Archiv der Kategorie: Gulag

Die Morde der #BrigitteHahn oder #Multikulti bitte ja, aber wie wir wollen! #metoo #metta #Mettbrötchen #Bommerlunder

In Berlin hat sich am Freitagmorgen ein schreckliches Verbrechen ereignet. Im Bezirk Pankow wurde eine afghanische Frau von ihrem afghanischen Ehemann auf offener Straße mit dutzenden Messerstichen abgeschlachtet. Sie erlag vor Ort ihren Verletzungen. Eine Mordkommission ermittelt, wem wohl jetzt die sechs hinterbliebenen Kinder gehören und welcher inkompetente, nikotin- und alkoholsüchtige Jugendamtsmitarbeiter für sie verantwortlich ist?

Das Gewaltschutzgesetz und seine Goldstücke

Überall Mißbrauch.

Deutsche Frauen verjagen Deutsche

Männer, aus den Familien,

mit dem Gewaltschutzgesetz,

nur weil er mal lauter brummt

und Leviten liest!

Aber, wenn ein kulturell

bestellter, bestialischer

Gläubigkeitsehrenmann

die Familie bedroht,

dann dauert es Monate,

bis ein Urteil gefällt wird.

Unsere Richterinnen

nehmen ja auf

soviel Rücksicht,

nur nicht auf das,

was augenscheinlich,

total mit Vorurteilen

behaftet ist!

So sind die Mädels

vom Amt!

Immer sauber,

immer politisch korrekt,

ganz dem Gesetz

und seiner vaginalen

Dehnung verpflichtet,

ohne Beweise, einfach auch

mal dem Feminismus

folgend!

Aber das hat nichts

mit Wahrheit und Gerechtigkeit

zu tun: Es ist nur

ein liberaler, linker, faschistoider

Rassismus.

Deutsche Männer böse,

afghanische Männer traumatisiert…

es ist zum Kotzen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Clowns, Entrismus, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, Hermetik, Iraque, Kindheit, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, Medienkritik, Neurosen, Patchwork Familien, Politik, Popkultur, Pornograpie, Rassismus, Rechtsstaat, Satire, Sexismus, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Twitter, Zynismus

#OberseminarPropaganda Nr.3 : #NYC #Brooklyn #NationofIslam: Please go on! This is not an assassination! The subway was just a little late!

Motherfuckers (Verharmlosung in 100 Sekunden oder Verursacherprinzip)

Ach ja, gehört das nicht

zur neuen Sprachregelung,

um die Massen im Globalismus

zu beruhigen:

Dies ist eine Einzeltat

eines psychisch gestörten

Täters; Hautfarbe, Bildungsgrad,

Einkommen und relgiöse Einstellungen

haben überhaupt keine Bedeutung?

Dem Typ fehlte nur Haldol!

Die Typen, die in Tel Aviv,

letzte Woche, im Auftrag

der ISIS, die Gäste

an den Tischen vor

den Lokalen abknallten,

fehlte denen auch nur

Haldol?

Oder was bewegte sie?

Rasse, Geld, Religion,

Mission, Bildung?

Ab wann ist

ein Einzeltäter

ein Attentäter?

Wenn sein Psychiater

zu viele Rechnungen

offen hat,

oder sein Imam doch

etwas Haldol braucht?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Autismus, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, Civil War, Drogenmissbrauch, EXIT, Falsche Ansichten, Gulag, Hermetik, IT, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, Medienkritik, Meditation, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, Terror, Twitter, Zynismus

Früher hiess es: Ficken statt Krieg! Heuten lehren uns die Protestanten: Frieren für die Freiheit! #Gauck #Nationalliberalismus #Apparatschicks der #DDR #FreiheitstattSozialismus

„Als ich 50 war, hätte ich gesagt: Präsident ist nichts für mich. Ich kenne meine Grenzen.“ (Am 18. Februar 2014 zu jungen Leuten.)

