Der Anwerber: Zu Gast bei Hafensängern, Kneipologen und „knallharten Kerlen“ oder ein Hund kam in die Küche (Der Fall #ThomasGast, genannt #Gaston)

Lieutenant Colonel Guiraud, 1er REP (1960–1961) „Hafensänger sind gescheiterte Existenzen. Männer, die nie in der Legion waren, Männer, die nur Ehrenmitglieder der Legion sind und Männer, die keine Kampferfahrung haben und nie im „echten“ Einsatz waren. Es sind Etappenschweine aus der Versorgung, Kleiderkammer, Küche und Werkstatt. Bodenpersonal, das viel zu erzählen hat, was andere erlebten. Und es sind nicht mal Lügen! Es sind fremde Federn, gefertigt aus der Aura und dem Ruhm einer ganzen, heldenhaften Armee.“

Von unheilvollen Soldatenpfeifen, die glauben, sie seien Krieger!

Gründung – eine Armee für Flüchtlinge
Mit der Gründung der französischen Fremdenlegion 1831 schlug König Louis Philippe gleich drei Fliegen mit einer Klappe.
Zum einen wurde er in dieser Armee, die nur Ausländern vorbehalten war, die unliebsamen politischen Asylsuchenden in Frankreich los, denn Frankreich gewährte seit der Revolution von 1830 allen politischen Flüchtlingen aus Europa Zuflucht.
Zum anderen schuf er ein Kampfinstrument für Frankreichs koloniale Interessen, ohne dass eine französische Mutter über den Tod ihres Sohnes weinen musste. Und er nahm Anschluß an Napoleons General Louis Charles Antoine Desaixs Idee, dass Soldaten im „eigenen Land“ die besseren kulturellen und geografischen Unterschiede zu nutzen wissen!

Selbst ist der Hahn…äh…Gockel!

Metzgerbübchen

„Aus Hackepeter wird meist Kacke später!“ Ernst Jünger

Von was soll man schon erzählen,

wenn man nichts erlebt hat,

außer krakeelende Kreolinnen

und filetierte Affenärsche?

Immer im Kreis fahren,

um Schutzzäune zu bewachen oder meist

in der Küche,

um Kartoffen zu schälen.

Selbst das Raufklettern

_

an Regenrohren mußte man

ihm auf den kleinen Antillen

beibringen, dem Helden

aus der Sondereinheit

Schuheputzen und Hemdenbügeln.

_

So ein kleiner mieser Metzgerjunge

träumt sich gerne mal aus

Schweineblut und Gehacktes

mit seinen krummen,

eiskalten Fingern fort:

_

master of bushcraft,

die Famas immer im

Anschlag und eine Zig

in der Schnauze. Nur darf man

im Dschungel nicht rauchen,

sonst könnte der Feind dich

riechen. Es sind kleine Feinheiten,-

nicht das Bühnenbild,

die Anlass zum Schmunzeln geben!

_

Nie den Hafen verlassen,

erzählt es von Stürmen, Wettrennen

und Seemonstern,

obwohl es nie ein Segel setzte

oder in den Wanten war,

das Personal

in Kombüse und Hafenlagerschuppen!

Das leichtfertige, leichenfertige

Leichtervolk,

Leichensäcke stapelnd:

Kanonenfutter an der Gulaschkanone!

Tombeau : Der Legionär muss, wenn er in Sonderkommandos dient, sich ein Grab schaufeln und dort tagelang, den Witterungen ausgesetzt, verharren!

Aucun Allemand ne nous explique ce qu’est la Légion étrangère à l’esprit républicain!

