

Mord im Orient-Express ( in memoriam Hercule Poirot und die AhBäZeh-Morde)

Der Mörder

ist klar!

Der Kindesentführer

hats verdient,

mit 12 Messerstichen?

Immer diese

Vergleiche!

Lindbergh starb

auf Hawaii,

bewunderte

Hitler,

war Eugeniker

und mochte

Vielweiberei.

Irgendetwas

dunkles

schwebt über

jedem Seelenhaupt.

Caligula mochte

den Krieg

nicht, obwohl

er Soldatenstiefelchen

hiess!

Ich glaube,

dass Putin

diesen Krieg

nicht gerne

führt.

Jeder hat seine

Gründe,

ob man sie

versteht oder

nicht. Und wenn

man sie nicht

versteht,

die Gründe

des anderen,

hätte man nicht

das Recht,

Gülle über

ihn auszuschütten

oder doch nicht?

Wer fiele

mir ein, dem

ich, seit dem

Beginn des

Krieges, am

liebsten den

Nachtbottich

über die Rübe

hauen würde?

Oh, Oh!

Aber wenn

man immer

genau weiß,

dass man auf

der richtigen

Seite steht,

wozu noch nachdenken?

Nachdenken

und zweifeln sind

Propagandisten

egal; hauptsache

diskriminieren,

kriminalisieren,

entwürdigen,

entmenschlichen

und am besten

vergasen?

Auch wenn das

Gas knapper

wird,

es wird immer

jemanden

geben, der

ein Streicholz

hat.

Wußtest du nicht, dass

man mit

Streichhölzern

nicht streichelt?

Man spiele mit

ihnen auch nicht

auf einer Stradivari

und würde auch nicht

durch sie

zum Tapferen

Schneiderlein.

Zündeln

und züngeln

liegen nahe

beieinander:

Wie sagte Max

Frisch noch:

Scherz ist die drittbeste Tarnung.

Die zweitbeste: Sentimentalität.

Aber die beste und sicherste

Tarnung ist immer noch

die blanke und nackte Wahrheit!

Biedermann und die Brandstifter

Obwohl, wir sollten nicht

fragen, warum

jemand Krieg führt,

sondern die

richtige Frage

wäre, wie es

überhaupt dazu

kommen kann,

dass Politiker

Menschen

in den Krieg

schicken dürfen!

Oh, oh,

ich alter Pazifist?

Ach, nein,

ich sag nur „NEIN“

zum Gewaltmonopol;

weißt du,

eigentlich bin

ich viel zu faul!

Ich beginne keinen

ausweglosen

Kampf gegen das

Übel.

Dafür bin ich viel

zu „extremradikal“!

Ich bekämpfe

immer nur die

Ursachen

des Übels;

eine alte

Krankheit

von mir!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Autismus, Ästhetik, Übertragung, Bildungslücken, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, Drohnenkrieg, Falsche Ansichten, Hermetik, Homosexualität, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, LimitstoGrowth, Politik, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Schlichtheit, Twitter, Zynismus

#Clowns der #Spitzenklasse oder wie die #EKD den #Krieg in der #Ukraine rechtfertigt #Rente #Todefälle #Heim #dhdl #Katar #EvaKaili #ID #Antisemiten #ElonMusk #Volksverpetzer rotlackierte #Nazis

Es werde anders, nachdenklicher, bescheidener und sicher auch in vielen Haushalten ärmer und einsamer gefeiert, sagte Heike Springhart am Montagabend in Karlsruhe.
Schon die Corona-Pandemie habe Einsamkeit und Vereinsamung gefördert. Infolge steigender Preise und der Energiekrise werde es für manche Menschen nun schwieriger, sich einen Besuch im Café zu leisten, machte Springhart deutlich. Aufgabe der Kirche sei es, dem erzwungenen Rückzug und der sozialen Kälte etwas entgegenzusetzen. Die Kirchengemeinden sollten Räume geöffnet und geheizt halten, damit Menschen sich bei einer Tasse Kaffee begegnen könnten.
„Ich glaube, dass wir in diesem Jahr näher an Weihnachten sind“, sagte die Bischöfin. Die Friedensbotschaft erklinge jetzt in Kälte und Dunkelheit – ähnlich wie bei Jesu‘ Geburt im Stall von Bethlehem. „Das war nicht besonders gemütlich“, sagte Springhart. „Und kaum war das Kind geboren, war es bedroht von einem benachbarten Despoten.“
  dpa

Wo Neid und Gier predigen (Antworten eines gebildeten Arbeiters an die Weihnachtseligen)

Niemand ist zu beneiden,

weder Angreifer,

noch Verteidiger,

denn die Not kennt

keine Nationalfarben.

Wer baute das

siebentorige Theben?

Diese Frage ist

heute schon

falsch

wie damals,

Brecht!

Nicht, nach dem Fall

der Mauer,

darf man so noch fragen!

Wer stopfte unsere

Kinder mit Neid

und Gier und

Weihnachtssegnungen?

Wer machte aus einem

Opferlamm einen

Friedensengel?

Es waren die

fetten Pfaffen,

mit ihren asketischen

Predigten.

Überall weiße

Bänder der Lügen,

auf den Lippen,

gerade weil sie heute

auch Frauen sind

und man sie

Pfäffinnen rufen sollte!

Nein, so viele Berichte,

und Beichten

gibt es nicht!
So viele Fragen und Omen

werden gar nicht gestellt!

Es sind immer dieselben

Verdrehungen,

weil wir die Wurzeln

des brainwashings

nicht nachhalten

und nicht herausreissen!

Diese Schuld wird

auch Helium nicht

zum Schweben bringen

und zur Vergebung

heben!

Frohes Schmausen

und brecht schön,

wenn ihr den

Gänsekiel

benutzt,

vor dem Wiederkäuen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Antike, Ästhetik, Ökologie, Beziehungsgewalt, Buddhismus, Clowns, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Entrismus, Falsche Ansichten, Gender, Hermetik, Homosexualität, Kapitalismus, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, LimitstoGrowth, Mixed Cut, NGO, Politik, Popkultur, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, Zynismus

#Dürrenmatt #Richter #Henker #Triebabfuhr nach Freud: #色情 oder Was haben #BoysTown, #FiveGuys, #GretliMoser, #Illerkirchberg #Wermelskirchen, #Münster und #Paranormalcontent miteinander zu tun? – #Schmuddelfilmchen, die man besser in seiner #Mythenhütte in den #BündenerAlpen nie erstellen und auch nicht besessen hätte!

Der Mensch ist eben ein „unermüdlicher Lustsucher“
Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten (1905). Frankfurt 2009, S. 140

Unsere Kultur ist ganz allgemein auf der Unterdrückung von Trieben aufgebaut.
Die „kulturelle“ Sexualmoral und die moderne Nervosität (1908). Frankfurt 2009, S. 116

Mit der nötigen Frechheit und Gewissenlosigkeit ist es nicht schwer, ein großes Vermögen zu erwerben (…)
Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten (1905), Frankfurt/Main 2009, S. 58

Brand im Rätikon (debris avalanche)

Ich geh in die

Dorfkirche,

um mir den

Tatort anzuschauen.

Ich steige die

Treppe des

Kirchturms

hinauf. Altes

Fachwerk,

vierhundert

Jahre alt.

Alle zehn

Jahre stürzte

ein Messdiener

sich vom Turm.

Alle zehn Jahre

kam ein neuer

Kaplan.

Nicht, dass es

da Zusammenhänge

gäbe, denn alle

zehn Jahre starb

auch irgendwo

eine Kuh,

ging eine Mure ab

oder trat ein

Bach über die Ufer.

Als ich oben

angekommen

bin, sind meine

Hände feucht

und mein

Atem stockt.

Der Ausblick

reicht bis

zu den

Drei Schwestern.

Am Graben

unter dem

Turm,

hinab zum

Dorf, gehen

Franziskanerinnen

mit großen

Körben den

Pfad hinunter.

Von irgendwo

her hört

man Glocken

und ein

Alpenhorn.

Ich warte nur

noch darauf,

dass eine

lila Kuh vorbeikommt,

und mir diese

Zahn(radbahn)schokolade

anbietet,

um mich dann

in der Sakristei

zu beglücken:

Hostien in

bußfarbenem

Tuche eingeschlagen!

Ach, nein,

das waren gar

keine Glocken!

Es waren

Schüsse

durch die Schallmauer,

und das Horn,

war ein

Jagdgeschwader.

Anscheinend

ist die

Schonzeit

vorbei.

Das Glockenseil

sieht sehr

verlockend

aus; fühlte sich so

der Glöckner

von Notre Dame,

nach dem Brand?

2 Kommentare

Eingeordnet unter Anarchismus, Antike, Autismus, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, Falsche Ansichten, Hermetik, Homosexualität, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, Liebe, Meditation, Mixed Cut, Nächstenliebe, Neues DADA, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Sexismus, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Terror, ZEN, Zynismus

#颓废的欧洲 #Banksy was here #Vergangenheit und #Mythen, die #神话屠夫 einholen! #OneLove #Qatar #DieMenschenrechte #DieNationalelf #W00B00 #B00W00

Pornostars (Auffallen ist alles!) oder, wir fingen alle mal klein an, wa? (FranKfurter Bahnhofsklo)

Viele Schauspieler fangen

in billigen Trashfilmen an,

oft sogar Softpronos

oder härterem.

Damit halten sie

sich über Wasser

und lernen ihr Metier

besser kennen.

Man bekommt nicht

sofort seine Traumrolle,

oft ist es aber besser,

statt Teller abzuwaschen

oder als Sandwiches Werbung

zu vergabbeln.

Auch auf Plattformen

findet man solche startups.

Sie beginnen mit Schmuddelcontent,

Verschwörungstheorien oder

bedienen Zielgruppen

wie Alltagsfaschos oder Prekariat.

Mit der Zeit wächst der

Channel und man bekommt

heraus, wo eine Marktlücke

herrscht.

In der Banalität des Bösen

herrscht immer eine

vulgäre Lücke,

besonders bei gelangweilten

Hausfrauen, die nicht

mal mehr die Bildung haben,

YellowPress zu lesen.

Deren Fruchtblasen

stopft man allzugerne

mit aufgepeppten Stories

aus den USA.

Die Damen können eh

kein Englisch und sind

dankbar für jeden

aufbereiteten Mist,

an dem sie ihr Mitleid,

ihre Empörung und ihren

Showerschauer ausleben

können.

Unterfickte, verblödete

Eintagstrudies

sind oft der erste

Einstand…

bedient man diese

richtig,

kann man vom Nicer Dicer

über Schönheitskosmetik

alles verkaufen.

Glööckler und Metzger

sind nicht weit

voneinander entfernt,

was die Laufkundschaft

angeht! Nur Glööckler

ist stockschwul und Metzger

homophob latent schwul…,-

das merken die Damen

aber nicht…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Übertragung, Bildungslücken, Borderline, Drogenmissbrauch, Falsche Ansichten, Gender, Hermetik, Homosexualität, Idylle, IT, Kapitalismus, Kulturkritik, Liebe, Medienkritik, Mixed Cut, Nächstenliebe, Neurosen, Popkultur, Pornograpie, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Sexismus, sexueller Mißbrauch, Terror, Tierliebe, Umweltschutz, Zynismus

#Zeitreisen von 2010 bis 2022: #Sonnenöl und #Bikini- Wenn ein muslimisches Land boomt und der #Westworld Angst macht #Quatar #Delos #Gunslinger #Whistleblower

„Als er ausstieg, sah er die vielen Menschen und hatte Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und er lehrte sie lange.“
– Mk 6,34
„Jesus sagte: ‚Lasst die Leute sich setzen!‘ Es gab dort nämlich viel Gras. Da setzten sie sich; es waren etwa fünftausend Männer.
Dann nahm Jesus die Brote, sprach das Dankgebet und teilte an die Leute aus, so viel sie wollten; ebenso machte er es mit den Fischen.
Als die Menge satt geworden war, sagte er zu seinen Jüngern: ‚Sammelt die übrig gebliebenen Brocken, damit nichts verdirbt!‘ Sie sammelten und füllten zwölf Körbe mit den Brocken, die von den fünf Gerstenbroten nach dem Essen übrig waren.
Als die Menschen das Zeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie: ‚Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll.‘“

– Joh 6,10–14 

La Ola am persischen Golf oder der Gastarbeitertsunami

Jetzt, kurz vor

dem Beginn

und sehr sehr lange nach der

betrügerischen Vergabe

von 2010,

kommen sie auf

die Idee,

dass es doch

nicht so ganz sauber

war,

was da geschah?

