Familienplanung nach Oswald Spengler

Am Ende ist Anfang

Wiederholungen, wenn sie gut sind?

Wie oft?

Wie lang?

Karma, wenn es gut ist?

Ach, die Gelübde der Bodhisattvas

sind auch vergänglich,

weil alles in dieser Welt

vergänglich ist! Nur ein klein

wenig Hoffnung auf Unvergänglichkeit,

und du hängst in der Falle!

Darum versprich nichts.

Meide den Verstand,

wie faules Wasser.

Ertrinke nicht darin.

Fliehe die Gefühle,

wie eitrige Blasen!

Stich sie auf und

meistere den Schmerz.

Wir kommen und gehen,

viele mal,

nicht nur von Leben zu Leben,

auch von Moment zu Monent,

von Gedanke zu Gedanke,

von Tat zu Tat.

Ich spüle das Geschirr ab.

Heilige Dreivielfältigkeit.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Buddhismus, Falsche Ansichten, Religionsphilosopie, Satire, ZEN

Kommentar verfassen