#TheThinRedLine : Schwarmforschung nach Reynolds und dem #鬼屠夫

Nicht entscheiden! – Dummen Regeln folgen? (naturalistic fallacy)

1.Bewege dich in Richtung des Mittelpunkts derer, die du in deinem Umfeld siehst (Kohäsion).

Woher weiß ein Spatzenhirn, was

ein Mittelpunkt ist?

Wie kann es seine

Bewegung relativ zu der

Bewegung der anderen

Spatzenhirne erkennen?

Was sollte ein Umfeld sein,

wenn ich kein Begriff von Welt

habe?

Was ist in der relativen Welt Richtung?

Woher weiß ich,

dass eine Regel zur Kohäsion führt?

Nur weil ich ihr blind folge,

kenne ich ihre Folgen nicht?

2.Bewege dich weg, sobald dir jemand zu nahe kommt (Separation).

Woran erkenne ich im

relativen Raum Distanz und Nähe?

Was ist das Mass der Nähe?

Woher weiß ich das Mass?

Wie, wo und warum weiß

ich, dass ich in Bewegung bin,

im relativen Raum, wenn

sich selbst meine Nachbarn

gleichschnell bewegen?

Was ist Bewegung im Schwarm?

3.Bewege dich in etwa in dieselbe Richtung wie deine Nachbarn (Alignment).

„In etwa“?

Wieso so beliebig ungenau?

Wie erkenne ich die Richtung

meiner Nachbarn, wenn

sie sich zu mir im reativen

Raum gleichschnell bewegen?

Wie erkennen die anderen

die Richtung, wenn sie doch

derselben Regel folgen?

Tja, soviele Fragen,

die soviele Dummheiten

und unausgersprochene

Annahmen in einer

Theorie offenlegen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ästhetik, Bildungslücken, Epistemologie, EXIT, Falsche Ansichten, Hermetik, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Studien-Jahre, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen