Das Ende der #Narzißmus – #Debatte

Psychospielchen, ade!

„Schulen haben die gleichen sozialen Funktionen wie Gefängnisse und Irrenhäuser – sie definieren, klassifizieren, verwalten und regulieren Menschen.“

Michel Foucault: Geschichte des Wahnsinns

Den politischen und ideologischen

Gegner für psychisch krank zu

erklären, ist eine beliebte

Wendung in totalitären

Systemen.

In Unrechtsstaaten werden

Dissidenten gern mal

weggesperrt,

(in Rechtsstaaten auch,

aber da heissen sie nicht

Dissidenten, sondern

psychisch Auffällige)

wenn man sie nicht

hinrichten lassen kann.

Terrorkommandos

sind oft sehr unschön

und Attentäter

können plaudern.

Aber eine gelungene

Diagnose, Psychopharmakas

und der richtige Käfig,-

schon schweigen die

Läuse in der Unterwäsche.

Im Dienste des Staates

hat die Psychiatrie

Tausende verschwinden

lassen; aber auch

Tausende, die es wirklich

brauchten!

Gegen Mißbrauch

schützt kein Doktortitel,

keine Akademie

und auch die

Ausserirdischen nicht:

Alles Übersinnliche

und Psychotische

hat sehr irdische Wurzeln

in der Frage nach

der Macht von Beherrschbarkeit

der Gewinne und Verluste.

Menschen erfinden,

ob im Wahn

oder in der Psychose;

in der Literatur

oder vor Gericht

und Hausarzt.

Nie war einer im Puff,

wenn er Penicillin braucht:

Der „Gute Hirte“ und

vertrauenswürdige

Ansprechpartner

ist auch nur eine

ethische Illusion

eines konjunktiven Gewissens.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ästhetik, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Falsche Ansichten, Hermetik, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Neurosen, Politik, Religionsphilosopie, Schlichtheit, Terror, Wortel, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen