Die Kunst der Kriegsmalerei II : #Triptychon (Die #Russen und ihr #Image)

Mordfälle und Obdachlose

Morde an Obachlose

werden fast nie

aufgeklärt.

Die Quote liegt in

Europa bei 35%

in den USA bei 23%

und in Moskau

wird keine

Quote errechnet,

weil es offiziell

keine Obdachlose

gibt,

nicht mal

im Gorki Park.

Ich laufe

die Strassen

in Sao Paulo

entlang:

An jeder Ecke,

am Stadtring,

Obdachlose.

Ob Morde an

ihnen ausgeführt

werden?

Keine Ahnung.

In diesem

Zoo der Armut

interessiert

sich sowieso keiner,

woran er stirbt.

Selbst krippen

ohne Hirten

und Stern

haben etwas tröstlicheres.

In Kairo

sammeln

sich die

Obachlosen

auf den Friedhöfen,

bei den Toten.

Dort übernachten

sie und

überleben sie.

Auf den Strasse

Kairos gilst

du immer

als vogelfrei.

Soldaten,

ohne Kaserne,

sind generell

Obdachlose.

Darum buddeln

sie sich ein.

Auch käme kaum

jemand auf

die Idee,

an einem

toten Soldaten,

auf dem Schlachtfeld,

eine Mordermittlung

zu starten:

Dazu leben

wahrscheinlich

auch zu viele

ehemalige

Soldaten auf der

Strasse,

nach desert storm,

desert shield,

enduring freedom

und

inherent resolve

in den USA;

Obdachlose

und Soldaten

haben eine

enge Verbindung,

sind sie doch

der durchgedreht

und weggeschüttete

Abschaum,

der anfällt,

beim Kochen

von Rindersuppe

zu Heilig Abend!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Autismus, Ästhetik

Kommentar verfassen