Wo nur sind alle die geliebten Feinde hin? Der deutsche #Harald

Der Name Harald stammt aus dem Germanischen und besteht aus den Namenelementen harja- (zu althochdeutsch heri ‚Heer‘) und *walda- (zu althochdeutsch waltan ‚(ver-)walten, herrschen‘, altisländisch valdr ‚Herrscher‘ etc.). Auszugehen ist von einer Grundform *Harja-waldaz (etwa: ‚der im Heere Waltende‘ oder ‚Befehlshaber‘ – der Sinn altgermanischer Personennamen ist schwer zu beurteilen). Der erste bekannte Namensträger ist der von Tacitus in seinen Annales zum Jahr 16 n. Chr. erwähnte Bataverfürst Chariovalda („dux Batavorum“, Tac. ann. II,11,1 und 3). In Walter sind die beiden Namenglieder von Harald vertauscht: Harold, Haroldo, Harry, Herald, Haroldas!

Liebe Deinen Harald!

Christliches Europa?

Dass ich nicht lache!

Weihnachtsmänner,

Osterhasen

und Fisch am Freitag:

Bergpredigt?

Pustekuchen!

Nichts,

aber auch rein

gar nichts haben

sie vom Neuen Testament

umgesetzt!

Immer noch nicht!!!

Diese Dauerhauptschüler

und Schulschwänzer,

die mit 14 schon einen

wegstecken wollten,

mit der Fluppe in

der Schnauze!

Aber das Wichsen

und Vögeln verbieten,

das Saufen, Huren und

die Drogen verleiden!!

Das können diese

Nachäffer der Pfaffenbrut!

Nicht mal genügend

Schmerz- und Schlafmittel

kriegt man hier,

aber den Schlafrhythmus

und den Körper

zerdeppern, in

industrieller Akkordarbeit,

in der Nachtschicht!

Und natürlich Suizidverbot

in Beihilfe!

Aber

Psychopharmaka zuhauf,

gegen Depressionen,

die von diesem Scheisshausklima

und seinen Frustrationskaskaden

herrühren!

Selbst um den

Mindestlohn mußt du hier

feilschen.

Ich würde mit jedem

Tuareg in der Sahara

tauschen, wenn der

nur wüßte, was

ihn hier erwartet!!

Es gibt eine Form

von Elend auf

hohem Niveau,-

dafür muß man

nicht mal nach Kalkutta

reisen!

Einfach bei

Bosch in Reutlingen

oder Dresden

anfangen

und jene Werktätigen

beobachten,

wie sie von Tag

zu Tag stumpfsinniger

und dünnflüssiger

werden.

Fabriksklaven

am Gängelband

ihrer jährlichen

Urlaubswunschreisen

mit dem Jahreswagen.

Tritt hier ein Kamel

in den Arsch

und wetten,

es kotzt schwäbisch

oder sächsisch

und plappert: „Alle

lieben Harald“?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ästhetik, Übertragung

Kommentar verfassen