Wir bauen uns ein neues Kreuz!

Die Automatennomaden
( zu Stephen and Lucy Hawkings „Der geheime Schlüssel zum Universum“)

Wir sprachgesteuerten mikrofreien Prozessoren
stereotyper Weltvorstellungen!
Wir dämlichen kulturbesessenen Tendenzkreativen
ohne Anschluß an die Welt!
Wir online-Gaukler und WLAN-Fuzzies, immer auf
dem Sprung zum nächsten Gig!

Wir wollen um Freiheit und Willen verhandeln?
Zu was?
Rom gab es nicht ohne Sklaven!
Weder Portugal, Spanien, Frankreich noch England
wären jemals zu Imperien herangewachsen
ohne billige Arbeit, ohne Ketten, ohne Ausgestossene!
Und nun wollt ihr virtuell die Welt versöhnen?
Ohne Manifest?
Einfach auf den guten Glauben gegründet,
die Technik wird
die Ethik schon richten?
Die Welt ließe sich zwischen Zerstörung
und Eroberung doch noch irgendwie retten,
durch Auswanderung oder Askese?

Ihr glaubt, ihr könnt Babylon überwinden,
wenn ihr nur es schaffen könnt,
das Paradies direkt ins Hirn einzuspeisen?
Leben wir denn nicht genug?
Sind unsere Körper überflüssig wie alte
Schuppen oder Haare?
Müssen wir uns häuten wie die Schlange
zur Mittagszeit?

Ja, der Uroboros, ich seh’ ihn tanzen!

 

 

Caligula oder die Absurdität des Existentialismus
(Für Albert Camus)

Die einen wollen den Mond haben,
die anderen die Ewigkeit.
Die einen brauchen Zwang zu Leben,
die anderen die Freiheit.

Macht reift wie Käse,
langsam unter sorgsamer Pflege.
Die Bündnisse der Kasten,
eine Kunst der Beharrlichkeit.
Was, wenn der Mond ein Brie wäre,
ein Gouda oder Parmesan?

Was steht hinter dem Richterspruch?
Beweise, Indizien, Zeugenaussagen?
Ein Gesetz?
Vorurteile! Meinungen! Bewertungen!
Was steht hinter dem Urteil des Kaisers?
Ein Wille?

Es irren sich die einen, wie die anderen.
Kein Ideal ist es wert dafür Leben zu
Opfern. Kein Staat ist es wert, für ihn zu
kämpfen, ihm zu dienen, an ihn zu glauben.

Man wird noch sehen:
Der Wahn hat seine Logik,
wie der Glaube an die Realität.

Irgendwo im Osten blühen feurige Rosen.
Irgendwo in Dir wuchert der Krebs.
Irgendwo im All kreisen schwarze Sterne.

Kein Gott, kein moralisches Gesetz?
Ach, wenn Menschsein so einfach wäre!
Etwas Käse zum Nachtisch gefällig?

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, China, Flüchtlinge, Kulturkritik, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen