Kleine Wahrheiten

Datsche (Die Lücke)

Die Welt ist hier nicht leiser,
nur etwas erträglicher.
Zwischen Autobahn
und Binnenhafen
ist der Wald
am Kanal
Zuflucht.

Im Licht
der Morgensonne
auf den Schwertblättern
des Schilfgrases tanzen
die Libellen ihre Liebesspiele ab.
Friedlich ist es da im Dickicht zwischen
Industriebrache und Biosphärenreservat.

Heile Welt ist woanders.

 

Waldmeer

Ich ertrinke im Grün.
Ich ertrinke in Licht und Schatten.
Ich ertrinke im kühlen Quell
zur gleissenden Mittagssonne.

Dort, am Rande der Lichtung,
das Island Schonung,
zwischen Farn und Nesseln
ein Duft von nahem Tod.

 

 

Regentonne

Mückenlarven zucken
an der Oberfläche.
Ein Wasserläufer hat
sich hierher auch verirrt.

Ich habe mir einen
Gelbrandkäfer besorgt
aus dem Weiher
von nebenan.
Der sorgt für Ordnung jetzt.

 

 

Das Kapitel Kapitulation

Das Leben eitert,
es verdirbt schnell
in feuchter, warmer Luft.

Da kommen die Fliegen
und da kommen deren Maden.
Da kommt das Gewürm
unter’m Gesang der Zikaden.

Runter vom Grill,
rein in den Mund.
Raus aus den Boden,
schnell in den Schlund.

Das Leben verdirbt
einem den Appetit.
Nur für blaue Elstern
ist es ein Festschmaus.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ökologie, Buddhismus, Entrismus, Falsche Ansichten, Kulturkritik

Kommentar verfassen