Des Wahnsinns fette (M)(B)eute

Ungeliebtes Land

Ich leide nicht unter Dir.
Ich hatte nie den Anspruch,
mit Dir zu sein.
Nicht, dass Du mir egal wärst:
Ich habe nur keine Geduld mehr
und etwas besseres als den Tod
findest Du überall.

Ich mach’ mir schon lange
keine Gedanken mehr
über Deine Literatur:
Die Trivialisierung Deiner Sprache
in Publikationen, Periodikas
und Schulbüchern habe ich
lautlos ertragen.

Antiautoritär angestachelt,
hab’ ich Deine Ideale abgefackelt,
wie überschüssiges Gas
auf den Ölfeldern.
Ich denke ab und zu an Dich,
wenn ich erfahre,
daß Du Dir Lorbeer in Humanismus
erringst:
Waren es nicht gerade Deine
Humanisten, die uns mit
ihren Widersprüchen in den
Wahnsinn trieben?

Heilig, Heilig, Heilig…
pastoraler Glanz.

 

Das Recht der Umkehr

Es geht nicht um Fakten, Zahlen, Tabellen.
Nichts zwingt zum Handeln,
rein gar nichts.
Die linken und die rechten Humanisten
erzählen uns, dass es eindeutige Beweise
gäbe und Wahrheiten.
Ich zähle die Kalküle;
im Zählen bin ich gut:
Ich zähle aus:“ Eins, zwei, drei!“

 

Die protestantischen Dogmatiker

Da sind die Heiligen,
die uns vom besseren
Menschen und schönerem
Leben predigen, bei
irgendeinem Vater im Paradies,
oder wie die Orte auch heißen sollen.

Dann sind da die Revoluzzer,
die uns beschwören,
unser Schicksal in die eigene
Hand zu nehmen, egal wie
dick die Ketten auch auf der Galeere sind.
Je ohnmächtiger wir sind,
um so mehr peitschen sie uns ein!

Danach kommen die Pazifisten,
die uns einreden, dass
wir eigentlich die Bösen sind und
nicht die anderen, die
uns die Knarre an die Stirn halten.
Wir sind die, die andere
reizen und die anderen
können gar nicht anders,
als sich reizen zu lassen.

Darauf folgen die, die jeden
Egoisten schimpfen, der
nicht ihren Egoismus teilt.
Die sind verwandt mit den
Altruisten, die von allen
verlangen, Altruisten zu sein.

Dazu gesellen sich die Sparsamen
und innerlich erweckten, die
mit ihrer Frömmelei jede
Küchenschabe als Gottesgabe
erachten und selbst den
Bauern das Saufen auf harte
Arbeit neiden. Geizkragen!

Am Ende kommen die,
die die Macht haben,
ob ein Kopf rollt oder
nicht: Sie nennen sich
Demokraten, sind aber
nur der Rest der Katholiken,
die sich als Dogmatiker
Theologen nennen…

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Kulturkritik, Religionsphilosopie, Satire

Kommentar verfassen