Ach wie merkwürdig!

Seit spätestens

2012 wußte man,

wie die Wüstensöhne,

mithilfe der

moralischen Grundlagen

im Koran, gedachten,

die monumentalen

Anforderungen

an Bauten und Infrastrukturen

zu bewältigen.

Dazu brauchte man

keine Whistleblower;

das war klar zu sehen!

Dieses Land schwimmt

auf seinen Ölmilliarden

und stampft sich,

mit schmaler Bevölkerung,

förmlich hypermodern,

selbst aus dem

Wüstensand,

was alle Achtung

gebietet!

Und nun kommen

„Menschenrechtler“

auf die Idee,

Gastarbeiter

aus Nepal,

Bangladesh,

Indien und

Afrika

dazu benutzt

und ausgebeutet

zu haben,

um diese Spiele

dieser Welt

zu „gestalten“,

sei doch

nicht so

anständig gewesen?

Die Tribute

von Quatar

seien zu hoch?

Seit wann

schreit

Westworld

nach pamem

et circenses

und hat

Skrupel

bei der

Verteilung

von fünf Broten

und drei Fischen?

Na,

fehlt der

christlichen Welt

der Glaube

an der wunderbaren

Vermehrung,

seitdem

die Polkappen schmelzen

und Eisbären

sich mit Kamelen

paaren?

Wunder in den

Wüsten dieser

Welt fallen nicht

vom Himmel!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Ästhetik, Bildungslücken, Demokratie vs. Totalitarismus, EXIT, Falsche Ansichten, Gaza, Hermetik, Homosexualität, Idylle, Iraque, IT, Kinderarbeit, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Medienkritik, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, Zynismus

Das Ding mit dem Alter : #Armchairs #wheelchairs #bedpads #KarapetSarkisian #LGBTQ #Queer

Die Lust am Körper (Jugendwahn und Einsatzbefehl)

Die Lust,

sich selbst zu spüren,

ist groß bei

Sportlern, Künstlern

Somnambulen.

Alle wollen

ans Licht,

alle wollen

verbrennen.

Nur die im

Schatten

sieht man nicht.

Alle wollen

Jubel,

Begeisterung

und Leidenschaft;-

nur keiner will

dafür die

Zeche zahlen!

Warum heißt

Werbung

Werbung?

Warum ist

ein Hóchzeitsantrag

nicht Reklame?

Warum entscheidet

zwischen

Jung und Alte

die Reproduktion

die Beziehungsfähigkeit?

In den Sesseln

des Anstandes

furzen immer

nur die,

die alt mit jung,

schwarz mit

weiß, gleich

mit gleich und

ungleicher mit

noch ungleicher

nicht mischen

wollen;

warum heißt

cocktail

wohl cocktail:

etwa wegen des

Strohhalms?

Rauf auf die

Kanonen

und den Jungens

den Marsch blasen,

so gehört sich das!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Amour fou, Ästhetik, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Hermetik, Homosexualität, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, Liebe, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Popkultur, Pornograpie, sexueller Mißbrauch, Utopien, Zynismus

#DerkleineHirnwichser Nr.4 : Endlich belegt der #Mastdarmreport des #MythenMetzger s, dass #Affenärsche auf dem #Mars existieren! #Alien #UFO #BLUEBOOK #Teleskop #Zeiss #Jena #Optik #JamesWebb #NASA

Hurra, es gibt fremde Ärsche?

Die Homologie

ist keine

Astrobiologie!

Obwohl die

Übereinstimmung

in der Systematik

vergleichender

Anatomie

von Marsianern

und Terranern

doch lustig wäre!

