Gotham – diese Republik zerlegt sich selbst

gotham

„Atme deine Ängste ein. Stell dich ihnen. Um Angst zu überwinden, musst du selbst zur Angst werden. Du musst mit der Angst anderer verschmelzen. Am meisten fürchten die Menschen, was sie nicht sehen. Du musst zu einem schrecklichen Gedanken werden. Zu einem Geist. Du musst zu einer Vorstellung werden. Spüre, wie deine Angst deine Sinne betäubt. Spüre, ihre Macht zu verwirren, zu lenken. Und wisse, diese Macht kann die deine sein. Verbünde dich mit deiner schlimmsten Angst. Werde eins mit der Finsternis. Bündle deine Kräfte. Konzentriere dich. Beherrsche deine Sinne. Du darfst keine Spuren hinterlassen.“

 

 

Vers pechen

Immer leer und inhaltslos.

Wenn Freunde uns

so behandelten, wie Politiker

uns mit ihren Versprechen

abspeisen, hätten wir längst

die Freundschaft beendet.

 

Wir lassen uns

inzwischen jede

zwischenmenschliche

Sauerei gefallen,

die wir uns

im Zwischenmenschlichen

nicht gefallen lassen

würden.

 

Und wir hören weiter

zu,

wir hoffen weiter in

Wahlen

auf  Veränderung.

 

Die Zeit drängt,

bald ist der Punkt

überschritten,

wo Vernichtung

nicht mehr

aufhaltbar ist.

 

Hello darkness!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Arbeit, Ökologie, Borderline, Entrismus, Kulturkritik, Politik, Studien-Jahre

Kommentar verfassen