Maryland – Fatti maschii parole femine

„Die Amerikaner hassen Musik, aber sie lieben Unterhaltung.“ (Frank Zappa)

 

Mason-Dixon-Linie

Von Sailsbury kommend

haben wir die Chesapeake Bay

überquert, Anapolis durchfahren,

wir umgehen

Washington und meiden

Baltimore. Evangeline

hängt am Steuer mit

Bleifuß.

 

„Hey Darling, was ist

los mit Dir?“

„Ich will hier weg.

Maryland ist ein

Dreck!“

„Wieso?“

„Wir können auch alles

später noch besuchen,

auf der Rückfahrt!“

 

Sie beschleunigt

und erst in Frostburg

machen wir halt.

Sie steigt aus, raucht

sich eine, geht in den

Diner und bestellt sich

Kaffee.

 

Ich trotte hinterher.

„Was ist denn nur

mir dir?“

„Hier gibt es keine

Todestrafe, aber den

Leuten kannst Du

dennoch nicht trauen!“

 

„Hast Du hier so viel

Schlimmes erlebt?“

„Laß mich jetzt

nicht Traumaarbeit

machen! Trink Dir nen

Kaffee, ich will noch

zum Backbone Mountain!“

 

Ich bestelle einen

Burger und einen Kaffee:

Weibliche Worte, männliche Taten!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Anarchismus, Antisemitismus, Arbeit, Beziehungsgewalt, Demokratie vs. Totalitarismus, Idylle, Kulturkritik, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, Religionsphilosopie, Zynismus

Kommentar verfassen