Was hat #CharlesDickens mit #MythenMetzger zu tun? A Christmas Carol in Prose, Being a Ghost-Story of Christmas (Wenn ein Scheisshausphantast auf Literatur stösst)

Der Geist der Weihnacht

Es gibt Arschlöcher,

die probieren

es pietätlos

immer wieder,

ohne wirklichen,

moralischen Anspruch,

das Fest der

Kinderherzen mit

Opferblut und Geisterschund

vollzurotzen.

Charles Dickens,

war einer der ersten,

der es verstand,

Spu(c)kgeschichte

und Weihnachtsgeschichte

zu einer sinnvollen

und ethisch wertvollen

Moralität zusammenzubauen,

um, mit Hilfe der Katharsis,

den sich verlierenden Sinn

dieses Festes (selbst

schon zu Dickens Zeiten)

wieder aufzufrischen.

Dickens war ein

Genie,

der Sprache,

Humanismus

und Ästhetik

in einem hohen Sinne

verband.

In neuster Zeit

versuchen sich

auf youtube

immer wieder

minderbegabte

Individuen daran,

mit „echten Fällen“,

aus dem Horror-Genre,

das Friedensfest

aufzuwühlen

und den versöhnlichen

Aspekt zu sabotieren.

Es geht sogar so weit,

dass von

„bösen Weihnachtswesen“

erzählt wird,

um unseren nervösen

Nerds eine schöne

Bescherung in ihren

Inkontinenzsärgen

und Gamermausoleen

zu servieren.

Voll Perversion gespickt,

die nicht mit Dickens

zu vergleichen sind,

mit Banalitäten

und Brutalitäten

vollgepackt, um

der Geburt Christi

keinen Sinn

abzugewinnen,

versuchen sie wenigstens

ihre Weihnachtsteller

mit clickbait zu füllen.

Das ist so ein richtiger

Leichenfestschmaus

zum Feste aller Feste,

um feste an den

Neurosen der

Last Generation

zu verdienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Kindheit, Kino, Kulturkritik, Nächstenliebe, Neues DADA, Religionsphilosopie, Satire, Twitter, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen