Der Weltuntergang

Der Mensch besteht in der Wahrheit. Gibt er die Wahrheit preis, so gibt er sich selbst preis. Novalis (1772 – 1801)

Das Fiepsen beim Untergang

Ich verspüre die Lust am Untergang,

Du nicht auch?

Morgens in der Zeitung schon,

in den Frühnachrichten

oder dem Frünstücksfernsehen,

zwischen den Kochshows

und den leckeren Zutaten,

zum Honig-Brötchen,

zum Brunch

zum Lunch……..

Jeden Tag den Horror!

Ich habe mich nicht

daran gewöhnt,

dazu bin ich zu feinfühlig.

Ich deprimiere und zefließe

noch.

Doch habe ich mir

Don Quijote zum Vorbild

genommen,

und ich mache aus meiner

Schwäche eine Stärke:

Ich singe dem Untergang

mein Lied,

wie der Seemann der See.

Aus kräftigem Halse

schmettere ich mir

Mut zu und die Angst

verlache ich.

Die Pose, die Haltung,

das ist wichtig,

beim Unabwendbaren.

Ich bin mir selbst ein Held,

wenn auch ein erbärmlicher,

grotesker und tragischer

der verblichenen Minne!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Ökologie, Darwinismus, Falsche Ansichten, Idylle, Klimawandel, Kulturkritik, Popkultur, Satire, Schlichtheit, Terror, Umweltschutz, Zynismus

Eine Antwort zu “Der Weltuntergang

  1. Pingback: Liebe hat keine Übersetzung – Love has no translation | traumgespraeche

Kommentar verfassen