Monatsarchiv: August 2020

Das mit den Kids wirds nix mehr!

Generation im Arsch

Die Kids von heute sind die Versager von morgen.

Das war schon immer so!

Jede Generation muß ihre eigenen Fehler machen.

Das war schon immer so!

Wir sind also verdammt, stets die Fehler der Eltern

und Großeltern zu wiederholen.

Das war schon immer so!

_

Trigonometrie? Für die Katz!

Satzbau? Auf den Hund gekommen!

Natürliche Intelligenz?

Ein Elefant nach dem Porzellanladen!

_

Nürnberger Trichter, denke ich!

Einpflanzbare Engramme!

Genetische Manipulation!

Suggestion!

Hypnose!

Nur bloß kein Pauken!!!

_

Keiner will sich mehr schmutzig machen,

keiner will Schweiss für den Erfolg geben:

Alle wollen nur ihre wundervollen Nikes in

blauem Velourleder!

_

Ich bin immer noch im Fehler

meiner Generation!

Das Lied basiert auf einer Geschichte von Johnny Cash. Während seiner Stationierung in Landsberg am Lech hatte Cash einen Vorgesetzten namens C.V. White. Dieser legte sehr viel Wert auf sein Äußeres und fragte immer wieder nach, ob er auch gut aussehe. Wenn er weiterging, sagte er zum Abschied immer “Just don’t step on my blue suede shoes” (deutsch: „Tritt mir bloß nicht auf meine blauen Velourslederschuhe“). Jahre später erzählte Cash diese Geschichte Carl Perkins. Einige Tage später fiel Perkins ein junger Mann auf, der versuchte, seine Freundin beim Tanzen auf Distanz zu halten, damit sie nicht auf seine neuen Schuhe trat. Carl Perkins schrieb das Lied über beide Begebenheiten.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Anarchismus

Nebraska – Equality Before the Law

Wahrscheinlich sind alle Schriftsteller irgendwie verrückt, aber wenn sie was taugen, dann sind sie, glaube ich, auch ganz schrecklich ehrlich. Raymond Chandler

Mord unter Farmern

Wir hatten Evangelines Odysse

durch den Mittelwesten hinter uns:

Chicago, Indianapolis,

Columbus, Detroit, Milwaukee, Kansas City,

St. louis, Minnapolis, Saint Paul.

Cleveland, Toledo, Cincinnati.

Wichita und jetzt waren wir Omaha

und standen vor Lincoln:

_

Evangelines Reiseroute

folgte keiner Logik und keinem

Zeitplan. Wir kreuzten Umwege, machten Bögen,

fuhren im Kreis, meist Flüssen folgend

und waren völlig ineffzient, was Benzin anging.

Sie sagte immer, wenn ich

die Rechnung beglich: „Wir folgen den Menschen,

den Pionieren und Glückssuchern!“

Und ehrlich gesagt, ich sah so unendlich

viel und hatte noch nie so einen Spass!

Aber hier, vor Lincoln, habe ich

sichtlich einen Durchhänger!

„Was wollen wir hier nur?“

„Wir müssen hier die 80 nehmen. Ich

will nach Ogallala,- da lebt meine Mutter!“

In der ganzen Zeit unserer „lustvollen Partie“

hatte ich keinen einzigen Gedanken

daran verschwendet, dass diese prachtvolle

muskulöse Bildhauerin neben mir Famile hätte!

_

-„Und, hast Du Geschwister?

-„Ja, aber die leben da nicht!

Mein Sohn lebt da bei

seiner Großmutter.“

Ich schlucke und da hör‘ ich mich schon sagen:

„Auf nach Ogallala!“

_

Sie lacht kokett! „Typisch Deutsch! War nur Spass!

Ich will am Lake

Conaughy mit dir ein paar Tage vögeln!

Und denk dran, hier gibt es immer noch

die Todestrafe, also tu mir nicht weh!“

_

Und mit diesem Satz schiebt

sie Dean Martin in den Recorder:

Welcome to My World!

Als ich das höre, ahne ich,

dass mir noch eine ganz andere Odysse

bevorsteht!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Liebe, LimitstoGrowth, Mixed Cut, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, sexueller Mißbrauch, ZEN, Zynismus

Missouri – Salus populi suprema lex esto

„An der Hälfte des Unheils, das auf der Welt geschieht, sind Menschen schuld, die sich wichtig machen wollen.“ ―T. S. Eliot

Bushwhacker und Jayhawkers

 

Jo, der Mittelwesten ist hart.

