Si vis pacem, para bellum.

„Qui desiderat pacem, bellum praeparat“ (Verachte nicht den Tod, sondern befreunde dich mit ihm, da auch er eines von den Dingen ist, die die Natur will. Marc Aurel)

Frieden gibt’s immer nur für jede Kreatur gemäß ihrer Natur! (Marc Aurel)

Meditationen, Marc Aurel

Der instrumentalisierte Pazifismus oder Lex Talionis

Am Strand flattert eine

Möwe, aber sie hebt nicht ab.

Ich stehe vormittags

am Hotelfenster

und schaue zu, wie sich

auf einer Klippe, in ihrer

Nähe, Raben versammeln.

Sie versucht immer wieder

hochzukommen, aber wahrscheinlich

ist der Flügel gebrochen.

Nach einer Weile ist der Vogel

erschöpft. Die Raben scharen

sich um ihn.

Ein älteres Spaziergängerpaar

vertreibt den Pulk und birgt

das wild um sich beissende

Tier in einem Mantel.

Am Nachmittag gehe ich in den

Dünenwald und beobachte

Möwen, wie sie Rabennester

von den Bäumen reissen.

Natur in Hülle und Fülle!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Anarchismus, Falsche Ansichten, Kulturkritik, Nächstenliebe, Rassismus, Satire, Schlichtheit, Zynismus

Eine Antwort zu “Si vis pacem, para bellum.

  1. Pingback: #毛主席語錄 Horcht, was kommt von draussen rein? #Bali #BalticSea #Kearsarge #Bornholm #BRICSvsEU #MadenMetzger #NetzHetzger #Taiwan #共產黨 | traumgespraeche

Kommentar verfassen