Wo Freundschaft endet

 

Der moralische Kompaß

Freundschaft endet.

Liebe endet.

Güte endet.

 

Nur in den kindlichen,

naiven Vorstellungen

einer heilen Welt

überleben Friede und Freude.

 

Aber dem ist nicht so.

Sie zerstören die Familien.

Sie zersetzen den Zusammenhalt.

Alle, die natürliche Prozesse

kontrollieren wollen,

zerstören sie auch.

 

Das ist bitter,

nicht nur für Psychiater,

auch für Kinder,

Eltern,

Gemeinden,

Partner,

Freunde.

 

Es gibt einen Punkt,

da kann man nicht

mehr mitgehen,

da trennen sich

die Wege,

egal wie gut die Zeiten

davor waren.

Es geht nicht mehr.

Und ginge man

weiter, verlöre man sich

selbst.

 

Nur ein Buddha kann

ewig Freund sein,

denn er hat sich

auch gänzlich

verloren!

 

Wir alle suchen

die bedingunglose

Liebe unserer

Kindheit,

auch die,

die sie nie erfahren

haben.

 

Was für ein Fehler,

was für ein übergroßer

Verlust, auf dieser

Straße ins Nichts

verloren

gegangen zu sein.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Antike, Übertragung, Beziehungsgewalt, Borderline, Buddhismus, Falsche Ansichten, Idylle, Kindheit, Liebe, Nächstenliebe, Neurosen, Patchwork Familien, Religionsphilosopie, sexueller Mißbrauch

Kommentar verfassen