Warum ich geimpft bin!

Neue Delta-Mutante auch in Deutschland nachgewiesen – ist sie infektiöser?
Es gibt viele Varianten des Coronavirus. Eine neue Subvariante von Delta will die Weltgesundheitsorganisation nun genauer im Auge behalten. 

Geh nicht gelassen in die Quarantäne 

(für DYLAN THOMAS)

„Die Abwesenheit von Evidenz zur Wirksamkeit ist keine Evidenz für die Abwesenheit von Wirksamkeit.“

Sir Alexander Fleming (* 6. August 1881 in Darvel, East Ayrshire, Schottland; † 11. März 1955 in London)

 

Geh nicht gelassen in die Quarantäne,
Impfe, Alter, kämpfe, wenn die Infektionen lauern;
Im Sterbensakt sei doppelt voll mit Tränen.

Weil keine Heilung je Wort gehalten,
Zeitweise ja – gewiss, dass Leid nicht länger dauert-,
Geh nicht gelassen in die Quarantäne.

Wer mit leichtem Spott rühmt künftige Pläne
Im Sinken, hätt nur grün Sputum gelauert,
Im Sterbensakt sei doppelt voll mit Tränen.

Wer klagt und preist des sinkenden Geistes Tränen
Und lernt zu spät, dass er nur sich selbst bedauert,
Geh nicht gelassen in die Quarantäne.

Wer todesnah erkennt, hinter Masken Macht,
Dem Auge fern noch strahlt und neu erschauert,
Im Sterbensakt sei doppelt zornentfacht.

Und du mein Doktor, dort auf der Todeswacht,
Maske segne Dich, vor Atemnot vermauert.
Geh nicht gelassen in die Quarantäne.
Im Sterbensakt sei doppelt zornentfacht.

„Mir gefiel der Geschmack von Bier, sein lebendiger, weißer Schaum, seine kupferhellen Tiefen, die plötzlichen Welten, die sich durch die nassen braunen Glaswände hindurch auftaten, das schräge Anfluten an die Lippen und das langsame Schlucken hinunter zum verlangenden Bauch, das Salz auf der Zunge, den Schaum im Mundwinkel.“ (Dylan Thomas)
Das Geschriebene höhlt sich, das
            Gesprochene, meergrün,
            brennt in den Buchten.
 Aus Fäusten, weiß
            von der aus der Wortwand
            freigehämmerten Wahrheit
            erblüht Dir ein neues Gehirn.
 In den Flüssen nördlich der Zukunft
            werf ich das Netz aus, das du
            zögernd beschwerst
            mit von Steinen geschriebenen
            Schatten.
 Vor dein spätes Gesicht,
            allein-
            gängerisch zwischen
            auch mich verwandelnden Nächten,
            kam etwas zu stehn,
            das schon einmal bei uns war, un-
            berührt von Gedanken.
 (Paul Celan)
Ein Totengedicht, eine Form von Elegie, für den sterbenden Vater? Viele Literaturwissenschaftler sahen das so. Ich sage, es ist ein Gebet, ein zorniges Gebet über das Theodizee-Problem. In diesem eigenen Vortrag Dylan Thomas hört man das musikalische Aufschwingen eines gregorianischen Chorals, wenn man genau seiner Atmung folgt! (Es ist seine Interpretation seines Gedichts!)

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Übersetzungen, Übertragung, English/France, Falsche Ansichten, Hermetik, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, Liebe, LimitstoGrowth, Medienkritik, Nächstenliebe, Neurosen, Religionsphilosopie, Schlichtheit

2 Antworten zu “Warum ich geimpft bin!

  1. Pingback: #MythenMetzger und der #Joker: Was haben ein #paranormalerPsychotiker und ein #Stringtheoretiker + #Kirchemusiker gemein? Die #NeuenRechten in der #EvangelischenKirche! #AfD #Antike #AlteGötter | traumgespraeche

  2. Pingback: #Shithappens oder #bleedgeloffe, wie der #Schwabe zu sagen pflegt (si tacuisses, philosophus mansisses) #MadNetzger und der bartlose #KaiserGunnar! | traumgespraeche

Kommentar verfassen