Wenn Dich der #GuardianAngel verläßt! #Rip #ChrisEvans

An meinem Grab soll niemand steh’n

An meinem Grab soll niemand steh’n

Kein Klang, noch Zweig

will ich hörn’n, noch seh’n!

Zu Asche will ich werden,

verstreut im Wind,

auf See, auf Bergeshöh’n, namenlos,

wie so viele sind!

Oder den Tier’n werft mich vor,

als letztes Mahl.

Das wären wunderbare Gefühle!

Die ich jetzt schon haben könnt,

bevor ich geh‘, wenn ihr mir

diese Gewissheit schenkt!

Von mir aus geht eins Saufen; ich hinterlass

Euch was! Geht tanzen, huren, raufen, aber

lasst mich in Ruh‘ verweh’n.

Will Heim zu meiner Mutter geh’n;

gesellen mich zum Sternenstaub

und will die Bahn Orions seh’n!

Mein Weg wird dann ein

anderer sein, frei

von Leid und Heiterkeit.

All das Böse dieser Welt

fällt dann von mir

ab,

aber schmeißt mich

nicht ins feuchte Grab!

Will weder später

im Museum steh’n,

neben Ramses

oder Sauerbruch,

noch steh’n im

Stundenbuch, das

keiner lesen wird;

will ins Universum

lautlos, leise geh’n

zu Sternenstaub verweh’n.

Gewiß, wer tiefer denkt,

der sieht, dass ich rasen

will, nicht den grünen,

sondern den von Jaguar!

Der Erde Zeit ist mir zu

lang, prosaisch

ist ihr Untergang;

dabei sein will ich nicht,

dass ist wahr:

D’rum lasst mich

zu den Sternen geh’n!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ästhetik, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen