Stick out the tongue of anger

Tourismus auf weisser Insel (Der leere Fleck)

Wir wollen alles sehen,

mit eigenen Augen,

auch wenn die Augen verbrennen,

wir wollen es sehen.

_

Wir wollen Gott sehen!

Wir wollen den Anfang des Universums sehen!

Und wir wollen sehen, was davor war!

Der Geruch von Schwefel schreckt uns nicht!

Auch nicht der grundlose Boden Schwarzer Löcher!

Gammabursts und Supernovae sind

uns nur Herausforderung.

Wir wollen durch die Zeit mit Licht und schneller reisen,

und den Tyrannisaurus Rex knuddeln

und schauen, wie UrUrUrUr-Großvater

mit syphilitischen Fingern

im Klondike schürfte.

Wir wollen unsere UrUrUrUr-Enkel besuchen,

um die Vererbungslehre Mendels trefflich

zu erleben, als schauten wir Fotoalben

der Kindheit.

Wir wollen reisen, reisen, reisen

und dabei zerreissen

und vom Orcus der Neugier

verschluckt werden.

Also jammern wir nicht

über Kollateralschäden der Pioniere:

Was solls, ob die Blattern die

Delawaren fast ausrotteten, oder nicht.

Die Zeit ist ein Taschentuch im Wind,-

könnte fast Bob Dylan singen!

Uns ist gähnend langweilig.

Kingdom(e) comes

In der Tat

ist keine Tat

und im Wort keine Wahrheit!

Am Anfang waren wir nichts

und zu dem werden wir

auch zernichtet!

Ob das mit Würde geschieht,

ist eine sinnlose Frage.

In einer Bahnhofsmission

sah ich einmal eine

„Helferin“, die mit Hilfe

der Polizei einen Trunkenbold,

der ein warmes Plätzchen

zum Ahängen suchte,

im Winter vor die Tür setzte,

weil er mit seinem provozierenden

Suffgelaber die äußere Ordnung

scheinbar gefährdete, sich

rechfertigend im Kreise schwafelnd drehen.

_

Was war wohl ihre innere Ordnung?

Wovor hatte sie so große Angst?

Ist Kontrollverlust etwa doch gefährlich?

Die guten Menschen, die braven Reisenden,

auf ihren Umsteigewegen unterstützt,

haben es schwer, mit der Sackgasse,

dem Sackbahnhof, dem Sack voll Flöhe,

dem versoffenen, lauten Sack, der agro ist.

Die Welt ist ein Hort hoffenden Versagens,

namens Nächstenliebe.

Oh. Jesus,

Wie gewaltig und wie gewalttätig ist doch der Mensch,

wenn er die Macht dazu hat: Einfach weil ers kann und

ihm bequemer ist?

Oh,Jesus!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Autismus, Ökologie, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, Darwinismus, Epistemologie, Falsche Ansichten, Idylle, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Meditation, Mixed Cut, Neurosen, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Studien-Jahre, Terror, Umweltschutz, Zynismus

Kommentar verfassen