Banksy was here XIII #神话屠夫 und der 2. Weltkrieg

Das Übernatürliche beim Morden

Menschen, die zum ersten mal

getötet haben und keine

Psychopathen sind,

berichten von starken

Kreislaufschwankungen

und einem bestimmten

Effekt, den man „Aura“ nennt.

Nach dem Tötungsakt

ist alles überdeutlich,

überklar, intensiv.

Die Sinne sind so frei

und offen, dasselbst

leiseste Geräusche Schrecken

erzeugen, Stimmen verzerrt

klingen, Farben unrealistisch

tief und kräftig sind.

Die Menschen befinden

sich in einer Art Trance,

die ihnen in einem Gefecht

oft selber das Leben kostet.

Andere dagegen werden

überwach, reaktionschnell

und reagieren wie im Rausch

als Tötungsmaschinen.

In beiden Fällen sind

die Erscheinungen nicht

übernatürlich, sondern

die Folgen einer überproportionalen

Adrenalinausschüttung.

Diese Adrenalinexpression

sorgt auch für

Halluzinationen und

suggestive Überreaktionen,

die sich auf einen

ganzen Zug auswirken können.

Soldaten nennen

diesen Schock

Berserkerhysterie,

(spongy loss of control),

und er endet meist

in einem Massaker!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Borderline, Civil War, Falsche Ansichten, Gulag, Hermetik, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Popkultur, Rassismus, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, ZEN, Zynismus

Kommentar verfassen