The drop of no return


MikeBarr “ Pluie tardive “ 2012

Hör, es klagt die Flöte wieder,
Und die kühlen Brunnen rauschen,
Golden weh’n die Töne nieder –
Stille, stille, laß uns lauschen!

Holdes Bitten, mild Verlangen,
Wie es süß zum Herzen spricht!
Durch die Nacht, die mich umfangen,
Blickt zu mir der Töne Licht. (Brentano)

Diversifizierte Klänge

Vom Fensterglas

auf die Fensterbank,

Vom Dach

auf die Dachrinne.

 

Vom Klang der Tropfen.

Das Rasseln, das Klimpern.

Das Rauschen des Aquaplanings.

Eine Stadt im Schauer.

Schlecht bekleidete Passanten.

 

Beschlagen, die Brillengläser.

Die Reklamelichter verschwimmen.

Silhouetten lösen sich auf.

 

Das Platschen heranfahrender Busse.

Keine Vögel singen,

aber die Deckel der Ablüfter.

Ein Straßenmusikant schützt

seine Geige unter der Markise.

 

Das Sonnensegel

des Lokals ist Trommelfell

der Straße. Hör, Hör, Hör!

 

Überall übervoll:

In den Durchgängen.

Was, wenn Regen Sand wäre?

Deine suchenden Küsse an meinen blinden Hals

sind froschig, kühl und süß.

 

Lesser Ury: 1922 Hochbahnhof Büllowstr

 


AbiodunOlaku “ Constats élémentaires “ 2013

 

Charles Hoffbauer 1909 Central Park

 

LesleyAnneDerks “ Ville de petites lumières „

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Idylle, Klimawandel, Kulturkritik, Liebe

Kommentar verfassen