Monatsarchiv: November 2018

„Ja, ich bin Rassist, weil ich Vielfalt will!“ (Jean Genet)

Das Asylrecht (Avatar oder P. Andorra?)

Wer hat für bedrohte

Völker Asyl im Angebot?

Wer gibt Ethnien ein

neues Biotop, in dem

sie ihrer Art nach

überleben können?

Niemand!

Die Flüchtlinge dieser

Welt sind Hasardeure,

die um jeden Preis

überleben wollen

und darum jeden Preis zahlen.

Zwischen Thomas Mann und

Bertolt Brecht besteht kein

Unterschied zu  Osama bin Laden

oder Muqtada as-Sadr!

In ihren „eigenen“ Ländern
hatten sie große Schnauze
zu ungünstigen Zeiten!
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Übersetzungen, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Gender, Gulag, Homosexualität, Iraque, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, Terror, Zynismus

Menschenrechte vs. North-Sentinelesen

Haut ab hier, das ist mein Land!

Ihr habt uns nichts zu bieten,

außer Viren, Geld und Eure Sentenzen

der Vernunft.

Ihr seid der „Abschaum dieser Welt“,

der die Karre gerade vor die Wand

fährt und bietet uns Eure Weisheiten,

Religionen und Wissenschaften an?

Etwa, damit wir länger leben,

nach einer Strecke

von Chemotherapien,

unbequemen Kleidern

und einem Handbuch für

die täglichen Sorgen,

die durch Euer Leben erst entstehen?

Verpißt Euch von unserer

Insel! Wir bewachen unsere Grenzen

selbst,

und wir halten Euch auf,

mit Pfeil und Bogen, bis Ihr

ablaßt, uns kultivieren zu wollen.

Ihr Menschenrechtsverbrecher,

Ihr moralischen, missionarischen

Terroristen der Modernen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ökologie, Übersetzungen, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Epistemologie, establishment, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gender, Idylle, Klimawandel, Kolonialismus, Kulturkritik, Nächstenliebe, Politik, Pornograpie, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Terror, Zynismus

#Klimawandel: Höllenfeuer im Paradies

 

Wenn Gott den Schalk reitet.

Es fühlt sich ungerecht an, dass Nadelöhre

Maßeinheiten sind.

Dass Gottes Mühlen langsam mahlen,

hat etwas mit zirkulären Parametern

in offenen Systemen zu tun.

 

Wir sitzen alle im Fließgleichgewicht

desselben Kochtopfes.

Ob es dasselbe Boot ist, hängt von der

Klasse ab, die man auf der Titanic

gebucht hat.

 

Nein, es war nicht der Eisberg!

Den hätte die Konstruktion locker

weggepackt.

Es waren die falschen Billigbolzen,

die nicht geschlossenen Schotten,

das eingesperrte Fernglas,

der unerfahrene neue Kapitän,

der Penner von Funker,

die Überladung,

der Brand, der seit der Ausfahrt

im Kesselraum wütete und nicht

unter Kontrolle gebracht werden konnte,

die Geldgier der Reeder,

die Überheblichkeit des Personals

und die Bedeutung einiger Passagiere.

 

Was tut man nicht alles,

damit die Welt von selber

untergeht? Zum Glück brennt

sie das nieder, was sie belastet.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Ökologie, Darwinismus, Epistemologie, Kulturkritik, Religionsphilosopie, Satire, Umweltschutz, ZEN, Zynismus

Der Fehler der Idealisten

Pragmatische Vernunft oder Kant zum Anfassen

Hier stehe ich und

darf nicht anders,

weil ich dem Höchsten folge.

 

Ich folge der Logik nicht,

wenn sie sich widerspricht.

Ich folge Regeln nicht,

wenn sie nicht regelhaft sind.

 

Ich traue keinem Gesetz,

das nicht von mindestens

10.000 Menschen

unterschiedlichster Herkunft

auf Nützlichkeit und Anwendbarkeit

geprüft wurde.

 

Ich kaufe keine Katzen im Sack

und bei Waschmaschinen

lese ich StiftungWarentest.

 

Ich bin immer Gesetzesbrecher,

weil ich unwissend bin und mich

Unwissenheit nicht vor Strafe schützt.

 

Aber bin ich unter 18 Jahren,

weiblich und aus Nigeria

stammend, hab ich eine Chance,

davonzukommen,

auch wenn ich mein Baby

absichtlich erstickte.

Gleichheitsgrundsätze

gelten nur für Gleichere:

 

Es ist so einfach,

Anderen Gesetze

aufs Auge zu drücken,

die so lebensfern sind,

wie der Mars der Erde.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Beziehungsgewalt, Demokratie vs. Totalitarismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Studien-Jahre, Terror, Twitter, Zynismus

Die ersten Opfer der Völkerwanderung

 

Gevierteilt

In den unzähligen Schlachten

der Völkerwanderung

sticht  eine besonders hervor:

Die Schlacht von Placentia.

Nachdem Kaiser Aurelian

die Alemannen schlug,

ließ er um Rom eine zweite

höhere Stadtmauer bauen.

Es gibt Lösungen,

wie Abschottung,

Zäune und Türme,

Wälle und Mauern,

die nicht unbedingt

schön sind, aber

notwendig.

Rom blieb danach

noch 300 Jahre bestehen.

Weiß der Himmel warum?

Halfen die Mauern,

oder half das Errichten der Mauer

zum Lebenserwerb;

In blutigen Zeit gibt es oft

unblutige verdienstvolle Mittel.

Die Mauern Byzanz erhielten

das oströmische Reich bis 1453.

Aber jede Mauer fällt

auf den Boden, auf dem sie steht,

wo sie zu Beete für Urwuchs wird.

Schauen wir dem Toten beim Urwüchsigsein zu.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Flüchtlinge, Rechtsstaat, Terror

Dresscode – Echolot der dt. Lit.

„Der Kluge gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.“ Walter Kempowski

Wer mitspielt…auf, nach Kafkas Amerika! (Von Burka bis Tanga)

für meinen Harry Haller Heine

Die Deutungshoheit ist ein edles Gut

im Bauch des Waals.

Was aus wem was wird,

hat nich‘ des Glückes Schmied

in der Hand, der Harpunen

schmiedet jeder weißen Qual: Nein…Aufstieg

ist immer noch eine Frage der

„Aristokratie“- des heissen Baals.

 

Da braucht es kein Beispiel

aus dem Leben eines Taugenichtses:

Die Schlemihls dieser Welt,

auf bürgerlicher Reede,

feiern nur Galeeren-Galottis Aufstieg aufs

Oberdeck.

 

Das Deutsche Bürgertum befreite

sich nur über Literatur, quasi

virtuell, aus dem Würgegriff des Ruderns

für den Adel.

Keiner wollte bluten,

wie die Brüder drüben, überm Rhein,

dann schon lieber in den Kolonien,

zwischen Mohawks  und Haferschleim.

 

Darauf mach‘ Dir keinen

Reim und pfleg‘ lieber

die Melancholie Hölderlins

oder Lenzens Wahn:

Sturm und Drang

endet auf diesem Kahn

meist in der Klokombüse,

wo ein Dresscode herrscht,

zwischen Kartoffeln,

Kraut und Gemüse.

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Arbeit, Übersetzungen, Demokratie vs. Totalitarismus, Entrismus, establishment, EXIT, Falsche Ansichten, Gender, Kulturkritik, Satire, Schlichtheit, Studien-Jahre, Twitter, Zynismus