«Israel oder Athen: Wem gehört die anamnetische Vernunft?»

 

 

Schwätzer Habermas lehnt sich aus dem Elfenbeinturm

Warum „Israel“

und nicht „Jerusalem“?

Warum im Helenismus

pars pro toto und für

den Judaismus nur ne

Fehlbezeichnung?

 

Ahnenreihen sind

dem Juden heilig.

Familientreue ist Stärke,

den Gesetzen  des Herrn

zu Folgen, schwere Ehre!

 

Aber dagegen immer

dieser versteckte

bindungslose, protestantische

Antisemitismus?

 

Soll ich mal was zur Anamnese des

gummersbachers oder des mettmannschen

Antisemitismus schreiben, ihr bergischen

Wuppertaler?

 

Sein Großvater Friedrich

war schnellschriftlich

darin und sein Vater Ernst

ganz und gar der Partei verschrieben.

Gottlose Männer im Gewand

der Gerechten!

 

Ja, Platonismus kennt keine

Sippenhaft

und kein Blutgericht,-

nur Scherben und Münzen,

um die Köpfe rollen zu lassen.

 

Sokrates hätte genug

gerechte Gründe

gehabt für eine Vendetta,

die Aristophanes und seine

Schmutzfinken für immer

der athenischen Freuden beraubt hätte.

 

Aber die sanfte Seite

der Rationalität

beschäftigt sich lieber mit Knabenhirnen

und -leibern.

 

Und wer die Jugend verdirbt,

mit verlogenen, dienstbaren Idealen,

darf weiter dozieren, links

des Schierlingsschafotts?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Religionsphilosopie

Kommentar verfassen