#Banksy was here XXXX #神话屠夫 und der #Tatbestand der #Volksverhetzung

Volksverhetzung (Pallium oder Präputium?)

Menschenhass,

Antisemitismus,

Rassismus

und Fanatismus

haben nichts

mit Meinungsfreiheit

zu tun.

Man kann eine

bestimmte Politik

falsch finden,

aber diese Meinung

muß immer erhaben

sein über

Ausgrenzung, Hass

und Individualität!

Sie darf scharf,

spottend, boshaft

und sogar

ironisch-satirisch sein!

Aber dafür haben

die Teutonen keinen Sinn:

Sie dulden keinen Spass,

der an der Maske rüttelt!

Sie sind Widergänger,

Zombies, Natterngezücht,

welches sich festbeisst,

als gäbe es etwas zu Gewinnen.

neben Lebensunterhalt

und Erfahrung!

So ist es immer wieder

in Deutschland:

Verurteilt man Mörder,

sind es Mörder,

verurteilt man Unschuldige,

bleiben sie dennoch

Mörder.

Diese Eigenheit

in der deutschsprachigen

Gemeinde der

eingebildeten „homogenen“

Sprachgemeinschaft

gilt immer zu beachten:

Deutsche sind obrigkeitshörig,

und geistergläubig, ob sie ihren

Herrschern gehorchen

oder auf sie schimpfen:

Eine richtige

Revolution kriegten

sie nie zustande,

weil ihr Aberglaube

an Anstand

eine Konfession ist:

confessio est regina probationum“!

Die Vorhaut

ist der deutschen

Sprache

Credo!

Darum zetteln

sie lieber

Kriege

im Außen an,

anstatt sich

anständig

die zotige

Meinung im

Innen zu sagen!

Das alte gemanische

Ritual, schwere

Steine auf ein

Grab zu stellen,

hat im Grunde

nichts mit Andenken

zu tun:

Die Alten versuchten,

mit Hühnen

und Grabsteinen,

die toten,

wadenbeissenden

Genossen in den Gräbern

zu halten;

die Sentimentalität

kam später dazu,

mit Inschriften.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Antisemitismus, Ästhetik, Übertragung, Bildungslücken, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Hermetik, Idylle, IT, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Medienkritik, Mixed Cut, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, sexueller Mißbrauch, Wortel, Zynismus

Kommentar verfassen