Königs Fischer

 

Seen und Spalten

Tiefe Wintersonne legt Strahlen

auf das Tal,

und Balkengral

von Licht und Schatten

wandert vom Grat zum See.

 

Die Nacht legt sich

mir da,

vom Rand der Berge

grüßt sie mich,

ein letztes Mal.

 

So stumm in

Ferne zieht

ein Wolkenband.

Ein kleiner Rest

von Weh mir klingt,

und ich umschließ

mir deine Hand.

 

Ach geh mir aus

dem Licht,

du matter Stumpf

am Baume unseres

Lebens

und vergib mir

und dir im Raume

dummen Strebens

Gier:

 

Ein Eisvogel

stürzt ins schwarze

Auge

der Wellen vier.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Idylle, Liebe, Patchwork Familien, Popkultur

Kommentar verfassen