Die Führer des globalen Dorfes

Kommandeur Schultz und Anton Hynkel

 

 

Heute gehört uns Europa und morgen die ganze Welt

Macht es eigentlich einen Unterschied,

unter welchem Regime man die Welt erobert?

Man muß doch das gleiche tun, oder?

Widerstand brechen, Geopolitische Optionen

abwägen, taktische Positionen einnehmen,

strategische Schlachten gewinnen und dann besetzen?

 

Wie tief geht denn so eine Vereinigung der Welt?

Grenzen werden aufgehoben, Handel synchronisiert,

Waren und Ressourcen begrenzt. Verteilung nach

Bedürftigkeit geregelt. Individuen unter das Wohl

aller fallen gelassen, wie es auf Vulkan üblich ist?

 

Ich nehme mir eine Auszeit von der Anstalt

und wandel im Neurosengarten der

Megalomanen. Dort pflücke ich Hesperidenäpfel

und werfe Ameisen dem Riesen Genryon zum Fraß vor.

Herrlich, Kaiser im Garten des Wahnsinns zu sein!

 

Ob jemand meine Anspielungen auf Libyen versteht?

Hoffentlich gehen die Orphiker und ihr Alabamaboy dafür

in den Bau. Niemand bescheißt alle auf längere Zeit.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Antike, Demokratie vs. Totalitarismus, Drohnenkrieg, Eliten, Falsche Ansichten, Flüchtlinge, Gaza, Gulag, Kolonialismus, Neurosen, Opern, Politik, Rassismus, Rechtsstaat, sexueller Mißbrauch, Terror, Zynismus

Kommentar verfassen