Willkommen im Club

Clock Woad Raider

für Anthony Burgess und Gottlob Frege

Als in Leeds, Manchester,

Birmingham und Liverpool

die ersten Punks und Skins

auftauchten, um in Springerstiefeln

gegen die soziale Verzweiflung

in den Industrierevieren anzusingen,

war unser Lutschbonbon

Eizelle und Sperma!

Mit dummen Ideen stets gegen

das Establishment ansingen

und selber nicht kapieren,

längst Establishment

zu sein?

Was für ne tote Hose

muß man sein!

Und wie wenig muß man

vom Geist der Punkmusik

verstanden haben,

diese Pimmel und Kackbraatzen!

Aber wer von Alex singt,

aber nicht weiß,

um welch‘

Freiheit es im

„Freien Willen“ geht,

verhamlost nicht nur

die Figur,

sondern verortet den

Autor in eine

völlig falsche

Welt von Kontexten.

Ist nicht der Abendstern

nicht auch der Morgenstern?

Was für miese

kleine, bügerliche

Arschlöcher doch

Punker made in

Wanne-Eickel sind?

In Mettmann gab

es Mettbrötchen?

Der Darmkrebs freut sich?

Opel-Popel-Bommerlunder-

Naturen,

keine Freischärler ihrer Zeit!

Nur Adrenochrom-Boyz und Knderfcker!

Kollegah im Kibbuz

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Eliten, Entrismus, establishment, Kapitalismus, Kindheit, Kulturkritik, Politik, Popkultur, Pornograpie, Rechtsstaat, Satire, Schlichtheit, Studien-Jahre, Terror, Zynismus

Eine Antwort zu “Willkommen im Club

  1. Pingback: #HierkommtAlex oder #NixinderHose – #NiximKopf ( Erinnerungen an #GottlobFrege) oder #Punker mit #Erinnerungslücken | traumgespraeche

Kommentar verfassen