#Köthen: „Ich kann die F(p)resse nicht mehr sehen!“

 

Herzversagen statt Hirnblutung

Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt.“ – Regierungserklärung, Berlin, 11. März 2004, Peter Struck, Herzversagen.

Zum Glück, das Opfer ist nur tot!

Was wollte dieser Bruder

eines „Nazis“ denn?

 

Einen Streit schlichten

zwischen einer asozialen

deutschen Nutte

und ihren arabischen

Stechern, die

wissen wollten, von

wem sie nun schwanger

ist,

mitten auf nem Spielplatz?

 

Na ja,

da hat er halt ein paar auf die Fresse

gekriegt,

weil er sich einmischte,

um so ne Araberficktussi zu schützen!

Warum macht er das auch?

 

Und dann gibts halt

Herzversagen statt

Hirnblutung,

was können denn

unsere Jungens

aus Afghanistan dafür!

Die verteidigen wenigstens

den Hindukush in Köthen!

 

 

 

 

Das weibliche Erbarmen mit Rapefuckitives (neulich in Duisburg):

Anscheinendes Foto des Angriffs mit weißem Phosphor auf Idlib durch die Streitkräfte der USA.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Übersetzungen, Demokratie vs. Totalitarismus, EXIT, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Krankheit, Kulturkritik, Rechtsstaat, Satire, Zynismus

Kommentar verfassen