1,3,5- #Trimethylbenzol und #Quecksilber? -Wie #Polen #Bomben und #Granaten für die #Ukraine baut und die #Oder vergiftet? #NetzHetzerspezialreport #Theodizee

Kollateralschäden eines Verteidigungskrieges (Prymnesium Parvum, Dichlorphenoxyessigsäure)

Die Welle

Am 07.08.2022 verzeichneten fast alle Wasserqualitätsmess- und Wasserstandsanzeigepunkte, auf deutscher Seite der Oder, eine noch nie bis dahin dagewesene Veränderung aller Messwerte und eine einzigartige Welle. Es schien so zu sein, daß über einen Zeitraum von zwei Tagen, die gesamte Wasserchemie des Flusses aus den Fugen geraten wäre, nachdem die Welle durch den Fluß rollte. Parameter und Indikatoren schienen „durchzudrehen“. Messtechniker wurden ausgesendet, um die Messpunkte- und stationen zu kontrollieren und vor Ort Wasserproben zu entnehmen. Dann aber verschwand das Phänomen und wenige Stunden später setzte das Massensterben ein. Es ging durch die vertrocknete Oder eine riesige Wasserwelle, die durch nichts zu erklären war, natürlicherweise!

Ein Messtechniker

Seit Wochen holen

sie tonnenweise Kadaver

aus der Oder:

Fische, Biber, Bisamratten,

Vögel, Füchse, Rehe,

Marder…

keiner weiß etwas,

keiner ist informiert.

Dann findet

man, entlang des

Flusses, Mesitylen

und Quecksilber

und die Konzentrationsspuren

führen nach

Polen und die

Polen sagen: „Sorry,

war ein Unfall….

..haben zwei Wochen

Euch vergessen zu

sagen, dass wir

das Problem hatten…“

Ja, so ist das Leben,

lauter leise

Vertuschungsversuche!

Aber halt!

Wozu braucht man

eigenlich Quecksilber

und Mesitylen?

Unabhängig voneinander?

In verschiedenen Prozessen

in der chemischen

Industrie.

Zusammen aber kommen

sie nur in

wenigen Prozessen

vor; die meisten

davon haben

mit Sprengstoffen

zu tun!!!

Überall dort, wo man

Gelantine- oder

Plastiksprengstoff

und ihre Zünder baut,

braucht man

Mesitylen und Quecksilber.

Nein, man

braucht es nicht

für Polenböller

und auch nicht

für den Bergbau:

Dort, wo man

Bomben und

Granaten in Massen

herstellt,

kriegswirtschaftlich,

braucht man riesige

Mengen davon!

Potzblitz!

Und nu?

Jetzt sollen

es Salzfrachten sein?

Was für Salze?

Kommt, spuckts aus,

ihr Vertuscher

der Militärindustrie!

Ich wette mit Euch,

am Ende der Tage

wird es heissen,

kein Gift gefunden,

alle Mess(diener)daten waren

falsch; da war nie ein

„Gift“ im Wasser,

nur ein „Phänomen“

der Klimakatastrophe:

„Sauerstoffmangel“….

weil giftige Blaualgen

alles töteten….

Wer Zyankali schluckt,

stribt an Sauerstoffmangel,

wußtest du das nicht?

