Grünlicher Leichtsinn: Für die #Jungfräulichkeit vögeln gehen, in Zeiten von #HIV und #Ebola. #Strela #Vela

Außenministerin Annalena Baerbock wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, mit Lügen und Falschinformationen in den Krieg gegen die Ukraine gezogen zu sein. „Dieses falsche Narrativ, das er der Welt erzählt, glaubt er offensichtlich auch selbst“, sagte die Grünen-Politikerin am Freitag in einem auf Englisch geführten CNN-Interview. Auch Kanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron konfrontierten Putin damit.(Nun, Frau Baerbock, Putin scheint ähnlich geistig gestrickt zu sein, wie sie selber?)

„Intellegis me esse philosophum?“-„Intellexeram, si tacuisses!“

„Die unten sind, werden unten gehalten damit die oben sind, oben bleiben. Und der Oberen Niedrigkeit ist ohne Maß und auch wenn sie besser werden, so hülfe es doch nichts, denn ohnegleichen ist das System, das sie gemacht haben: Ausbeutung und Unordnung, tierisch und also unverständlich. … Drum wer unten sagt, dass es einen Gott gibt, und ist keiner sichtbar, und kann sein unsichtbar und hülfe ihnen doch, den soll man mit dem Kopf auf das Pflaster schlagen, bis er verreckt ist.“

„Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ von Bertholt Brecht

Es gibt keine Waffen, die gut sind.

Jede Waffe kann jedes Kind töten,

egal von wem sie

abgeschossen wurde.

Das Schwert bleibt in Händen

in der Gewalt des mehr oder

minder Geschickten.

Die abgeschossene Rakete

aber ist voller Fehler,

denn sie erkennt nichts,

sie bewertet nichts,

sie wählt nichts aus.

Je älter Waffen werden,

um so ungenauer sind sie.

Sie leiern aus,

wie Weiber hinterm

Schlachthof!

Aber für die „Freiheit“,

für die man sich nichts

kaufen kann,

spielt jeder mal gerne

mit dem Leben anderer,

ob Kinder, Waisen,

Mütter, Schulen.

Wehe, wehe, wehe,

wenn ich auf das

Pflaster sehe!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus

Kommentar verfassen