Evangeline meisselt in einem Stein

am Strassenrand ein Herz

und schreit: “ Ich liebe Dich!“

Ich weiß, sie meint nicht mich,

sondern dieses besondere Land

zwischen den großen Seen

und den Grassebenen,

die wir Prärie nennen!

„Hier bin ich zuhause,

von hier stammt mein Stamm,

die Niúachi! Wir haben Einbäume

gezimmert und alle Flüsse im Mittelwesten

befahren. Wir brachten die Neuigkeiten und

den Handel. Uns kannten alle und

alle kannten uns, weil wir so groß sind!

Darum bin ich auch Bildhauerin.

Gib mir eine Motorsäge und in zwei

Stunden steht ein Totemphahl!“

-„Liegt deshalb die Stihl auf dem Dach?“

Sie grinst und nickt!

Und aufeinmal bin ich wie auf

der

Lewis-und-Clark-Expedition:

Und ich beginne mich in meine

Sakakawea zu verlieben,

während wir beide auf dem Plateau

nebeneinander hocken und auf den Osage

hinausschauen.

„Morgen fahren wir in Richtung

Springfield. Dann kannst Du Deine

Studien über die „einfachen

Naturen im Mittelwesten“ weitertreiben!“

Sie legt mir den Arm auf die Schultern:

„Aber heute Nacht schäftst Du in meinen Armen,

in meinem Tipi!“

Mir kommen die Tränen, und sie merkt es

und küßt mich!

So fühlen sich also Glück und Geborgenheit an!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Civil War, English/France, Falsche Ansichten, Idylle, Liebe, Mixed Cut, Rassismus, Studien-Jahre, ZEN

Berlin: Am 29.08.2020 Demo–Verbot des Senats

Der Sohn von Bobby Kennedy!
Artikel der NZZ zum Demoverbot…“Freiheit ist, wenn, dann unteilbar. Sie entspringt der rechtsstaatlichen DNA der Republik und nicht etwa der Huld der Regierenden. Man hat sie. Man muss sie sich nicht verdienen. Und um sie einzuschränken, braucht es stärkere Gründe als soziologische Mutmassungen und bessere Motive als politische Abscheu. Berlins Senat hat Demokratie offenbar nicht begriffen.“

Das Innere der Logik

tertium non datur?

Nein!

Es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Basta!

_

Der Staat bestimmt Ort und

Zeit der Wahl.

Er zählt die Stimmzettel

aus.

Er gibt Wahkprognosen

und Stimmverteilung aus.

Das war immer so

und keiner hat je

daran gezweifelt,

außer Joseph Beuys vielleicht mal

oder Wolfgang Borchert oder

Heinrich Böll!

_

Was ist nur los?

Er sagt auch,

welche Demos gefährlich

und welche genehm sind!!!

Das war schon immer so!

Nur jetzt, wo es darauf ankommt,

fällt es Euch auf?

Ja, wer ständig die

phrygische Mütze

auszieht

und die Jakobiener

für bigott erklärt,

wird kein Rückgrat

haben,

wenn es darauf ankommt!

_

Es lebe die Republik

der Würmer und Anständigen!

Aber es gibt eine Logik,

die verstehen nur Menschen,

die mit Statistiken und Zahlen umgehen:

Die Coronakrise dient nur zur Rettung

des Euros und um Trump zu stoppen.

Gewinnt Trump im Herbst,

gibt es nächsten Sommer

keinen Euro mehr!

Diese Logik ist schwer zu verstehen,

für anständige Würmer!

Wird JFK jr. sagen: Ich bin ein Wörmliner?

Kyle: Er fühlt weder Mitleid noch Reue noch Schmerz und er wird vor nichts halt machen, vor gar nichts solange Sie nicht tot sind!
Schneewittchen – Unter dem Pflaster liegt der Strand Songtext
Unter dem Pflaster liegt der Strand

Komm lass dich nicht erweichen,
Bleib hart an deinem Kern,
Rutsch nicht in ihre Weichen,
Treib dich nicht selbst dir fern.

Refrain:
Unter dem Pflaster,
Ja da liegt der Strand,
Komm reiß auch du
Ein paar Steine aus dem Sand.
Komm lass die nicht erzählen,
Was du zu lassen hast.
Du kannst doch selber wählen,
Nur langsam, keine Hast.
Refrain . . .
Zieh‘ die Schuhe aus,
Die schon so lang dich drücken.
Lieber barfuß lauf,
Aber nicht auf ihren Krücken.
Refrain . . .

Dreh‘ dich und tanz,
Dann könn’n sie dich nicht packen.
Verscheuch‘ sie ganz
Mit deinem lauten Lachen.
Refrain . . .

Die größte Kraft
Ist deine Phantasie.
Wirf die Ketten weg
Und schmeiß sie gegen die,
Die mit ihrer Macht deine Kräfte brechen wollen.
Refrain . . .
Fragen über Schneewittchen
Wie beginnt das Märchen Schneewittchen?
Was soll der Jäger von Schneewittchen bringen?
Wie sah Schneewittchen aus?
Wie heißt die Mutter von Schneewittchen?

Das Stockholm-Syndrom: Liebt nicht Eure Geiselnehmer! Sie meinen es nicht gut mit Euch!

Berlin aus Geiselhaft befreit! Denkste!!!

Klappern und Tricksen gehört zum Handwerk!

Die Kräfte Schwächen,

durch Prüfung, Pingeligkeit.und Wiederholung!

Gesetze dehnen, uminterpretieren

und die langen Schaltwege der Hierarchie

knüppeln: Das Getriebe zerhacken und

schleifenlassen, bis die Schaltwege abebben!

Der Mechanik des Wasser

gehorcht auch die Träne!

Und zum Schluss: Ermattung,

Frust und keinen Prozess angeschoben:

So geht Politik der kleinen Schritte.

Wir sind hier auf keiner Olympiade

von Hochsprung und Weitsprung!

Wir sind hier beim Hürdenlauf,

40km durch nen Flaschenhals!

„Die freie Wahl der Herren schafft die Herren oder die Sklaven nicht ab.“ — Herbert Marcuse,

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, China, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, Entrismus, EXIT, Falsche Ansichten, Politik, Rechtsstaat, Terror, Zynismus

Monster

Albtraum

Ich sehe Dich,

immer wieder mal,

obwohl Jahrzehnte vorbei sind.

Manchmal wache ich auf,

schweissgebadet,

voller Liebe zu Dir.

Dann wache ich lustvoll

auf, wie ich Dir vor

Hass den Schädel spalte.

Beides keine guten Träume!

Ich sage mir :

Trauma!

Mein Unterbewußtsein

verarbeitet!

Ich bin froh,

keine Zitteranfälle mehr

zu bekommen,

wenn ich mir die Nacht

vorstelle, in der

Du mich töten wolltest,

mit Stein und Messer.

Keiner glaubt Männern.

Frauen sind liebe, schwache Wesen.

Aber in den letzten

Jahren stehen

immer mehr Frauen

als Verbrecherinnen

und Mörderinnen in den Schlagzeilen!

Ist dies ein Effekt der

Gleichberechtigung

im Journalismus,

oder verliert die Borniertheit

ihre Brille?

Wie war das noch gleich mit Holofernes

und Johannes dem Täufer?

Und Gaia rief Ihre 5 Kinder zusammen und bat Sie, den Vater Chronos, der im Garten schlief, zu töten (Ein kurze Geschichte des Feminismus aus der Antike!)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Beziehungsgewalt, Borderline, Hermetik, Krankheit, Liebe, Meditation, Nächstenliebe, Neurosen, Patchwork Familien, Rechtsstaat, Studien-Jahre

Das Seitengesicht

Wie man Wachstum stoppt

Kinder sind der einzige Reichtum der Armen.

Selbst die resolute Indira Gandhi scheiterte

mit Familienplanung, Präservativen und der freien Pille.

_

Arme sind zu dumm für so was. Das ist den 6. Schritt

vor dem 1.. Zuerst frisches Wasser, saubere Toiletten,

Schulbildung ,Jobs, regelmässiges Essen und

gute Schlafplätze,

dann klappts auch mit der Verhütung.

Aber die Menschheit muß begrenzt werden, sonst haben

die Reichen nicht genug Ressourcen für den Globalismus 2.0!

Ach, könnte man sie doch alle stiril impfen!

Sascha Baron Cohns Komödie bekommt in Corona-Zeiten eine völlig neue, „ernsthate“ ,hellseherische Bedeutung!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Hot summer in the city

Wir träumen auch, wenn wir nicht schlafen

Wenn ich mir die Passanten anschaue,

die um mich

herum einer Choreographie

folgen, die ich nicht verstehe,

dann fühle ich mich wie

ein „Ausserirdischer“!

Ich seh‘ die Leute bei der Hitze

schwitzen und prusten,

mit Masken vor der Atmung , dennoch

folgen sie hektisch irgendwelchen Spuren,

unsichtbaren Befehlen oder Leidenschaften?

_

Ich sitze hier auf der Parkbank

im Schatten

und bin froh, mich

nicht zu bewegen!

Siesta!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Arbeit, Ökologie, Bildungslücken, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, EXIT, Falsche Ansichten, Hermetik, Idylle, Klimawandel, Krankheit, Kulturkritik, Meditation, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, Terror, Umweltschutz, ZEN, Zynismus

Das rechte und linke Spektrum auf Youtube: Hufeisentheorie

Hejo, spann den Wagen an,
Denn der Wind treibt Regen übers Land.

Die einen wollen die Posten der anderen.

Wer vom Staat lebt, verteidigt seine

Pfründe und Garben.

-!-

Da brauchts

keine große Ideologiekritik, auch

wenn es besser aussieht, stünde

man auf der Seite der Geplünderten

und Bedürftigen.

Alle die „Staat“ schreien, mitlaufen,

mitraufen und mitdeligieren,

sind vom selben Holz.

Ob Rotholz, Eiche, Kirsche oder Buche,

es sind immer dieselben

Schachfiguren:

Einer spielt Dame, der andere Springer

und irgendjemand ist irgendwann

beim Steigbügelhalten

das Bauernopfer.

_

Man lernt nie aus,

wenn man die Türme

der Korporatisten

studiert!

10 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Politik

Unsere Zukunft: 725 Jahre Vergangenheit

725 Jahre braucht das Licht von Beteigeuze zur Erde
Sollte die Helligkeit von Beteigeuze weiter abnehmen, wird das Ereignis wohl viel früher eintreten, als bisher angenommen. Da Vorhersagen allerdings sehr schwierig sind, werden Astronomen ihn in den nächsten Monaten weiter genau beobachten.
Abgesehen von unserer Sonne ist er der einzige Stern dieser Art, der so nah an der Erde liegt, dass Wissenschaftler seine Oberflächenmerkmale studieren können. Dadurch haben sie auch die Möglichkeit, mehr über die Prozesse eines Sterns herauszufinden, der vor dem Ende seines Lebens steht.
Beteigeuze ist im Sternbild Orion zu finden und wird auch als dessen Schulterstern bezeichnet.

Weißt Du wieviele Sternlein gehen

Wer macht abends das Licht aus,

bevor wir zu Bett gehen?

Wer schickt uns die Zahnfee,

den Weihnachtsmann und

das Sandmännchen,

wenn wir traurig sind?

Verloren im All,

kullert unser Planet

im Vortex umher und findet

kein Loch.

Kein Gewinn!

Kein Platz!

Kein Sieg!

Und viele Versprechungen

von Abenteuern mit fremden

planetaren Völkern,

von Wap und Wraps…

ob uns die Marsianer

zum Unabhängigkeitstag

attackieren, überlasse ich

Burton und Emmerich.

Ich unterhalte mich

mit Aristoteles und Kepler;

Ist es wirklich so:

το όλο πράγμα είναι

περισσότερο από

το άθροισμα

των μερών του„?

DANN WÄRE
NOCH HOFFNUNG!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Epistemologie, EXIT, Falsche Ansichten, Kulturkritik, Raumfahrt, Religionsphilosopie, Schlichtheit, Zynismus

Wie man die national-patriotische Mittelschicht aushöhlt!

„Wir bestreiten unseren Lebensunterhalt mit dem, was wir bekommen, und wir leben von dem, was wir geben. “
Winston Churchill
comp. sociol. social engineering: „Wenn nur soziale Gebilde beständen, denen die Gewaltsamkeit als Mittel unbekannt wäre, dann würde der Begriff »Staat« fortgefallen sein, dann wäre eingetreten, was man in diesem besonderen Sinne des Wortes als »Anarchie« bezeichnen würde.“ – Politik als Beruf, Max Weber

Bleed geloffe!

Die in ihrem Land bodenständig verdienen,

hängen an ihm!

Mit Bauern und Handwerkern ist

keine Revolution zu machen.

Das wußte Trotzki schon.

_

Man muss verarmen, verhungern lassen

und vertreiben,

dann wenden sie sich der kommunistischen Idee zu!

_

Also, wie macht man eine postkapitalistische,

nichtfeudale Mittelschicht platt?

Man nimmt ihnen den Verdienst

und raubt ihnen das Ersparte:

aber vorher predigt man

ihnen den Segen des

Dienstleistungssektors,

damit sie auch alle

brav in die Falle tappen!

_

Es ist so einfach, eine

Gesellschaft umzukneten,

wie ein Bildhauer eine Büste…

Man muss nur Zeit haben

und abwarten können!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Civil War, Demokratie vs. Totalitarismus, Entrismus, Falsche Ansichten, Hermetik, Politik, Rechtsstaat, Satire, Terror, Zynismus