Das #Paradoxon: #Selbstermächtigung

“Whatever happens, we have got
The Maxim gun, and they have not.”
„Was immer auch passiert – wir haben das Maxim-Maschinengewehr, die anderen nicht.“
Hilaire Belloc

Wer hat, der hat-wer kann, der kann (in memoriam Leonardo da Vinci und Ayan Rand)

Die Macht ist nicht etwas, was man erwirbt, wegnimmt, teilt, was man bewahrt oder verliert; die Macht ist etwas, was sich von unzähligen Punkten aus und im Spiel ungleicher und beweglicher Beziehungen vollzieht.“

Michel Foucault -Sexualität und Wahrheit

MACHT kenne ich nicht.

Ich weiß nicht,

auf was sich dieser

Begriff bezieht?

Auf den Mann hinter

der Maxim?

Die Type,

die den Schalter

bedient,

oder den Gashahn?

Die, mit den

Handschellen

und den vielen

Schlüsseln am Bund?

Was ist Macht,

und wer ist

mächtig?

Ich sah mal

einen Frosch,

der eine

Fliege frass,

als er

von einem

Storch aufgepickt

wurde:

War dieser

Forsch mächtig?

Macht heisst doch,

etwas bewegen

zu können,- geistig,

körperlich, materiell,

spirituell; Veränderungen

herbeizuführen, die

nicht in der Natur der

Sache, sondern in der

Idee und Erfindungsgabe

vorher Gestalt annahmen?

Kommt Macht nicht

von Können und Können

kommt nicht von Kunst?

Und ist es nicht so,

daß vor aller Macht

der Kunst nicht das

Erforschen steht?

Und ist Forschung nicht

pure Neugier

auf eigene Faust?

Sind nicht der Pionier,

Entdecker, Erfinder

und Erbauer

die eigentlichen Mächtigen

und nicht

der Zerstörer, der

unendliche Mühen vernichtet,

aus purer Überlegenheit

und billigen Interessen?

_

Oder sind der Soldat,

Sprengmeister,

Bulldozzer und

selbst die Atombombe

nicht

auch kreativ,

weil sie das Überaltete,

Unfertige, Unverbesserliche

und Freiheit raubende

aus dem Weg räumen

und Platz schaffen,

für Neues, andere Ideen,

vernachlässigte Konzepte?

In den vielen Märchen,

in denen es Goldesel,

Siebenmeilenstiefel,

Knüpel aus dem Sack,

Zaubersprüche,

Wunderlampen

und Tischleindeckdich

gibt….

….und immer eine gute

Fee, die den Fluch der

bösen Fee abmildert,

aufhebt oder

ein junger Prinz,

der es dennoch wagt,

gegen den Drachen

vorzugehen….

gibt es da Ohnmächtige?

Wenn mich niemand

zu etwas zwingen kann,

weder durch Erpressung,

noch durch Drohung,

bin ich nicht dann

mächtig?

Oder ich flüchte

in den Kongo,

wie Kurz und baue

mein eigenes Reich

der Finsternis…

bin ich dann mächtig,

mächtig genug,

um über andere

zu herrschen?

Und die, die unsere

Welt vor Kometen

und Meteoren schützen

wollen, werden die

nicht Zerstörer der Welten

sein?

Ist nicht schon in

jedem guten Vorsatz

das Übel der Verkehrung,

weil das eine, nicht ohne

sein Gegenteil gedacht

werden kann?

Steckt nicht in jeder

Erfindung Hybris

und

ist nicht jede Hybris

von Heilsgedanken

begleitet?

Morgen, ohne große

Schmerzen aufzustehen

und einen guten

Tag erleben, mit Erkenntnis

und Freude…wie machtlos

sind dagegen

alle Haubitzen dieser Welt!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus, Antike, Meditation, Mixed Cut, Popkultur, Studien-Jahre, Terror

Kommentar verfassen