Zu Flüchtlingen und Toleranz:

„Wir alle können einen Beitrag leisten, damit der Wärmestrom lebendig bleibt, ohne den die Welt kalt und friedlos wäre: Indem wir uns engagieren, wenn unsere Mitmenschen Hilfe brauchen. Indem wir Bedrohten Frieden und Verfolgten Schutz bieten. Dass wir mitfühlend reagieren auf die Not um uns herum, dass die Allermeisten von uns nicht denen folgen, die Deutschland abschotten wollen, das ist für mich eine wahrhaft ermutigende Erfahrung dieses Jahres.“ (Gauck in seiner Weihnachtsansprache 2014.)
„Deutschland ist durch Einwanderung vielfältiger geworden – religiös, kulturell und mental. Wir alle sind Deutschland! Wir, die Demokraten mit unseren so verschiedenen politischen, kulturellen und religiösen Prägungen. Wir, die wir uns achten und uns brauchen. Wir, die wir uns zutrauen, ein Leben zu gestalten, wie wir es uns doch alle wünschen: in Einigkeit und Recht und Freiheit.“ (Gauck am 13. Januar 2015 in seiner Rede bei der Solidaritätskundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin.)
„Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit. Doch unsere Möglichkeiten sind endlich.“ (Gauck am 27. Januar 2015 in Mainz beim Festakt zum Start der Interkulturellen Woche.)
„Das möchte ich nach den jüngsten Zwischenfällen einigen Landsleuten hier mit allem Nachdruck ins Stammbuch schreiben: Richtet Eure Unzufriedenheit und Eure Wut nicht gegen jene, die viel schwächer und verletzlicher sind als Ihr es seid! Isoliert die Hetzer, die Brandstifter und Gewalttäter. Wenn ihr protestieren wollt, dann achtet die Regeln! Werdet meinetwegen laut gegenüber Euren Bürgermeistern, Abgeordneten, Ministern. Aber hört dann auch denen zu, was sie Euch zu sagen haben.“ (Gauck am 26. Februar 2016 bei einer Podiumsdiskussion im Schloss Bellevue zu Angriffen auf Flüchtlinge.)
Zu Krieg und Frieden:
„Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein.“ (Gauck am 31. Januar 2014 auf der Münchner Sicherheitskonferenz.)
„Dass es wieder deutsche Gefallene gibt, ist für unsere glücksüchtige Gesellschaft schwer zu ertragen.“ (Gauck am 12. Juni 2012 in der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg zu Auslandseinsätzen.)
Zu Deutschlands NS-Vergangenheit:
„Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch.“ (Gauck am 5. Mai 2012 beim Festakt zur Befreiung der Niederlande von der Naziherrschaft in Breda.)
„Vergiss nicht, niemals, und steh’ zu dem Land, das hier derer gedenkt, die nicht leben durften.“ (Gauck am 29. Mai 2012 Eintrag in das Gästebuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.)
Zum Rechtsradikalismus:
„Euer Hass ist unser Ansporn.“ (Gauck am 23. März 2012 nach seiner Vereidigung im Bundestag über Rechtsextremisten.)
„Dass in der Mitte unseres Volkes ausgerechnet rechtsradikale Überzeugungen wieder Gehör finden – das finde ich so eklig. Wir brauchen da Bürger, die auf die Straße gehen, die den Spinnern ihre Grenzen aufweisen und die sagen: bis hierher und nicht weiter!“ (Gauck bei einer Diskussion mit Berliner Schülern am 29. August 2013.)
Zur DDR:
„Die DDR war ein Unrechtsstaat, es gab keine unabhängige Gerichtsbarkeit, schon gar nicht ein Verfassungsgericht. Dafür existierte Willkür, die das Land beherrschte.“ (Gauck am 9. Oktober 2014 in Leipzig bei einem Festakt zur friedlichen Revolution in der DDR vor 25 Jahren.)
„Menschen, die die DDR erlebt haben und in meinem Alter sind, die müssen sich schon ganz schön anstrengen, um dies zu akzeptieren. Aber wir sind in einer Demokratie. Wir respektieren die Wahlentscheidungen der Menschen und fragen uns gleichzeitig: Ist die Partei, die da den Ministerpräsidenten stellen wird, tatsächlich schon so weit weg von den Vorstellungen, die die SED einst hatte bei der Unterdrückung der Menschen hier, dass wir ihr voll vertrauen können?“ (Gauck am 2. November 2014 vor der Wahl Bodo Ramelows zum ersten Ministerpräsidenten der Linken.) (dpa)


Die evangelischen Pharisäer und ihre Fehlleistungen (Erinnerungen an die Katharer)

Friedensbringer sehen anders aus!

Sie halten auch die andere Wange hin

und laufen drei Meilen mehr.

Zwang ist ihnen ein Auftrag,

Gottes Liebe zu beweisen

und die frohe Botschaft

persönlich zu bezeugen,

mit ihrem eigenen Blute!

Komisch, wenn

es um die Umsetzung

der Worte Jesu in der

Realität geht, hat

wohl jeder eine Ausgabe

seiner eigenen Übersetzung

in der Tasche!