„Ich hab das Grauen gesehen? Das Grauen, das auch Sie gesehen haben! Aber Sie haben kein Recht, mich einen Mörder zu nennen! Sie haben das Recht, mich zu töten! Sie haben ein Recht, das zu tun? Aber Sie haben kein Recht, über mich ein Urteil zu fällen! Es ist… unmöglich, mit Worten zu beschreiben, was? notwendig wäre, für jene, die nicht wissen, was? das Grauen bedeutet! Das Grauen? Das Grauen? hat ein Gesicht! Und man muss sich das Grauen zum Freund machen! Das Grauen und der moralische Terror sind deine Freunde! Falls es nicht so ist, sind sie deine gefürchteten Feinde? Sie sind deine wirklichen Feinde! Ich erinnere mich, als ich bei den Green Berreys war, es kommt mir vor, als wären es tausend Jahrhunderte her? Wir gingen in ein Lager, um einige Kinder zu impfen! Wir verließen das Lager, nachdem wir die Kinder gegen Polio geimpft hatten! Da kam ein alter Mann hinter uns hergelaufen und er weinte? Er konnte nichts sagen! Wir gingen in das Lager zurück! Sie waren inzwischen gekommen und hatten jeden geimpften Arm einfach abgehackt? Sie lagen auf einem Haufen? Es war ein Haufen? kleiner Arme? Und? ich erinnere mich? wie ich? ich? ich? ich? ich schrie, ich weinte? ich? wie ein? altes Waschweib? Ich wollte mir die Zähne herausreißen, ich wusste nicht mehr, was ich tun wollte! Und ich will mich daran erinnern! Ich will es niemals vergessen! Ich will niemals vergessen? Und dann war mir? als würde ich durchbohrt? Durchbohrt von einer diamantenen? einer diamantenen Kugel direkt durch die Stirn! Und ich dachte: Mein Gott, diese Schöpferkraft! Dieses Genie! Dieser Wille, das zu vollbringen! Vollkommen! Unverfälscht! Vollendet! Kristallen! Makellos! Und dann wurde mir klar, dass sie viel stärker als wir waren, weil sie alles ertragen konnten! Das waren keine Ungeheuer, das waren Männer! Geschulte Einheiten? Diese Männer, die mit ihren Herzen kämpfen, die Familien haben, Kinder? Die erfüllt sind von Liebe! Dass sie die Kraft haben? Die Kraft? das zu vollbringen? Wenn ich, aus solchen Leuten bestehend, zehn Divisionen hätte, dann wären wir unsere Sorgen hier rasch los! Denn dazu gehören Männer, die Überzeugungen haben! Und die dennoch imstande sind, ohne Hemmungen ihre ursprünglichen? Instinkte einzusetzen, um zu töten! Ohne Gefühl, ohne Leidenschaft? Vor allem ohne Strafgericht? Ohne Strafgericht! Denn es ist das Strafgericht, das uns besiegt!“

Der Schmerz der Fans, wenn die Wahrheit rauskommt!

Der Mann mit der chronischen Gastritis!

Er war ein Held, selbst wenn es Scheiße regnete! Er fand immer einen Unterstand!

Realität im Einsatz und nicht der Einsatz von Märchen, um Kindsköpfe zu verlocken!

So sehen Legionäre aus, die keine Hafensänger sind!

Die Helden von Kolwezi und Djibouti (für Kurt)

„Wir waren „Helden“, notgedrungen, weil wir eigentlich Kindsköpfe waren, die nicht wussten, auf was sie sich da einließen!! Zum Sterben bestimmt, sahen wir die Greul des Krieges und kämpften um jedes schutzlose Leben, während uns unser eigenes Leben zwischen den Fingern zerann!“ (Fabian Fabioli 1983, Erinnerungen an die Legion)

Der Zusammenhang und die Hintergründe zu München, Entebbe, Djibouti und Kolwezi oder das Netzwerk des internationalen Terrorismus!

