Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. *Epikur von Samos*

 

Ein altes Foto aus Kamtschatka

 

Ich bin tot

und liege schon lange

hier irgendwo begraben

in der Tundra, unter

Flechten und Moosen.

 

Jedes Jahr ziehen

die Karibuherden zwei

mal über mein Grab

und zertreten und äsen

die D(r)ecke über meinem

Leib.

 

Ich bin tief eingesunken,

über die Jahre. Schicht um Schicht

bedeckte mich das Wachstum

und der Permafrost nahm

mich in sich auf.

 

Ich bin ein Teil des Bodens

geworden, unsichtbar

für die da oben.

Aber ich gehöre dazu

und höre immer noch

den Wind aus Nordost,

der aus Alaska über

die Behringsee hierher weht.

 

Dann rieche auch ich die

kühle Erde und

der Geschmack des

Eiswassers rinnt mir über

meine mumifizierten

Lippen.

 

Ich bin tot,

wie das Mammut,

das nicht weit von

mir liegt. Tot

wie der Braunbär,

dort unter der Fichte.

 

Ich gehör dazu,

mit Haut und Knochen.

Vielleicht kommt ihr

mich ja mal besuchen,

wenn das Moor hier

aufgetaut ist?

 

Dann tanze ich mit

Euch auf  Eurem

Grubenfeste!

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Ökologie, Übertragung, Darwinismus, Idylle, Klimawandel, Kulturkritik, LimitstoGrowth, Nächstenliebe, Umweltschutz

Kommentar verfassen