Wehe denen,

die Barmherzigkeit

und Bergpredigt

mit Sozialismus

gleichsetzen:

Als die Gnostiker

das taten,

gabs ein Kreuzzug

gegen sie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Ästhetik, Übersetzungen, Bildungslücken, Clowns, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gulag, Hermetik, IT, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Medienkritik, Nächstenliebe, NGO, Politik, Popkultur, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Studien-Jahre, Terror, Twitter, Wortel, ZEN, Zynismus

Wie #Putin der #NATO aufs nackte Hinterteil schlägt und der #FSB in Zusammenarbeit mit #神话屠夫 Deutschland weiter destabilisiert!

Völkerschlacht am Frühstücksbuffet (Strelas für Alle!)

Die Sozialpädagogisierung

Deutschlands durch Sozis,

Grünen und Liberalen

hat es unmöglich gemacht,

das Notwehrgesetz vor Gericht,

als Argument der Beweiskette,

durchzudrücken!

Damals, bei der DFG/VK,

als man übte,

für die Gewissensprüfung,

lernte man noch,

dass man gegen den

„bösen Mann mit Flammenwerfer

im Kindergarten“ das

Notwehrrecht habe!

Aber heute,

wenn man sich in der

Not wehrt, ist man

der körperverletzende

Übeltäter,

der dem „bösen Drogieschwein“,

der einem, hinter der

Kneipe, mit dem Messer,

die Brieftasche rauben

wollte, lieber hätte die

Brieftasche geben

und ein therapeutisches Gespräch

angedeihen lassen sollen!

Wer sich wehrt,

lebt in dieser Welt

verkehrt!

Was werden

sie jetzt den

Ukrainern anbieten,

diese Sozialdemokraten

der EUSSSR?

Tand, Tinnef und Talmi,

während man seine

Frühstücksbrötchen

ganz continental,

im Parlament,

mit Butter

und Honig schmiert!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Ästhetik, Übertragung, Civil War, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Drogenmissbrauch, Drohnenkrieg, Entrismus, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, IT, Kapitalismus, Kolonialismus, Korea, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Mixed Cut, Popkultur, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, Zynismus

Warum man den Namen #神话屠夫 aus den Analen des Internets tilgen sollte; #Ukraine #ElonMusk #Putin #Macron #Twitter #TopGun #Berlin

Der Geist der Vernichtung

Manche Namen stehen

für alles,

was im Internet nicht stimmt.

Sie klingen nicht nur

zu dämlich,

sondern hinter ihnen

verbergen sich

die blödesten Themen

und die schlimmsten

Taten.

Es gibt männliche

bitches,

die nicht mal

einen glee club

ertragen würde.

Sie sitzen

auf dem

Scheisshaus

der Ladies

und bannen

jeden Hirnpfurz

auf Klopapier,

den sie dann

in einem Video

einbauen werden.

Wer hier Zweiter

ist, ist schon

Verlierer:

Ein echter TopGun

des

Faschismus!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, China, Demokratie vs. Totalitarismus, Gulag, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Neurosen, Religionsphilosopie, Twitter, Zynismus

Banksy was here XIII #神话屠夫 und der 2. Weltkrieg

Das Übernatürliche beim Morden

Menschen, die zum ersten mal

getötet haben und keine

Psychopathen sind,

berichten von starken

Kreislaufschwankungen

und einem bestimmten

Effekt, den man „Aura“ nennt.

Nach dem Tötungsakt

ist alles überdeutlich,

überklar, intensiv.

Die Sinne sind so frei

und offen, dasselbst

leiseste Geräusche Schrecken

erzeugen, Stimmen verzerrt

klingen, Farben unrealistisch

tief und kräftig sind.

Die Menschen befinden

sich in einer Art Trance,

die ihnen in einem Gefecht

oft selber das Leben kostet.

Andere dagegen werden

überwach, reaktionschnell

und reagieren wie im Rausch

als Tötungsmaschinen.

In beiden Fällen sind

die Erscheinungen nicht

übernatürlich, sondern

die Folgen einer überproportionalen

Adrenalinausschüttung.

Diese Adrenalinexpression

sorgt auch für

Halluzinationen und

suggestive Überreaktionen,

die sich auf einen

ganzen Zug auswirken können.

Soldaten nennen

diesen Schock

Berserkerhysterie,

(spongy loss of control),

und er endet meist

in einem Massaker!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Borderline, Civil War, Falsche Ansichten, Gulag, Hermetik, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Popkultur, Rassismus, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, ZEN, Zynismus

Der Ossisemitismus: Ich packe nicht weg! Ich checke ein!

