Die letzte Äsung

Die Chance des Philosophen besteht in seiner Unfähigkeit, das Wort ,selbstverständlich’ zu verstehen. Seine Tugend in der Fähigkeit, diese Unfähigkeit allen Anfechtungen des Alltags zum Trotz durchzuhalten. Günther Anders

Waidwund

Ich bin so verletzlich,

wir sind so verletzlich:

Ein verächtliches Wort

kann töten.

Die falsche Hautfarbe

kann tötlich sein,

der falsche Dialekt,

die unpassende Kleidung,

eine ausgerutschte Geste,

eine entgleiste Mimik.

In den Zeiten der Jagd,

immer vor den großen

Kriegen,

wenn irgendjemand

die Welt zu einem großen

grauen Haufen Schmutz

zusammenkehren will,

betonen die letzten

Autochthonen ihren Patriotismus,

bevor alle in die Brennkammer

der Kriege geworfen werden.

Das war vor 1914 genauso,

wie vor 1939…..

In Wandmalereien

entdecke ich Parallelen:

Das Wild beschwören,

wie den Großen Geist…

Ich blättere noch etwas

in den alten Zeitungen,

um Erlösung zu finden,

aber jede Zeile schlägt

mir nur ins Gesicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Eliten, Flüchtlinge, Gulag, Klimawandel, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Maxwells Dämon, Politik, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, Zynismus

Kommentar verfassen