Bruder Hain

Frühjahr

Ich stelle mich mal wieder

darauf ein, wie in jedem

Frühjahr, wenn die Flotte

ausläuft und in irgendeinem Golf

einläuft. Ich bin das gewöhnt.

 

Ich habe meine Frau sterben gesehen,

mein Kind, meine Freunde, meine Eltern,

meine Katze, meine Hunde, meine

Fische. Ich heule immer noch.

Aber auch daran bin ich gewöhnt.

 

Ich hoffe,

es geht schnell und schmerzlos

und nicht wie in Hiroshima,

wo man froh sein konnte,

wenn ein Freund einem den Gnadenstoss gab.

 

Ich bin flexibel geworden.

Wählerisch sein ist eine Folge

des Beharrens auf die eigenen

Ideale. Einen idealen Tod

gibt es aber nicht.

Es ist nicht die Frage

der Entsorgung.

Das löst die Natur von ganz allein.

Es geht um das Posen im Sterben.

Dieser Rest Aberglaube an Würde

und den Mist.

 

Auch das hat bald ein Ende….

bei der Hitze…

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Beziehungsgewalt, Borderline, Buddhismus, Drohnenkrieg, Falsche Ansichten, Idylle, Kindheit, Kino, Klimawandel, Liebe, Patchwork Familien, Politik, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Twitter, Umweltschutz, ZEN

Kommentar verfassen