Der Skandal lässt Assoziationen an das Model Gina-Lisa Lohfink aufkommen, die 2012 zwei Männer beschuldigt hatte, sie vergewaltigt zu haben, was sich im Laufe des Prozesses als Lüge entpuppte. Für den Feminismus ging das damals nach hinten los. Frauen, die Sexismus anprangerten, wurde die Glaubwürdigkeit abgesprochen. Opfern von Antisemitismus könnte es ähnlich ergehen. Zum aktuellen Stand der Ermittlungen erscheint die Causa Ofarim als komplett überflüssig. (TAZ)
Ob der Sänger nun gelogen hat oder nicht – es ist den Antisemiten egal.

Der rotlackierte Faschismus (אתה יודע, צריך לעצור אותם בהתחלה)

Als Antimperialisten

in Angola, Kongo

Mauretanien waren

sie ganz groß dabei,

den bösen Kapitalisten,

die alle natürlich Juden

waren, die Grenzen aufzuzeigen.

Ich traf diese Typen

in Kolwezi, in Entebbe,

Djibouti, im Tschad,

Somalia, Eritrea,

im Sudan, in Algerien

oder mitten in einer

der bekannten Oasen

auf der Strecke der

Yellow-Cake-Road.

Ehemalige Angehörige

der NVA oder der FAR;

Hängengebliebene auf

der Piste der Befreiungsfronten,

im Schatten eines Cafes…

Wohin willst Du?

Brauchst Du Waffen?

Brauchst Du Begleitung?

Warum bist Du eigentlich

nicht zurück in Dein Land?

Ich bin kein Sozialist,

ich bin nur Soldat.

Du bist Söldner?

Nein, Krieger!

So, so und wie

lange willst Du das

hier noch machen?

Bis die Roten weg sind!

Sonst gehe ich

nach Afghanistan

oder in den Kaschmir.

In dieser Welt laufen

noch viele Ossisemiten

umher, die immer noch

nicht mitbekommen haben,

dass der Krieg vorbei ist,

wie irgend so ein armes

japanisches Schwein,

dass sich auf Guadalcanal

noch immer im Wald

vor den Marines versteckt!

nger Gil Ofarim wehrt sich: „Werde vom Opfer zum Täter gemacht“
Kam es in einem Hotel in Leipzig gegenüber dem jüdischen Musiker Gil Ofarim tatsächlich zu einem antisemitischen Vorfall?
Ermittler werten Videoaufnahmen aus. Sie sollen Klarheit bringen.
Der Sänger wehrt sich dagegen, vom Opfer womöglich zum Täter gemacht zu werden.

Sänger Gil Ofarim hat sich zu der neuen Entwicklung nach seinen Antisemitismus-Vorwürfen gegen ein Leipziger Hotel geäußert.
„Ich wusste, was das für Wellen schlägt“, sagte er am Montag im TV-Sender Bild. „Dass ich vielleicht vom Opfer zum Täter gemacht werde und dass ich angeblich gelogen haben soll, darum habe ich mir keine Gedanken gemacht und ganz ehrlich, das hätte ich auch nicht gedacht.“
Hintergrund sind Medienberichte, wonach Überwachungsvideos möglicherweise Fragen zu dem von Ofarim geschilderten Hergang aufwerfen. Demnach soll die Kette mit dem Davidstern auf den Überwachungskameras des Hotels nicht deutlich sichtbar gewesen sein. Die Medien hatten sich auch auf Ermittlerkreise berufen.

Gil Ofarim: „Ich habe den Davidstern immer angehabt“
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft werden derzeit mehrere Videoaufnahmen ausgewertet, Angaben zum Inhalt wurden nicht gemacht. Er könne verstehen, dass es nach den Videobeweisen so aussehen würde, als hätte er den Stern nicht getragen. „Was nicht stimmt. Ich habe ihn immer angehabt.“
Ofarim hatte Anfang Oktober in einem Video berichtet, dass ihn ein Mitarbeiter von „The Westin Leipzig“ aufgefordert habe, seine Kette mit Davidstern abzunehmen. Ofarim erstattete Anzeige. Der Staatsanwaltschaft Leipzig liegen mehrere Anzeigen zu dem Vorfall vor – auch von dem beschuldigten Hotelmitarbeiter wegen Verleumdung.
Ofarim erklärte zudem bei Bild: „Ich werde nach wie vor weiter meinen Davidstern tragen. Ob unter dem T-Shirt, auf dem T-Shirt, das ist egal. Ich trage ihn immer und werde ihn weiter tragen“, sagte er.
Gil Ofarim: „Habe mich im Vergleich zu vielen Jüdinnen und Juden gewehrt“
Zu dem von ihm geschilderten Vorfall in dem Hotel sagte er: „Ich habe im Vergleich zu vielen anderen Jüdinnen und Juden den Mund aufgemacht und habe etwas gesagt und mich gewehrt.“ Er fügte hinzu: „Jeder sollte seinen Mund aufmachen. Ich würde es nochmal genauso machen.“ (dpa/hau)

