#Shakespeare: Der Emanzen-Schreck

 

Katharina: Pfui, pfui! entrunzle diese drohnde Stirn
Und schieß nicht zorn’ge Pfeil‘ aus diesen Augen,
Verwundend deinen König, Herrn, Regierer,
Das tötet Schönheit wie der Frost die Flur,
Zerstört den Ruf wie Wirbelwind die Blüten,
Und niemals ist es recht noch liebenswert.
Ein zornig Weib ist gleich getrübter Quelle
Unrein und sumpfig, widrig, ohne Schönheit;
Und ist sie so, wird keiner noch so durstig,
Sie würd’gen einen Tropfen draus zu schlürfen.
Dein Ehmann ist dein Herr, ist dein Erhalter,
Dein Licht, dein Haupt, dein Fürst, er sorgt für dich
Und deinen Unterhalt, gibt seinen Leib
Mühsel’ger Arbeit preis zu Land und Meer,
Wacht Nächte durch in Sturm, und Tag‘ in Kälte,
Wenn du im Hause warm und sicher ruhst.
Und fordert zum Ersatz nicht andern Lohn
Als Liebe, freundlich Blicken und Gehorsam,
Zu kleine Zahlung für so große Schuld.
Die Pflicht, die der Vasall dem Fürsten zollt,
Die ist die Frau auch schuldig ihrem Gatten.
Und ist sie trotzend, launisch, trüb und bitter,
Und nicht gehorsam billigem Gebot,
Was ist sie als ein tückischer Rebell,
Sünd’ger Verräter an dem lieben Herrn?
Wie schäm‘ ich mich, daß Frau’n so albern sind!
Sie künden Krieg und sollten knien um Frieden!
O daß sie herrschen, lenken, trotzen wollen,
Wo sie nur schweigen, lieben, dienen sollen!
Weshalb ist unser Leib zart, sanft und weich,
Kraftlos für Müh‘ und Ungemach der Welt,
Als daß ein weiches Herz, ein sanft Gemüte
Als zarter Gast die zarte Wohnung hüte?
O kommt, ihr eigensinn’gen, schwachen Würmer!
Mein Sinn war hart wie einer nur der euern,
Mein Herz so groß, mein Grund vielleicht noch besser,
Um Wort mit Wort, um Zorn mit Zorn zu schlagen.
Jetzt seh‘ ich’s, unsre Lanzen sind nur Stroh,
Gleich schwach wir selbst, schwach wie ein hilflos Kind,
Scheinen wir nur, was wir am mind’sten sind.
Drum dämpft den Trotz, beugt euch dem Mann entgegen,
Ihm unter seinen Fuß die Hand zu legen,
Wenn er’s befiehlt. Zum Zeichen meiner Pflicht,
Verweigert meine Hand den Dienst ihm nicht.

 

Frauen sind Frauen

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung

ist dem Fleisch ein Fehler unterlaufen:

Der Speck will mehr sein,

als nur Geschmacksträger.

 

Love over

Wer Nester baut,

sollte wissen,

dass Kredite

nicht an Bäumen wachsen.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Beziehungsgewalt, Bildungslücken, Borderline, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Homosexualität, Kulturkritik, Liebe, Maxwells Dämon, Neurosen, Popkultur, Pornograpie, Satire, sexueller Mißbrauch, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen