Noch ein son Ding…

Der grüne Gutmensch von neben an

Sehr geehrter Herr Nachbar!

Wenn Sie das nächste mal Detektiv an meiner Wohnungstür spielen, sagen Sie mir bitte vorher bescheid, dann lade ich die Polizei und meinen Rechtsanwalt gleich dazu ein. Mein Wäschtrockner ist zwar laut und unökologisch, aber die Uhrzeit war noch okay!
Da Sie vor meiner Tür mir eine Rechnung aufgemacht haben, die nicht die Ihre ist , mach’ ich Ihnen jetzt eine Rechnung auf, die die Ihre ist!

Bitte parken Sie Ihr Lastenfahrrad nicht mehr vor der Haustür. Sie behindern Post, Krankentransporte und Feuerwehr. Wir haben Rollstuhlfahrer im Haus, die Ihr egoistisches Verhalten ankotzt!
Dieses Rad belegt mehr Platz als Ihm zusteht und je nach Ihrer Tageskondition steht das Ding annehmbar bis ungeordnet umher. Auf der gegenüberliegenden Seite ist genug Platz für solche Räder. Sie müssen nicht die Haustür versperren. Mehrfach haben sich Krankentransporter über dieses Ding beschwert. Also machen Sie uns allen nicht das Leben schwer.

Sie können froh sein, dass ich kinder- und tierlieb bin, sonst hätten Sie noch mehr Ärger an der Backe.
Aber noch eins ist zu erwähnen:
Bringen Sie Ihrem Hund Benehmen bei. Es ist inakzeptabel, dass er ständig unsere Besucher verbellt, weil er Ihre verdrängten und ungelebten, territorialen Aggressionen ausleben muß.
Auch einem Chihuahua kann man Benehmen beibringen. Ich geb Ihnen gerne eine Adresse, wo Sie das lernen können, mit dem „little man“-Syndrom Ihres Hundes, umzugehen.
Wenn Sie aber noch einmal in der Art und Weise an meiner Tür lauschen, dann lernen Sie was ganz anderes als eingebildete Aggressionen kennen. Kapieren Sie eigentlich nicht Ihr Verhalten? Wie distanzlos und neurotisch es ist?
Sie gehören auch zu den Leuten, die sich immer im Recht glauben, aber Persönlichkeitsrechte und sogar das grundgesetzliche Recht auf Privatsphäre anderer verletzen? Die Händel, die Ihre Frau mit Frau P… hat, gehen mich nen Dreck an! Die Händel, die ich mit Frau P… habe, gehen Sie nen Dreck an. Sie sind weder der Blockwart dieser Siedlung, noch Ihr Hausmeister. Sie haben mich weder zu beschnüffeln, mich zu verdächtigen oder mit Ihren Phantasien zu stalken, noch mich in Ihre Händel mit Frau P… zu verwickeln. Allein schon diese Anmassung und dazu die Wahl der Mittel sind sehr zweifelhaft. Also noch einmal son Ding und unsere Anwälte verdienen Tantiemen. Solche Verhaltensweisen können Sie sich in Schwaben oder Allgäu leisten, wo die Spitzelnatur Ihr zuhause hat, aber nicht hier!

Dieses Schreiben geht jetzt an die Hausverwaltung, um Ihr unerhörtes Denunziationsverhalten und Ihr eigenes Fehlverhalten zu dokumentieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Nachbar, dessen Hund sich zu benehmen weiß!

P.S. Ich wünsche Ihnen und Ihrem lauten Familien-Besuch eine gute und ruhige Zeit.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ökologie, Bildungslücken, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Idylle, Kulturkritik, Neurosen, Rechtsstaat, Satire, Terror, Umweltschutz, Zynismus

Kommentar verfassen