שמאָק-מגן דוד

Wer es nicht erträgt, weil er nicht bevorzugt wird, sollte sich im Schützengraben hofieren lassen.

(Remarque meinte mit „hofieren“ den „Vortritt lassen“.

Erich Maria Remarque, im Interview, 1968 in Locarno.

Jeder Junge, jedes Mädchen

leisten Wehrdienst in Israel:

die Bengel 30 Monate,

die Mädels 24 Monate!

Soldaten sind in Israel

angesehen, weil sie wissen,

was Lügen und unehrenhaftes

Verhalten für Folgen

nach sich ziehen,

nicht nur für den Übeltäter,

sondern ganz besonders

für die Gemeinschaft:

Misstrauen, Verachtung,

Verlust von Freundschaft!

Manchmal gibt es gute

Gründe zu Lügen,

um jemanden zu schützen

oder den Feind zu täuschen…

Aber das macht man niemals

mit unserem Hoheitszeichen,

weder getragen, noch nicht getragen:

Shmok!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Antisemitismus, Autismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Drogenmissbrauch, English/France, Entrismus, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, Hermetik, Kapitalismus, Kolonialismus, Kulturkritik, NGO, Politik, Rassismus, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, Zynismus

Raindrops in September

For my daugther and her mother

Just before departure
Say goodbye to New York again
after a
Shopping weekend

You two
I miss you both romantics
a hole in my
Head down
into the heart
and everywhere
trickles an'drops
of blood
when me the
hotel-mirror
smashed


there is no
monument
for my pain
and neither
heroes;
those out of revenge
bombs on
women and children threw!

Who why
how what did someone for whom?
A question
for the cat!
Be everywhere
false flags
hoisted; not
my colors,
not my country ...
just always my sorrow!

You will me
always absent;
fortunately I won't
live forever!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Civil War, English/France, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, Hermetik, Homosexualität, Idylle, Iraque, IT, Kindheit, Kolonialismus, Krankheit, Kulturkritik, Liebe, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Neues DADA, Popkultur, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Zynismus

Feminismus? oder wie IM Erika und IM Viktoria unsere Welt veränderten

OSTBLOCK

Stunde um Stunde

wartet der Spitzel,

nicht vor deiner

Wohnung im Wartburg,

nein, auf deiner Couch

und lauscht bei Glühwein

und Spritzgebäck

deinem Vortrag.

Er ist der Freund

deines Freundes,

das Kind deines

Pastors, dein

Neffe, deine

beste Freundin,

der Mann,

der dich pimpert!

So ist das,

wenn man als

Dissidentin

die geistige

Freischärlerin für

andere spielt.

Ein Hochgenuß

auf der Gitarre,

die letzten Akkorde

von Ali Arango

oder Andrés Segovia

gespielt;

Suite populaire brésilienne!

Und später

werden sie zu moralischen

Instanzen,

Regenten sogar

und ihre

Drecksvergangenheit

ruht in irgendwelchen

Truhen,

wenn sie nicht

sogar geschreddert ist:

Gelbes Papier

in blauen 120 Liter-Müllsäcken.

Hauptsache,

du bist nicht beunruhigt,

und du schreibst

kein Werk

über die Dreisten,

das deine Dummheit

preisgibt!