„Es ist erstaunlich, wie AREVA (Union Minière du Haut Katanga wurde 1966 unter dem Namen Gécamines neu geordnet (verstaatlicht) ..Areva hielt 60% der Anteile) es schaffte, die Uran-Ressourcen in Belgisch Kongo vor der sozialistischen Guerilla zu sichern. Dafür mussten sogar ein UN-Sekretär (Dag Hammarskjöld) und eine irische UN-Einheit dran glauben!….Kolwezi war nur die logische Folge!“ (André Tschombé)

Wenn alte Kameraden plaudern

Bootcamp

Drei Minuten zum eiskalten Duschen.

5 Minuten für ein mieses Frühstück.

Und wenn dem Spies Deine Fresse nicht

gefiel, 50 Runden um den Platz mit vollem

Magen, bis Du wieder alles auskotztest.

Geweckt werden zu jeder Nachtzeit.

Baute Dein Nebenmann Scheiße,

machtest Du die fünzig Liegestütze.

Hattest Du ne Pflaume, die nichts raffte,

fingst Du an, sie zu hassen.

Du denkst, Grundausbildung!

Danach wirds besser?

Denkste!

Bootcamp ist Bootcamp

und kein Mädchenpensionat.

Alte Kameraden erzählen

Dir, dass sie Dich brechen wollen,

um Dich neu aufzubauen.

Als ich sah, wer ich geworden war und

die anderen waren, beim ersten

Einsatzbefehl – „Wir machen keine Gefangenen!“,-

wußte ich, ich werde ein Mörder sein!

Wahre Patrioten sind Republikaner: Unsere Nationalhymne!

Les patriotes appartiennent à une seule nation et pas à plusieurs! Les mercenaires peuvent-ils être des patriotes? Pouvez-vous sucrer des gâteaux avec du sel?
Arthur Rimbaud* 1854† 1891
Sensation
Par les soirs bleus d’été, j’irai dans les sentiers,
Picoté par les blés, fouler l’herbe menue:
Rêveur, j’en sentirai la fraîcheur à mes pieds.
Je laisserai le vent baigner ma tête nue.
Je ne parlerai pas, je ne penserai rien:
Mais l’amour infini me montera dans l’âme,
Et j’irai loin, bien loin, comme un bohémien,
Par la Nature, – heureux comme avec une femme.
(20. April 1870)

Wie man sich für seine Piergroup zum Affen macht, weil man die Fremdenlegion immer noch nicht verkraftet hat!

Jedenfalls kann man einen Waldspaziergang zum Frischluftschnappen unaufwändiger und unauffälliger gestalten!

Die Rattenfänger und Anwerber sind mal wieder unterwegs, um unsere vater(lands)losen Söhne einzusammeln!

Tschad

Scheiss Sand!

Stell Deine Stiefel nie

in den Schatten!

Androctonus australis

steht auf auskühlende,

stinkende Boots!

_

Das hatten Sie uns nicht

beigebracht.

Gestern Nacht starb Claude,

mit Schaum vor dem Maul,

luftschnappend,

wie ein Fisch an Land,

zappeln, krampfend,

im gelben Sand.

Morgen geht es Richtung

Emi Koussou:

Wir befestigen Depots

für unsere Sniper.

Ich sammle weisse Scorpione,

als Empfangsdamen

auf den Munitionskisten!

L’opération Bison et l’opération Tacaud: Zur Sache, Schätzchen!

Nettoyons le tube! (pour Gide, Rimbaud et Genet)

Sie füllen die

Speicherbänke der Pattformen,

mit Anwerberscheiß!

_

Diese Etappenschweine haben

nie einen, durch Schrapnells,

kartäschten und zerstückelten Körper

gesehen;

nie töteten sie einen

Menschen auf Befehl,

aus Notwehr,

in der Klemme,

im Konflikt,

in der freien Wildbahn!

Aber Kinder

begeistern

und sie in die Legion locken,

diese Wichser,

Pisser und Kürbisficker!

Und alle schauen a(r)müsiert zu!

Nur die,

die in der Wildbahn

starben, beten zu Gott,

dass er diese Rattenfänger zum

Teufel triebe,

wo sie hingehörten:

Schmelzende Zinnsoldaten,

in den Gluten südlichster Sonnen!