Exobiologen

haben keine

Feldforschungsergebnisse,

mangels

Artefakte und

Fossilien,

aber darum explodiert

ihr Fach

um so mehr,

weil Spekulatius

zu Weihnachten

besonders köstlich ist:

Da gibt es

  • Panspermie
  • Exopolitik
  • Exosoziologie
  • Xenobiologie
  • Exobiologie
  • Gravitationsbiologie
  • Pflanzen im Weltraum
  • Evolutionstheorie

Es sprießt förmlich

in alle Fugen

und der Traum

vom Traumzauberbaum

schlägt echte Wurzeln.

Ob man

Affenärsche

wohl von

Homoärschen

unterscheiden kann,

wenn die Taxa

Homo Martian

mit der Taxa

Stultus Carnifex

verglichen wird?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Ökologie, Borderline, Clowns, Drohnenkrieg, Epistemologie, Hermetik, Homosexualität, Kino, Kulturkritik, Mixed Cut, Pornograpie, Rassismus, Satire, Utopien

Es läbe der Spoat, denn der macht uns hoat! Der #MythenMetzger und seine paranormalen #Todesfelle auf denen er zu Ruhen pflegt, wie #AlexanderderGroße

Gott und sein Geschäftsführer, der Grim Reaper! (Meine Sporterfahrungen an amerikanischen Universitäten)

Man rennt um den Block,

powert sich aus,

auf der Schaukel,

am Spielplatz.

Klimmzüge,

Liegestützen,

Nackenrollen,

Kniebeugen,

Hüftwürfe

und alle anderen

Hospitalitäten,

die der Mensch so

drauf hat, seit

er kein caveman

mehr ist,

erfreuen das Herz

und regen

die Verdauung an,

auch wenn es ab und

zu Blutstürzen

und Nasenbeinbrüchen kommt.

Seit ich einem bestimmten

Cricketspiel in meiner Studiezeit

beiwohnte,

oder war es Hurling,

Hockey, Baseball, Pelota

oder war es Lacrosse??

Ich erinnere mich nicht mehr

so genau….

jedenfalls landete

der Ball voll in die

Fresse des Gegners

und der

Schläger

zwischen

seine Köthen.

Sie trugen ihn blutüberstömt,

wie ein Held, vom

Platz,

und man bat mich

als Freund eines

Mitspielers, die Bahre

mitzutragen,

weil alle anderen Spieler an den

Feldlinien mit

den Zuschauern in

eine Klopperei geraten waren,

in der kinetische Energie

direkt in Bewegungsenergie

umgesetzt wurde.

Seit dem weiß

ich, warum

ich als Soldat solchen

Spielen fern geblieben bin.

Im Gefecht,

hab ich noch

eine Chance

eines Fouls,

ohne geahndet

zu werden.

Bei diesen Spielfouls

ist der Einsatz für

nichts. Ich begebe

mich doch nicht

in eine Situation,

in der der Gewinn

eines Punktes

mir mein Leben

kosten könnte!!!

Menschen

haben

schon merkwürdige

Preisvorstellungen

für Körpereinsatz.

Die dümmsten

haben sie beim Sex und beim Sport!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Ästhetik, Borderline, Darwinismus, Entrismus, Falsche Ansichten, Gulag, Homosexualität, Έρως και Ψυχή, Politik, Popkultur, Rassismus, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre

#火星 #मंगल ग्रह Die #MythenMetzgerFahne! Das paranormale #SymbolrechterFreiheiten im #Hochsicherheitstrakt!

