Die neue Barbie oder Was ist drin im drunter?

 

Das Tarnkappen Sexsymbol

Ich bin zu subjektiv, um in einem Menschen nichts

anderes, als nur ein weiteres  verkommenes Subjekt zu sehen!

 

Alle meine

Spielkameradinnen hatten

eine, auch meine Cousine.

 

Und während sie

sie anzogen, zog ich

sie aus, um zu

sehen, was drunter war.

 

Meiner Tante war mein

Verhalten suspekt.

Also brachte man mich

zum Kinderarzt

und berichtete von

meinen Obsessionen.

 

Der Arzt,

seines Zeichens

auch Psychiater,

untersuchte mich

und machte einen

Test mit mir.

 

Er gab mir eine

nagelneu verpackte,

angezogene Barbie

und verließ den Raum.

Heut weiß ich,

dass er mich hinter

dem Spiegel beobachtete,

vor dem ich saß.

 

Ich nahm lustlos die

Puppe, denn ich wußte

ja schon alles.

Der Dr. sagte mir aber,

ich dürfte mit ihr machen,

was ich wolle.

 

Also zog ich sie aus

und montierte

fröhlich Kopf und

Extremität ab

und versuchte sie verkehrt

zusammenzubauen.

 

Im Gespräch

mit meinen Eltern

versicherte der Spezialist,

mein Interesse an

Frauen sei rein

technischer Natur.

 

Was meine Eltern

für die Diagnose

bezahlten, weiß

ich nicht mehr, aber

der Preis des

Spielzeuges war

bestimmt inbegriffen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Amour fou, Übertragung, Buddhismus, EXIT, Falsche Ansichten, Homosexualität, Kindheit, Krankheit, Kulturkritik, Liebe, Meditation, Patchwork Familien, Popkultur, Pornograpie, Satire, sexueller Mißbrauch, Zynismus

Kommentar verfassen