Schlacht am Sông Đáy

Der Baum der Freiheit muß von Zeit zu Zeit mit dem Blut der Patrioten und der Tyrannen begossen werden. Dies ist der Freiheit natürlicher Dünger.

Thomas Jefferson

Créé en mai 1947 le commando des fusiliers-marins “ François “ porte le nom du lieutenant de vaisseau François Jacques, mort pour la France, à la tête d’une flottille amphibie, en Indochine, le 6 janvier 1947.
Engagé en Indochine, le commando François, commandé par le lieutenant de vaisseau Labbens, est basé dans la province de Ninh Binh en mai 1951.
Fin mai 1951 le commando se positionne dans l’église abandonnée du village de Ninh Binh.la guerre d’Indochine fait rage. Deux fois vaincu par de Lattre aux portes de Hanoi, Giap a décidé de conquérir coûte que coûte le delta tonkinois. Aux lisières de la jungle, il a posté ses trois meilleures divisions. Au soir du 28 mai, elles se ruent à l’assaut des rizières.
Pour leur barrer la route, un fortin dérisoire, l’église de Ninh-Binh tenue par le „commando François“,
une poignée de marins aux ordres du lieutenant de vaisseau Labbens. 76 gamins, dix-neuf ans en moyenne, contre lesquels se brisent les vagues viêts. Encerclé dans la nuit par deux bataillon Viêt-minh, ils soutiennent jusqu’à l’épuisement, une lutte prodigieusement inégale et après avoir tenté et réussi une sortie en force et s’être regroupé à mi-chemin du DAY, ils doivent finalement succomber à bout de munitions.
En un combat digne des meilleures traditions militaires, ils ont tenu en échec presqu’un régiment entier et fait perdre à l’ennemi 24 heures de son attaque. Grâce à leur courage, Giap, qui comptait sur l’effet de surprise pour gagner la bataille du Day, devra admettre son échec : l’héroïsme des commandos a permis à de Lattre d’organiser sa riposte. Les commandos-Marine de Ninh-Binh avaient de qui tenir : sept ans plus tôt, leurs anciens, les 177 volontaires de Kieffer, avaient, le 6 juin 1944, représenté la France sur les plages de Normandie.
Le commando François restera comme un exemple des plus belles qualités militaires poussées jusqu’au sacrifice total.
Les 76 hommes (74 européens et 2 supplétifs vietnamiens) du commando ne se doutent pas que le général Giap a programmé une troisième et vaste offensive dans le sud du delta tonkinois avec trois divisions d’élite et des bataillons régionaux.Le commando se trouve dans l’axe de progression de la division 308 du général, composée de 8000 hommes et dotée de canons sans recul.
Dans la nuit du 28 au 29 mai, à 4 heures du matin, alors que l’aube va bientôt se lever, le commando est encerclé.Nos fusiliers-marins cherchent à briser l’encerclement par une résistance acharnée mais ils finiront par succomber sous le poids du nombre et par manque de munitions.
Le bilan est lourd : on dénombre 40 morts et 9 disparus (dont 5 « présumés fusillés »).
Des 29 rescapés, 5 seront placés en captivité.
Le commando François sera cité à l’ordre de l’armée de mer le 12 décembre 1951 avec la citation suivante : « Ayant en un combat digne des meilleurs traditions miliaires tenu en échec presque un régiment a fait perdre à l’ennemi 24 heures de son attaque.
Par sa témérité, par son ardeur au combat le commando François restera comme un exemple des plus belles qualités militaires poussées jusqu’au sacrifice total ».
Le commando François a été dissous en mai 1953.“ En Indochine, de 1946 à 1954, en 8 années de guerre, les commandos marine (Jaubert, François, de Montfort) ont eu environ 104 tués sur un effectif de 1200 hommes. 61 de ces morts pour la France appartenaient au commando François (49 morts ou disparus à Ninh Binh le 30 mai 1951, fusillés par le Viêt-Minh pour la plupart et 7 morts à Anh-Thoi le 23 avril 1949), dissous en 1953. Ces faits d’armes ont valu à ce commando l’attribution de quatre citations à l’ordre de l’armée de mer (1948, 1950 et deux fois en 1951) et l’attribution de la fourragère aux couleurs de la médaille militaire avec l’olive croix de guerre TOE (1952) et la fourragère aux couleurs de la croix de guerre TOE (1951), qui s’ajoute à la fourragère de la Légion d’Honneur attribuée à tous les commandos marine, pour la participation des Commandos au débarquement du 6 juin 1944 et leurs faits d’armes postérieurs.François Jacques, Henri, Georges né à Nogent le Rotrou ( Eure et Loir) le 11 11 1913. Le 05 01 1947 le LV François assure le commandement d’une flottille amphibie ( 2 LCT, 2 LCI, 4 LCM et des LCA) et remonte le fleuve rouge jusqu’en amont de Nam Dinh. Le 06 01 à 5h25 la flottille appareille et pénètre dans la canal vers la ville assiégée. Dès l’entrée de ce canal dont les berges les dominent, les bâtiments sont pris à partie par des armes automatiques. Le LV François est tué, la marine donnera son nom à l’un des six commandos en formation.

Que signifie „legio patria nostra!“ pour de vrai? Quelle est la signification profonde?

Les soldats allemands peuvent-ils être des patriotes français dans une armée française? Seule cette question compte !! De temps en temps, l’arbre de la liberté doit être arrosé du sang de véritables patriotes et tyrans.

Façons de devenir célèbre…et méthodes de mourir

Notre père qui es aux cieux

Notre père qui es aux cieux

que ton nom soit sanctifié,

que ton règne vienne,

que ta volonté soit faite

comme au ciel

sur la terre.

Donne-nous aujourd’hui notre pain de ce jour.

Pardonne-nous nos offenses,

comme nous pardonnons aussi à ceux qui nous ont offensés.

Et ne nous soumets pas à la tentation,

mais délivre-nous du Mal.

Car c’est à toi qu’appartiennent le règne,

la puissance

et la gloire

dans les siècles des siècles.

Amen.

Amen

D’autres nations ont aussi de bons soldats! Et il faut écouter ces histoires de ces soldats: W. D. Ehrhart, un bon ami!

W. D. Ehrhart served with 1st Battalion, 1st Marines, from early February 1967 to late February 1968. His service number is 2279361. He holds the Purple Heart Medal, Navy Combat Action Ribbon, Presidential Unit Citation (2), Good Conduct Medal, National Defense Service Medal, Republic of Vietnam Service Medal, Cross of Gallantry Meritorious Unit Citation, Civic Action Meritorious Unit Citation, Vietnamese Campaign Medal. The last three were all awarded by the now-extinct government of the Republic of Vietnam. He received the PUC and the two Vietnamese unit citations as a member of 1st Battalion, 1st Marine Regiment. 

Beautiful Wreckage

By W.D. Ehrhart

What if I didn’t shoot the old lady
running away from our patrol,
or the old man in the back of the head,
or the boy in the marketplace?

Or what if the boy—but he didn’t
have a grenade, and the woman in Hue
didn’t lie in the rain in a mortar pit
with seven Marines just for food,

Gaffney didn’t get hit in the knee,
Ames didn’t die in the river, Ski
didn’t die in a medevac chopper
between Con Thien and Da Nang.

In Vietnamese, Con Thien means
place of angels. What if it really was
instead of the place of rotting sandbags,
incoming heavy artillery, rats and mud.

What if the angels were Ames and Ski,
or the lady, the man, and the boy,
and they lifted Gaffney out of the mud
and healed his shattered knee?

What if none of it happened the way I said?
Would it all be a lie?
Would the wreckage be suddenly beautiful?
Would the dead rise up and walk?

