Das iranische Monster und sein amerikanisches Idol ?

Im Namen der Freiheit

 

Monster

Es gibt Monster.

Nicht aus sich heraus.

Wir erzeugen sie

täglich im Namen

der Freiheit.

 

Die Freiheit,

vergewaltigt in

abstrusen Hirnen,

rennt beschämt

vom Menschen

fort.

 

Renn‘ Freiheit,

rette Dich!

 

Wir regen uns auf,

wenn Menschen

durch Krieg

und Unfällen

versehrt werden,

aber wir unterstützen

jedes

Alleinstellungsmerkmal,

auch wenn

es jeder angemessenen

Form der Ästhetik

widerspricht?

 

Aber vielleicht ist

es ja so,

daß

wir das Monster

der Freiheit in

uns entfesseln müssen,

um zu begreifen,

daß Freiheit alleine

nicht glücklicher,

schöner, reicher,

klüger macht,

sondern entstellt.

 

Sieg heil!

Was für ein Monster erst,

daß alles nur

spielt,

um der Aumerksamkeit

willen!

Bieg steil!

 

Was für ein Monster,

das nicht unsere Körper,

sondern unserer

Seelen Aufmerksamkeit

frißt!

Über Geschmack läßt sich nicht schweigen.

 

 

Alles nur Photoshop?

 

 

Alles nur OpOpOp?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Autismus, Übertragung, Borderline, Darwinismus, Falsche Ansichten, Gender, Homosexualität, Idylle, IT, Krankheit, Kulturkritik, Nächstenliebe, Neurosen, Popkultur, Pornograpie, Rassismus, Religionsphilosopie, Satire, Schlichtheit, sexueller Mißbrauch, Studien-Jahre, Terror, ZEN

Kommentar verfassen