Die Kunst der Kriegsmalerei I (…) die Dokumentation der Zerstörung

Wie kommt es zum Äußersten?

Die Knappheit

der Ressourcen

erzeugt den Imperialismus.

Die Demokratie kann

die Verknappung nur

überleben,

wenn sie Ausgleich

in der Bevölkerung

schafft!

Eroberer brauchen

keinen Ausgleich,

keine Verteilungsstrategie,

keine Gerechtigkeit,

keinen Bestandsschutz.

Ein Imperium wächst und

wächst nach außen

und schafft so automatisch

Affirmation und Apperzeption!

Demokraten,

die Kriege führen,

müssen sich den

Mund fusselig reden.

Diktatoren

sagen nur:

Veni!

vidi!

vici?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, Popkultur, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Terror, Twitter

Eine Antwort zu “Die Kunst der Kriegsmalerei I (…) die Dokumentation der Zerstörung

  1. Pingback: #ReboundEffekte oder wie #Anonymous #Quatar2022 hackt und zeigt, wem dieses #Kollektiv wirklich gehört? #VwieVerräter #metoo | traumgespraeche

Kommentar verfassen