Übersetzung (A.H.Scravenhagen) (Trümmer schöner Erinnerungen)

Was,wenn jene Alte, die
vor unserer Patrouille floh, 
oder der Geberchliche und der Knabe 
auf'm Marktplatz nicht 
von meinem Kopfschuß getroffen wären?

Oder was wäre, wenn der Junge 
der mit uns Sieben Marines im Regen
und jener Frau in Hue in einem Bombentrichter
zum Essen in Deckung ging, ein Granate gezündet hätte?
Aber er tat es nicht!

Gaffney wurde nie am Knie getroffen,
Ames ist nicht im Fluss gestorben, Ski
starb nicht in einem Medevac-Hubschrauber
zwischen Con Thien und Da Nang.

Auf Vietnamesisch bedeutet Con Thien
Ort der Engel. Was wäre, wenn es wirklich so wäre?
Anstelle des Ortes verrottender Sandsäcke,
schweren Artilleriebeschusses, Ratten und Schlamm.

Was wäre, wenn die Engel Ames und Ski wären?
Oder die Alte, der Gebrechliche und der Knabe,
als sie Gaffney aus dem Schlamm hoben
und sein zerbrochenes Knie schienten?

Was ist, wenn nichts davon so passiert ist, 
wie ich es nir jetzt einrede?
Wäre das alles eine Lüge?
Wäre das Wrack, das ich heute bin, plötzlich schön?
Würden die Toten auferstehen und gehen?

Les soldats ne sont pas des bergers et ce ne sont pas des anges! Les soldats sont des machines de combat vivantes! Les soldats sont des casse-cou ennuyés qui croient qu’ils vivront pour toujours!

C’est pourquoi les tacticiens mènent les armées au désastre et les stratèges gagnent les guerres!

1. Ein Hund kam in die Küche
und stahl dem Koch ein Ei,
da nahm der Koch den Löffel
und schlug den Hund zu Brei.
2. Da kamen viele Hunde
und gruben ihm ein Grab
und setzten ihm ein‘ Grabstein,
auf dem geschrieben stand:
3. Ein Hund kam in die Küche
und stahl dem Koch ein Ei,
da nahm der Koch den Löffel
und schlug den Hund zu Brei.

Das Ende eines schwurbelnden Etappenschweins

Es war glaube ich

in N’Djamena,

zu derzeit hieß es

noch Fort-Lamy.

Ein Regimentskoch

stahl die Regimentskasse

und verschwand

in Richtung Kamerun.

In Maroua erwischten

ihn dann

die Kettenhunde.

Aber die Kasse

war weg.

Er hatte sie ihrgendwo

auf dem Weg

versteckt.

Ein Polizist

wollte es

aus ihm rausprügeln

und war wohl

zu wenig feinfühlig.

Der Koch starb

an den Schlägen

und mit ihm auch

das Wissen

über das Versteck.

Da die Kasse

auch Golddukaten

beinhaltete,

war es ärgerlich

für alle!

Seit dieser Zeit,

machen viele

Soldaten Urlaub

in Maroua

und kurbeln

das Geschäft

mit den Damen an!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Borderline, Buddhismus, English/France, Falsche Ansichten, Kolonialismus, Mixed Cut, Neurosen, Rassismus, Studien-Jahre, Terror, Tierliebe, Zynismus

Eine Antwort zu “Der Anwerber: Zu Gast bei Hafensängern, Kneipologen und „knallharten Kerlen“ oder ein Hund kam in die Küche (Der Fall #ThomasGast, genannt #Gaston)

  1. Pingback: #德国癌症患者 Hereinspaziert, hereinspaziert, wer hat noch nicht, wer will noch mal? Wie #Tod und #Krebs über die #Influencerszene mit und ohne #Dysgnathie paranormal hereinstürzt! #Polonium #MadNetzger #MadenMetzger #TomOberkellner #GunkarGaiser

Kommentar verfassen