Der für seine engen Verbindungen zu Präsident Wladimir Putin
bekannte russische Unternehmer Jewgeni Prigoschin hat sich zur Gründung der Söldner-Truppe Wagner bekannt – und deren Einsätze in Ländern in Europa, Nahost und Afrika bestätigt.
Er habe die Gruppe im Mai 2014 gegründet, um Kämpfer in den ukrainischen Donbass zu schicken, erklärte Prigoschin in einer Mitteilung seines Unternehmens. Ab diesem Zeitpunkt sei „eine Gruppe von Patrioten“ geboren, die „später den Namen bataillonstaktische Gruppe Wagner“ erhalten habe.
Prigoschin hatte zuvor mehrfach Verbindungen zur Wagner-Gruppe bestritten. Mehrere westliche Staaten und russische Medien hatten Prigoschin vorgeworfen, die Wagner-Gruppe zu finanzieren. Wagner-Kämpfer waren unter anderem in Syrien, Libyen, der Ukraine und Zentralafrika beobachtet worden.
Prigoschin erklärte weiter: „Und nun ein Geständnis (…) diese Jungs, Helden, haben das syrische Volk verteidigt, andere Völker in arabischen Ländern, die Benachteiligten in Afrika und Lateinamerika, sie sind zu einer Säule unseres Vaterlandes geworden.“
Die paramilitärische Wagner-Gruppe steht seit Jahren im Verdacht, an verschiedenen Konfliktschauplätzen im Verborgenen für den Kreml zu arbeiten. Moskau hat dies stets bestritten und jegliche Verbindung mit paramilitärischen Gruppen verneint.
Prigoschin selbst war eine Zeit lang einer der Lieferanten der Küchen im Kremlin, was ihm den Spitznamen „Putins Koch“ einbrachte. (afp)

Wenn der Mars überfüllt ist

Überall die vielen

weichgekochten

Aliens,

die bei uns

Geisterjäger

in Lost places

spielen;

also der Mars

ist nun wirklich

ein verlorener Ort.

Interessant, dass

wir genau den

besiedeln wollen?

Wo gehen denn

dann die grünen

Marsmännchen hin?

Nach Gaugamela?

Nach Nanmandol?

Nach ArlicRuiaschu?

Hauptsache,

wir werden weniger.

Hauptsache,

wir sterben weg.

Einfach weniger

werden,

ob durch weniger

Vermehrung

oder durch

Massensterben;

irgendwo müssen

ja die grünen

Männchen hin,

wenn wir sie

schon einladen?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ästhetik, Clowns, Epistemologie, Falsche Ansichten, Gender, Homosexualität, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, Mixed Cut, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit

#LGBT : Das rechte katholische #Österreich zittert vor den schwulen #Alien! #Großgalizien #KuK #Ukraine #UFOStudien #WirrendesKrieges #MadenMetzger #Netzhetzer #Rechtenklatscher #Serienkiller #Lostplaces #MythosMetzger

„Die Fähigkeit eines Tieres Schaden zu stiften ist proportional zu seiner Intelligenz. Der Mensch hält auch hier die Spitze. Die heutige Menschheit verhält sich konsequent so, als würde sie vom Teufel getrieben, dessen einziges Ziel es ist, alles Leben auf unserem Planeten zu vernichten!“ Konrad Lorenz
„Die Strategie der Genesis, so behaupte ich, kennt Ursachen-Verknüpfungen in Form von Ketten nur im kleineren und nur Netze von Ursachen im ganzen. Und kein Ding in der realen Welt erklärt sich allein aus einer Richtung, jedes aus einem System von Wirkungen, deren selber es eine ist.“ Rupert Riedel

Wovon das Herz voll ist, davon läuft der Mund über

Was weiß ich,

was schon alles

auf der Erde gelandete

ist und Leben und Evolution

erzeugt hat!?

Die Naturwissenschaftler

nennen Theorien

darüber z.b.

Panspermie

oder

Transspermie:

  • Das Leben muss irgendwo anders entstehen.
  • Das Leben muss in den interstellaren Raum gelangen.
  • Das Leben muss dort überleben.
  • Das Leben muss in den Einfangquerschnitt eines bewohnbaren Planeten geraten.
  • Das Leben muss dort unversehrt in die Biosphäre geraten.

Nun, selbst wenn

es so wäre,

zeugten die Bewohner

von keiner erhabenen

Spezies,

sondern wirken eher

wie die Überbleibsel

eines Biohazard!

„Das Bewusstsein ist sicher durch den enormen Überlebensvorteil entstanden, durch die Fähigkeit, die Hypothese anstatt seiner selbst sterben zu lassen.“ Rupert Riedel

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Falsche Ansichten, Homosexualität, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, Neurosen, Rassismus, Sexismus, sexueller Mißbrauch, Terror, Utopien