Hast du nicht

einmal wieder

Lust, eine zwanglose

Runde „Doppelkopf“

zu spielen?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Entrismus, Falsche Ansichten, Gulag, Hermetik, Kulturkritik, Nächstenliebe, Politik, Rechtsstaat, Satire, Sexismus, Studien-Jahre, Terror, Zynismus

„Bevölkerungsaustausch“, „Umvolkung“,- wer versteckt/verkauft die Murmel/Globus wo/wie? (Gambda Adisa: full spectrum manipulation)

„Die christlich-abendländische Farbsymbolik brachte die Farbe Schwarz von jeher mit dem Verwerflichen und Unerwünschten in Verbindung. Entsprechend sind in der frühen Literatur Beispiele zu finden, wo weiße Menschen durch unrechtmäßiges Verhalten zu »Mohren« werden. Im Kirchenvokabular des Mittelalters wurden in markanter Weise die Bezeichnungen »Aethiops« und »Aegyptius« zeitweise als Synonyme für den Begriff Teufel benutzt. Religiös bestimmte Vorurteile und Diskriminierungen bildeten so einen Teil des Fundamentes, auf dem sich in der Kolonialzeit mühelos ein Konglomerat rassistischer Überzeugungen entfalten konnte, welches die Schwarzen zu Untermenschen (Negern) werden ließ.“
– May Ayim (1997, post mortem)

Im Spiegel der Propagandisten : The Big Shot! (大班) In Erinnerung an meine gute Freundin Sylvia Brigitte Gertrud Opitz)

Schmelztiegel?

Fragten die englischen,

niederländischen und

französischen Kolonialherren,

wen sie auf ihre Gewürz- und

Zuckerplantagen verschleppten?

Fragten sie nach

deren Familien

und Biographien?

Waren ihnen ihre

Traumatas wichtig

oder ihr verlorenes Leben?

Und heute,

in der Karibik,

das „Volk der Creolen“,

immer noch in

Armut,

etwas freier,

aber immer noch

das Dienstpersonal

der „weissen Rasse“,

ob auf Epsteins

Jungfraueninsel

oder in

Guantanamo-Bay!

Alle Lost in Paradies!

.

Bevor ihr von

„Umvolkung“

sprecht, klärt erst einmal ab,

wieviele Landstriche

ihr selbst entvölkert habt

und wieviele Völker

in euren Schulen, Missionen

und auf euren Plantagen

entwurzelt dahinvegetierten!

Das Leid, das Preussens

Missionare in Papua, Nambia

Samoa und Tansania

anrichteten, ist unermesslich!

Und wehe, ihr streitet

eure Greultaten ab!

Aber es gibt auch die

andere Seite der Medaille;

wer leugnet, dass es

Hidden Agendas gibt,

die Globalisten verfolgen,

ist ebenso ein Heuchler,

wie die rechten Spinner!

Denn die zwei Seiten

der Entwicklung

des Globalismus

sind nun einmal immer

erzwungene

Migration und Kolonialismus!

Der Kapitalismus

hat zu allen Zeiten

verstanden, die Völker,

Nationen, Ethnien gegeneinander

auszuspielen!

Soll ich dir mal das Lied

der Buffalosoldiers singen,

du naiver Narr!

Wie die heisse Heppe

sich durch den Wahlspeck

schneidet, so entzweit das

Kapital: Divide et Impera! (Dividende (aus lateinisch dividendus, „der zu verteilende“;englisch dividend)

Wer nicht versteht,

dass Globalismus

nur eine besondere

Form des Kolonialismus

ist, begreift auch nicht,

warum und wie die

ersten Kapitalisten,

Tycoone und Tai-Pane

weltweit in Absatzmärkten

und Trusts dachten!

Grüner, netter Allwetterglobalismus?

Fickt Euch, ihr linken Grünfink-Spinner!

Die Geschichte von den schwarzen Buben

Die Geschichte von den schwarzen Buben
Ein Mohr wird von drei Knaben verspottet, die daraufhin vom „Nikolas“ (eigentlich Nikolaus) zur Strafe in schwarze Tinte getaucht werden: „Nun seht einmal, wie schwarz sie sind, viel schwärzer als das Mohrenkind.“ In der 1859 erschienenen Neuausgabe ersetzte Hoffmann die Arabesken in dieser Geschichte durch Davidsterne, was möglicherweise auf eine Forderung nach Toleranz gegenüber Juden hinweist?
Am 27. Mai 2009 beschloss in Berlin die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg, das nach dem preußischen Generalleutnant Otto Friedrich von der Groeben, Gründer der brandenburgischen Sklavenfestung und Kolonie Groß Friedrichsburg in Westafrika (heute Ghana), benannte Gröbenufer in May-Ayim-Ufer umzubenennen.Am 27. Februar 2010 wurden die Straßenschilder aufgestellt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antisemitismus, Bildungslücken, China, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, English/France, Entrismus, Epistemologie, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gulag, Hermetik, Iraque, Kapitalismus, Klimawandel, Kolonialismus, Korea, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Medienkritik, Politik, Popkultur, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, Umweltschutz, Zynismus