Knoblauch und die Handlangerin

„Heute und hier ist eine Partei vertreten, die diese Werte verächtlich macht und Verbrechen der Nationalsozialisten verharmlost und enge Verbindungen ins rechtsextreme Milieu unterhält“, sagte Knobloch.

Mein Vater

Von Charkow gings

nach Carentan,

über Kleve in den

Hürtgenwald, zur

Abwehrschlacht.

_

Ich weiß nicht,

ob meinem Vater

Hemingway, Salinger,

Böll oder Vonnegut

begegnet sind; er überlebte nur knapp

das „Eifelverdun“, wie er nur knapp

Charkow oder Carentan überlebte.

_

Mein Vater war ein zäher Knochen,

hundertmal gebrochen,

voller Tränen, die er nie geweint.

Mein Vater war ein „Nazi“,

weil sein Vater

im 1. Weltkrieg Hand und Schädeldecke

verlor und als Krüppel

immer noch auf die Sozialdemokraten schwor.

_

Ja, es gibt viele Überlebende,

die etwas zu erzählen haben,

aber nie gehört wurden.

Mein Vater wollte immer

erzählen und schwieg dann

unerhört.

_

Nur manchmal nachts,

wenn ich ins Bett

zu meiner

מוטע
schlich,hörte ich ihn neben uns, zwischen

seinen Schnarchern, träumen:

Er fiepte und zuckte, wie ein

verlorener Welpe.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antisemitismus, Borderline, Demokratie vs. Totalitarismus, establishment, Kulturkritik, Religionsphilosopie, Zynismus

Kommentar verfassen