Für die Aufklärung des massenhaften Fischsterbens in der Oder setzt Polen eine Belohnung von mehr als 200.000 Euro aus. Die Regierung vermutet, dass eine riesige Menge an chemischen Abfällen in den Fluss gekippt wurde.
Für Hinweise, die zur Ergreifung eines Täters führen, habe die Polizei eine Summe von umgerechnet 210.000 Euro ausgelobt, sagte Vize-Innenminister Maciej Wasik am Samstag in Gorzow Wielkopolski. „Wir wollen die Schuldigen finden und die Täter des Umweltverbrechens bestrafen, um das es hier wahrscheinlich geht“, betonte Regierungschef Mateusz Morawiecki.
Polens Regierung und Behörden stehen unter Druck, weil sie zu zögerlich vor dem Fischsterben gewarnt haben. Politiker und Naturschützer bezeichneten die Folgen der Oder-Verschmutzung als Umweltkatastrophe. Die Ursache ist noch nicht geklärt. Laboranalysen von Proben des Wassers und von toten Fischen dauerten an.
Das Fischsterben in der Oder ist nach Angaben der polnischen Regierung nicht auf Schwermetalle zurückzuführen.
Mehr News aus Berlin finden Sie hier
Dies hätten weitere Analysen toter Fische durch das staatliche Veterinärinstitut ergeben, schrieb Umweltministerin Anna Moskwa am Samstagabend auf Twitter. Zuvor hatte die Regierung in Warschau bereits erhöhte Quersilberwerte als Ursache ausgeschlossen.
Die Analysen wiesen aber auf erhöhte Salzwerte im Wasser hin und stimmten somit mit den Erkenntnissen der deutschen Behörden überein, sagte Moskwa der Nachrichtenagentur PAP. „Der hohe Salzgehalt der Oder hat möglicherweise andere giftige Stoffe im Wasser oder im Bodensediment aktiviert. Die toxikologische Untersuchung der Fische wird dazu beitragen, eventuelle Schadstoffe festzustellen, die zum Tod der Tiere beigetragen haben.“
Nach Angaben von Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) weist die Oder „sehr stark erhöhte Salzfrachten“ auf. Der Begriff Salzfrachten bezeichnet im Wasser gelöste Salze. Polens Regierung vermutet, dass der Fluss mit Chemie-Abfällen vergiftet wurde. Die polnische Polizei hat eine Belohnung von umgerechnet 210 000 Euro für die Aufklärung ausgesetzt.
Nach Angaben des Innenministeriums in Warschau sind derzeit 2000 Polizisten, mehr als 300 Feuerwehrleute sowie 200 Soldaten an den Ufern der Oder im Einsatz. Sie helfen bei der Bergung verendeter Fische und warnen Bürger, den Kontakt mit dem Wasser zu meiden.
Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) verlangt bei dem für Sonntagabend geplanten Treffen mit ihren polnischen Amtskollegen Aufklärung über die Hintergründe des Fischsterbens in der Oder.
Mehr News aus Hamburg finden Sie hier
Die Regierung des Nachbarstaats habe bereits eingeräumt, dass Informationen zu der Umweltkatastrophe auch innerhalb Polens nicht weitergegeben worden seien, sagte sie am Sonntag NDR Info. „Uns haben diese Informationen noch viel später erreicht.“ Ziel des Treffens müsse nun sein, „dieses Verbrechen aufzuklären“. Sie erwarte Aufklärung darüber, was bisher an Gewässerproben analysiert worden sei und was die Schadensursache sein könnte.
Lemke trifft um 18.00 Uhr mit ihrer Amtskollegin Anna Moskwa sowie Polens Infrastrukturminister Andrzej Adamczyk in Stettin zusammen. Auch Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) sowie der Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus (SPD), sollen an dem Treffen teilnehmen. Wieder gutzumachen seien die Auswirkungen des Fischsterbens nicht, betonte Lemke. „Wenn eine solche Katastrophe erst mal eingetreten ist in einem Fließgewässer, dann ist der Schaden da und nur noch begrenzbar.“
Auf der Suche nach der Ursache für das massenhafte Fischsterben in der Oder haben die Forscher weiter eine giftige Algenart im Blick, die sich im Fluss rasant entwickelt hat. Mittlerweile sei die Mikroalge mit dem Namen Prymnesium parvum identifiziert worden, sagte der Gewässerökologe Christian Wolter der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. „Die Art ist bekannt dafür, dass es gelegentlich zu Fischsterben kommt“.
Unklar sei nach wie vor, ob das Toxin der Alge der Grund für das Fischsterben in der Oder sei. Ob sie in diesem Fall Giftstoffe produziert hat, müsse noch nachgewiesen werden, betonte der Forscher des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Er sprach von einer massiven Algenblüte mit 200 Mikrogramm pro Liter und mehr als 100.000 Zellen pro Milliliter Wasser. Für den Menschen sei das Toxin der Alge aber ungefährlich. (dpa) Es starben auch Biber, Marder, Füchse und Rehe! Alles Opfer von Prymnesium Parvum?

Im Zusammenhang mit dem Fischsterben in der Oder spricht Polens Regierung von Falschmeldungen aus Deutschland. „Achtung, eine weitere Fake News wird in Deutschland verbreitet!!! Pestizide und Herbizide. In Polen wurde der Stoff getestet und unterhalb der Bestimmungsgrenze nachgewiesen, d. h. ohne Auswirkungen auf Fische oder andere Tiere, und ohne Verbindung zum Fischsterben“, schrieb Polens Umweltministerin Anna Moskwa am Samstagabend auf Twitter. Die Substanzen seien in Fischen nicht entdeckt worden, so Moskwa in einem weiteren Tweet, „Ein ungerechtfertigter Angriff auf die Landwirtschaft. Erst die Industrie, jetzt die Landwirtschaft? Was kommt als Nächstes?“

7 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Autismus, Ästhetik, Ökologie, Civil War, Darwinismus, Epistemologie, Falsche Ansichten, Hermetik, Idylle, Kapitalismus, Klimawandel, Krankheit, Kulturkritik, Kurzzeitgedächtnis, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Medienkritik, Popkultur, Rechtsstaat, Satire, Terror, Umweltschutz, Zynismus

7 Antworten zu “1,3,5- #Trimethylbenzol und #Quecksilber? -Wie #Polen #Bomben und #Granaten für die #Ukraine baut und die #Oder vergiftet? #NetzHetzerspezialreport #Theodizee

  1. Mestitylen – woher hast du diese Info?

  2. Mesitylen?

Kommentar verfassen