Wenn verklärte Kindheit mordet: Die liberale Jugendstrafpolitik Eisenbergs

Trügerische Kindlichkeit

Wann ist man reif genug für die Tat?

Wann ist man reif genug für die Strafe?

Warum ist Reife so wichtig?

 

Wer ist schon reif genug für die

Todesstrafe, wer für 10 Jahre Knast?

Meint Ihr, Menschen reifen nach

wie Schweizer Käse?

Oder es gäbe ein Alter,

von dem man immer genau wüßte,

was die Folgen einer Handlung sind?

 

Ihr verbildeten Penner.

Ihr herzlosen, arroganten Besserwisser:

Hilft das den Opfern, wenn die

Täter zu Opfern hochstilisiert werden?

Hilft es den Tätern, wenn sie ihre Tat

nicht begreifen?

Ihr habt nichts von der Natur des

Menschen verstanden, nichts von seiner Biologie!

 

Ihr armen Kinder,

Eure Verantwortlichkeit wird verklärt,

wie schlechter Kaffee oder Käse.

Wie Geschichten aus der Jugend, die scheisse

war, aber man hat ja kaum Erinnerungen.

 

Ich kenne Erwachsene, die für ihre

Taten unreifer sind und Kinder,

die wie 100jährige denken.

Was soll die Willkür von 21,18,16,14,13,7?

 

Ihr juristischen Spinner erfindet

Grenzen, die Euch Idioten von

Psychologen und Pädagogen

eintrichtern! Warum nur?

 

Ihr wollt die Alten im Knast,

die Kinder in Heimen

und die Jugend in den Kadern

und die Familie auf den Mist!

 

Alles nur ein Trick,

um frisches Menschenmaterial

zu filtern, das man taxieren kann.

 

Da lob ich mir jedes Kind,

das seinen Erzieher absticht

und freiwillig sich mit

einem Laserschwert selbst richtet,

auch wenn das nur von Lego

für Darth Vader gebaut wurde.

Übrigens: Herr Eisenberg wohnt in Köpenick

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Übertragung, Beziehungsgewalt, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, Falsche Ansichten, IT, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Mixed Cut, Nächstenliebe, Neurosen, Patchwork Familien, Politik, Popkultur, Pornograpie, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Terror, Twitter, Zynismus

Kommentar verfassen