Entzug

“He is in the meanest and closest of small rooms. Through the ragged window-curtain, the light of early day steals in… Lying, also dressed and also across the bed, not longwise, are a Chinaman, a Lascar and a haggard woman. The two first are in a sleep or stupor; the last is blowing a kind of pipe, to kindle it.” Charles Dickens – Edwin Drood

Opium fürs Volk oder Erwachen am Hindukush

Kein Mensch ist gerne freiwillig

süchtig, keiner!

Die meisten sind irgendwie

reingerutscht, aus der Not des Herzens.

Angst und Schmerz lassen sich nicht

immer so leicht ertragen.

Ein Seelentröster und Leichtigkeitsmacher

helfen über manches hinweg.

Die zerbrochene Familie:

die sterbende Frau,

die verleumdende  Tochter,

Abeitslosigkeit,

Ausweglosigkeit,

die Geldsorgen

und der Hunger…

das Rattern der Gatlings…

Ach, wie leicht ist doch

der Griff zur Flasche,

oder in die Tablettenschachtel-

wenn man denn hat!

Hoch steht duftender Schlaf

auf den Feldern.

Eine schiefgelaufene Operation,

eine altersbedingte Blindheit,

ein sterbendes Fleisch:

Kein Übermensch ist gefeit

vor Rückenschmerz

und Tumorgewebe.

Es hilft über Tage, Wochen

und Monate hinweg

und im Untergrund heilt

nichts aus, nein,

es wächst und wächst.

Und über Dir kreisen

die Geier aus Stahl:

Bis du’s bist oder bis du’s nicht bist?

Schlangen und Skorpione

immer irgendwo, unter

Steinen, Kissen und Schuh’n.

Und irgendwann wacht man

auf, neben seinem Erbrochenen

und läßt den Fäkalien

ihren Lauf.

So schnell geht das,

so gnadenlos.

Und aufeinmal will man nicht mehr,

will raus aus dem Dreck,-

wenn man denn so ernüchtert

erwacht!

Und man friert und friert,

und es schüttelt und fiebert –

nichts läßt den Körper los.

Und die einstigen Ängste

kriechen hervor und lugen

Dich an, wie Welpen

an der Tür,

die hinausgetrieben werden

müssen, in die eisige Nacht.

Keiner wird da sein,

der Mitleid mit Dir hat,

den Schweiß Dir trocknet,

und Wasser träufelt auf

Lippen und Haupt.

Nein, es ist nicht leicht,

bei Gott,

keiner ist freiwillig

hier!

Als Marx den Satz

seiner Zeit

schrieb,

kannte er die Droge

seiner Zeit,

aus eigenem Genuß!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Arbeit, Beziehungsgewalt, China, Darwinismus, Demokratie vs. Totalitarismus, Drohnenkrieg, Flüchtlinge, Gaza, Iraque, Kapitalismus, Kindheit, Krankheit, Politik, Popkultur, Religionsphilosopie, Satire, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Terror, ZEN, Zynismus

Eine Antwort zu “Entzug

  1. Pingback: #Oktoberfest ohne #Kohlensäure? #Ozapftis ! | traumgespraeche

Kommentar verfassen